FM4 Interview mit Stefanie Sargnagel

Eine rote Baskenmütze ist ihr Markenzeichen. Ihre Erlebnisse in einem Callcenter hat sie in witzige Monologe verpackt. In knappen Statusmeldungen und krakeligen Zeichnungen beschreibt sie schlau und witzig den Alltag. Und mit ihrer Burschenschaft Hysteria macht sie andere Burschenschaften nervös. Die Rede ist von Stefanie Sargnagel. Am 13. Oktober hat sie ihren Debütroman veröffentlicht. „Dicht“ ist der Titel und auch das Programm. Darin entführt uns die Ich-Erzählerin, die Stefanie Sargnagel heißt, in ihre arge Jugend in Wien. Und während das Buch erscheint, dreht sie für den Kinofilm „Sargnagel. Der Film“. Darin spielt sie sich selbst. Zita Bereuter hat Stefanie Sargnagel im Votivpark in Wien getroffen.

Share

Kommentar hinzufügen