30. Januar 2015

Smartphone am Steuer – Gefährliche Textnachricht

Eine Frau hält in Berlin ein iPhone 6 Plus mit verschiedenen Apps in ihrer Hand. (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)Das Lesen oder Verfassen von Textnachrichten am Steuer ist gefährlich, so das Ergebnis einer Studie des Verkehrspsychologen Mark Vollrath. Er sagt: Der Blick bleibt zu lange auf dem Handydisplay. Und schon eine halbe Sekunde kann zu lang sein.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Katholische Kirche – Aufarbeitung des Missbrauchs ist weltweite "Pionieraufgabe"

Vorstellung der neuen Missbrauchsleitlinien der katholischen Kirche in Trier 2010 (picture alliance / dpa / Foto: Harald Tittel)Lange sei das Thema Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche ignoriert worden, sagt der Jesuitenpater Hans Zollner. Und bis heute gebe es in der Weltkirche Widerstände, sich dem Thema zu stellen. Von heute auf morgen sei eine Aufarbeitung nicht zu bewerkstelligen.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Spielwarenmesse Nürnberg – Die Verdoppelung der Wirklichkeit im Spiel

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)Hochkonjunktur für den Spieler im Menschen: In Nürnberg beginnt heute die Internationale Spielwarenmesse, gezeigt werden rund 75.000 Neuheiten. Spielen sei eine kreative Vorwegnahme der Herausforderungen des Lebens, meint der Theologe Wilhelm Gräb.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

(O-Ton Collage) Best of Heinz Buschkowsky

Autor: Mavroidis, Andrea
Sendung: Interview

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Rücksicht auf religiöse Gefühle – Aldi nimmt Seife aus dem Produktprogramm

Eine Filiale von Aldi-Süd in Bonn (dpa picture alliance)Eine Seife mit dem Bild einer Moschee auf der Verpackung, verletzt sie die religiösen Gefühle von Muslimen? Aldi-Süd hat ein solches Produkt jetzt aus dem Programm genommen. Der Trendforscher Andreas Schelske findet diese umstrittene Entscheidung nachvollziehbar.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Syrien – Das Versagen der Weltgemeinschaft

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)In Moskau verhandeln derzeit Oppositionelle und Vertreter des syrischen Regimes über einen Ausweg aus dem Bürgerkrieg. Für das Elend in Syrien gebe es einen Mitschuldigen, sagt CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz – und meint die Weltgemeinschaft.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Samih Sawiris, Ägyptischer Unternehmer – 29.01.2015

Samih Sawiris wurde als Sohn eines reichen Bauunternehmers in Kairo geboren. Seine Familie gehört der christlichen Minderheit der Kopten an. Er besuchte die deutsche Schule und studierte in Berlin Wirtschaftsingenieurwesen. Trotz des großen Vermögens, mussten er und seine beiden Brüder zu Hause den Gästen servieren, um sich ihr Taschengeld zu verdienen. Direkt nach dem Studium gründete Samih Sawiris sein erstes eigenes Unternehmen. Vom Handel mit Booten kam er schließlich dazu, Luxushotels und ganze Ferienorte zu bauen. In Ägypten gehört ihm unter anderem „El Gouna“ am Roten Meer mit vierzehn Hotels und mehr als zweitausend Ferienwohnungen. Er selbst besitzt Wohnungen in Kairo, London und New York, zwei Flugzeuge und mehrere Boote, für die er eine besonders große Leidenschaft hegt. Dabei gilt der Milliardär als vollkommen unkompliziert, weltoffen und großzügig. „Ich hatte so viel Glück im Leben. Da muss ich andere doch auch dran teilhaben lassen.“ Der 58-Jährige ist Vater von fünf Kindern. Seine Frau und die beiden jüngsten Töchter leben seit der ägyptischen Revolution in London. Er selbst pendelt zwischen seine verschiedenen Wohnorten hin und her. Sein neuestes Projekt ist der Bau eines Alpenresorts im schweizerischen Andermatt.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Hozier im Interview – 29.01.2015

Mit “Take Me to Church” hat Hozier einen weltweiten Hit gelandet. Mit dem er auch noch die Kirche und Homophobie kritisiert. Im Interview erzählt er uns, wie sich der Erfolg anfühlt – und warum er seine Songs im Keller schreibt.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Hozier im Interview – 29.01.2015

Mit “Take Me to Church” hat Hozier einen weltweiten Hit gelandet. Mit dem er auch noch die Kirche und Homophobie kritisiert. Im Interview erzählt er uns, wie sich der Erfolg anfühlt – und warum er seine Songs im Keller schreibt.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Benjamin Tomkins, Bauchredner – 29.01.2015

Mit seinem Soloprogramm “Der Puppenflüsterer – früher war ich schizophren, aber heute sind wir wieder ok!” ist Benjamin Tomkins mittlerweile über hundert Mal aufgetreten. Dass er Bauchreden kann, stellt er auch in “Eins zu Eins. Der Talk” unter Beweis, zu sehen auf bayern2.de. Moderation: Ursula Heller

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

1LIVE – Die Gäste: Deichkind (30.01.2015)

Zwei Studiobesuche in zwei Tagen: Wir hätten nichts dagegen, wenn Deichkind morgen wiederkommen. Viele Fragen muss den Jungs auch nicht stellen, denn vor dem Mikro ziehen sie ihr eh ihr eigenes Programm durch. Und dann kann es auch schonmal passieren, das Flaschendrehen gespielt und Vodka-Waldmeister getrunken wird. © WDR 2015

