Psychologe über Workaholics und Arbeitssucht – Von Arbeit überrollt

Ein erschöpfter Mann sitzt im Dunkel an einem Schreibtisch vor einem Laptop. (imago / Westend61 / Gustafsson)Workaholics arbeiten zu viel. Der eine tut das gern, der andere leidet darunter und wird krank. Wann zu viel Arbeit problematisch wird, erklärt der Psychologe Stefan Poppelreuter. Arbeitssucht müsse als Krankheit anerkannt werden, fordert er.

Stefan Poppelreuter im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share

Kommentar hinzufügen