Artikel getaggt mit ‘wikileaks’

Februar 2nd, 2011

Zu Gast: Marcel Rosenbach, Spiegel-Journalist

Vor einem Jahr hat ihn noch niemand gekannt: Julian Assange. Er spaltet die Weltöffentlichkeit, in die er sich mit den Veröffentlichungen von geheimen Videos und schriftlichen Dokumenten aus dem Irak- und Afghanistankrieg hinein katapultiert hat. Ist er Aufklärer oder Staatsfeind? Die beiden Spiegel-Journalisten Marcel Rosenbach und Holger Stark, die maßgeblich daran beteiligt waren, die auf der Internetplattform Wikileaks schon seit Jahren einsehbaren Geheimdokumente zu sichten, zu bündeln und im Spiegel als klassisches Medium exklusiv zu veröffentlichen, haben nun ein Buch vorgelegt, in dem sie dem schillernden Assange und seiner Organisation näherzukommen versuchen. „Staatsfeind Wikileaks“ – das ist ein spannender globaler Krimi auf vielen Ebenen. Marcel Rosenbach ist unser Gast in hr2-kultur.

Share
Dezember 19th, 2010

Im Gespräch: Daniel Domscheit-Berg, Ex-WikiLeaks-Mitarbeiter

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks bekommt Konkurrenz aus Deutschland. Daniel Domscheit-Berg hat sich von Julien Assange getrennt und wird mit OpenLeaks ein eigenes Enthüllungsportal an den Start bringen.

Share
Dezember 10th, 2010

Was Historiker über Wikileaks denken

Was ist noch geheim, wenn Dokumente aus Botschaften, von Regierungen und vielleicht bald von Unternehmen im Internet veröffentlicht werden? Hat jemand ein Interesse daran, diese Papiere zu publizieren? Fragen, die auch den Historiker Daniele Ganser beschäftigen. Er spricht mit Susanne Brunner über seine Einschätzung von Wikileaks.

Share
Dezember 10th, 2010

WikiLeaks "ist auch ein Signal für mehr Transparenz" – Datenschützer Peter Schaar zum …

Ein 16-jähriger Hacker ist verhaftet, weil er mehrere Webseiten, die nicht mehr mit WikiLeaks kooperieren, mit einem Botnet-Angriff lahmlegte. Peter Schaar hält die Entwicklung für ein Signal an Behörden und Unternehmen, offener mit dem Bürger umzugehen.

Deutschlandfunk, Informationen am Morgen
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 28th, 2010

"Das meiste ist ausgesprochen langweilig" – Politikwissenschaftler warnt vor …

Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler rät dazu, keine voreiligen Schlüsse aus den bei WikiLeaks veröffentlichten Dokumenten über den Afghanistan-Krieg zu ziehen. Es seien oft subjektiv gefärbte Berichte aus zweiter und dritter Hand, die Fehler enthalten können.

Deutschlandradio Kultur, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share