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Judith W. Taschler, Autorin – 30.01.2015

Judith Taschler war nicht weniger als Sekretärin, Horterzieherin, Autoverkäuferin und Deutschlehrerin. Und seit drei Jahren ist sie freischaffende Schriftstellerin – mit großem Erfolg: ausgezeichnet u.a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis. Moderation: Stephanie Heinzeller

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Jochen Distelmeyer

Jochen Distelmeyer kommt 1967 in Bielefeld zur Welt. Schon früh ist er von der Musik besessen. Seine ersten musikalischen Veröffentlichungen sind Beiträge auf Cassetten-Samplern mit der Band “Die Bienenjäger”. 1990 gründet er die Band Blumfeld. Er übernimmt Gitarre und Gesang und schreibt auch die meisten Songtexte. In den kommenden Jahren wird die Band eine feste Größe in der deutschen Pop-Landschaft. Besonders Distelmeyers intellektuelle Texte sind das Markenzeichen von Blumfeld. Nach der Auflösung der Band 2007 macht Distelmeyer solo weiter: Als erstes und bisher einziges Solo-Album veröffentlicht er “Heavy”. Seit kurzem zählt Jochen Distelmeyer auch ganz offiziell zu den Buchautoren.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Markus Fritschi: «Politischem Druck geben wir nicht nach»

Wohin mit den radioaktiven Abfällen aus AKW, Medizin und Forschung? Heute wird bekannt, welche Standorte im Rennen um ein geologisches Tiefenlager verbleiben Nagra-Direktionsmitglied Markus Fritschi begründet den Entscheid im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.Mindestens zwei Standorte für hochaktive Abfälle sowie zwei Standorte für schwach- und mittelaktive Abfälle muss die nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle vorschlagen. Seitens des Bundes wird betont, dass beim Auswahlverfahren einzig geologische Sicherheitsfragen im Zentrum stünden und dass sozio-ökonomische und ökologische Gründe keine Rolle spielten.Der Weg zu einem Tiefenlager für Atommüll ist aber noch lang: Die definitive, dem Referendum unterstellte Standortwahl ist erst Ende des nächsten Jahrzehnts zu erwarten, der unterirdische Lagerstollen dürfte frühestens 2060 in Betrieb genommen werden. Warum das Prozedere so zeitintensiv ist, erklärt Markus Fritschi, der Bereichsleiter Lagerprogramme bei der Nagra, im Tagesgespräch.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Ebola – Ärzte ohne Grenzen: Entwarnung wäre fahrlässig

Tankred Stöbe (Vorstandsvorsitzender von Ärzte ohne Grenzen) am 17.06.2014. (picture-alliance / dpa / Jörg Carstensen)Wer jetzt jubelt, Ebola sei in Afrika vorerst besiegt, verharmlose die Situation, urteilt der Mediziner Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen. Ein großes Problem sei nach wie vor der mangelnde Austausch zwischen den drei betroffenen Ländern.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Am Tisch mit Robert Seethaler, "Trafikant"

Der österreichische Schriftsteller und Schauspieler wurde im Jahr 2012 schlagartig berühmt mit seinem Roman “Der Trafikant”. In diesem Herbst ist sein fünfter Roman erschienen mit dem Titel “Ein ganzes Leben”.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Huub Steevens, Trainer des VfB Stuttgart

In der vorigen Saison hat Huub Stevens den VfB Stuttgart vor dem Abstieg gerettet. Nun ist er wieder als Feuerwehrmann gefragt. Er gilt als strenger Trainer, dem Disziplin wichtig ist. Als Spieler wurde er dreimal niederländischer Meister, UEFA-Cup-Sieger und spielte 18 Mal für die Nationalmannschaft. Als Trainer holte er den UEFA-Cup mit Schalke 04 und wurde österreichischer Meister mit Red Bull Salzburg. Was er mit dem VfB erreichen will, erzählt Stevens in SWR1 Leute.

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Redezeit mit Martin Woesler: Wenn Chinesen lesen (Sendung vom 30.01.15)

Gast: Martin Woesler, Übersetzer, Moderation: Thomas Koch © WDR 2015

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Rechtspartei – "Die AfD wird sich nicht so bald selbst zerlegen"

Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) Baden-Württemberg in Karlsruhe am 17.1.2015 (dpa / picture alliance / Uli Deck)Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Droht ihr das gleiche Schicksal wie den Piraten, die sich selbst marginalisieren? Nein, meint der Parteienforscher David Bebnowski. Die AfD habe Strukturen geschaffen, die ihr Überleben sichern.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Januar 2015

Keine Debatte über Untergang der "Gustloff" – Gesetz macht russische Historiker mundtot

Fotos vom Wrack der "Wilhelm Gustloff" in der Ausstellung "War eigentlich ein schönes Schiff ..." im Günter-Grass-Haus in Lübeck, Aufnahme vom 28.1. 2015 (picture alliance / dpa)Vor 70 Jahren versenkte ein sowjetisches U-Boot das deutsche Flüchtlingsschiff “Wilhelm Gustloff”. Etwa 9000 Menschen starben. Doch nur wenige russische Historiker wagen es heute, an das Ereignis zu erinnern, denn sie werden systematisch eingeschüchtert.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark