Archiv für Oktober 9th, 2020

Oktober 9th, 2020

Dino Paris & der Chor der Finsternis

„Alles wird ganz schlimm“ – das wussten Dino Paris und Der Chor der Finsternis schon Anfang des Jahres, bevor dann tatsächlich alles ganz schlimm wurde. Dino Paris und Der Chor der Finsternis, das sind Jan Preisler, der auch bei der Noise-Pop Band „Vögel, die Erde essen“ spielt und Boris Nielsen, bekannt auch aus der Band von „Käptn Peng, Die Tentakel von Delphi“. Verpackt in fröhlich-naive Popmelodien sind die Texte auf ihrem Album „Alles wird ganz schlimm“ sozialkritisch, sarkastisch und vor allem ziemlich dystopisch. Dino Paris freut sich über den Klimawandel, beschreibt seine eigene Beerdigung, findet Anzeichen für den anstehenden Weltuntergang und klärt über aktuelle Virensoftware auf. Außerdem weiß er warum jede S-Bahn eigentlich lieber eine Regionalbahn wäre und dass auch ein Katzenklo im Weltraum irgendwie dialektisch ist.

Share
Oktober 9th, 2020

„Serien sind die Romane unserer Zeit“

Autor: Lückerath, Thomas
Sendung: Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14

Share
Oktober 9th, 2020

Wieder exponentielles Corona-Wachstum: brauchen wir „neue Zahlen“?

Autor: Ulrichs, Timo
Sendung: Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14

Share
Oktober 9th, 2020

Ein Jahr nach dem Anschlag in Halle – Was sich verändert hat und was nicht

Die Synagoge von Halle an der Saale, die am 9. Oktober 2019 Ziel eines antisemitischen Anschlags wurde. (dpa/picture alliance/Geisler-Fotopress/Rolf-Peter Stoffels)Vor genau einem Jahr ereignete sich der antisemitische Anschlag auf die Synagoge in Halle. Unser Korrespondent hat beobachtet, was sich in der Stadt seither gewandelt hat und was auf erschreckende Weise gleichgeblieben ist.

Niklas Ottersbach im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Oktober 9th, 2020

Erinnerung an die „Liquidatoren“ von Tschernobyl – „Ein menschlicher Wahnsinn“

Eine historische schwarz-weiß-Aufnahme zeigt eine Grupper sogenannter Liquidatoren während der Aufräumarbeiten nach der Katastrophe von Tschernobyl. (Imago Images / Eastnews / Russia )Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl kommandierte die Sowjetunion Tausende zu Aufräumarbeiten an den Unglücksort ab. Die meisten starben später an Verstrahlung. Der Fotograf Andreas Mühe widmet diesen Menschen nun eine besondere Ausstellung.

Andreas Mühe im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share