BW-Gesundheitsminister Lucha hofft bei Corona-Risiko-Gebieten auf bundeseinheitliche Regeln

Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) hat an Urlauber appelliert, sich die Wahl des Urlaubsortes genau zu überlegen. Im SWR Tagesgespräch sagte Lucha, auf der einen Seite gebe es die ausgewiesenen Risikogebiete, aber man sehe auch z.B. in Kroatien ein regional „hohes Infektionsgeschehen“. Die nördlichen Bundesländer hätten ein ähnliches Problem mit den skandinavischen Ländern, die auch nicht als offizielle Risikogebiete ausgewiesen seien. Hier hoffe er, dass sich Bund und Länder auf ein bundeseinheitliches Vorgehen einigen könnten. Außerdem erklärte Lucha, Baden-Württemberg habe sich für die Zeit nach den Ferien darauf verständigt, „dass es in den Schulen, ab der fünften Klasse auf den Gängen und in den Freiräumen Masken geben soll, im Unterricht selbst nicht.“ Außerdem weite das Land seine Corona-Test-Strategie aus. Lehrer und Kita-Personal könnten sich vom 17. August bis zum 30. September freiwillig zweimal testen lassen.

Share

Kommentar hinzufügen