23. März 2017

Hartwig Masuch

Hartwig, gebürtig in Hagen, weiß nicht so recht: irgendwie ist der Punk ja sein Ding, aber hey. Das Leben ist voller Widersprüche, also schreibt er sich für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften ein. Er gründet eine Band, aus der andere Bands hervorgehen: Nena zum Beispiel oder Extrabreit. Nach drei Jahren trennen sich die Musiker, aber Hartwig Masuch versteht mittlerweile genug vom Geschäft, um deren Manager und Produzent zu werden. Und so geht’s los. Vier Jahrzehnte später, heute nämlich, lenkt er einen der letzten dicken Dampfer auf dem See der Musikindustrie. Apropos: Totgesagte leben länger, das Streaming hat der Branche gut getan, es wird wieder Geld verdient. Und zwar nicht gerade wenig. Seit 2008 ist Masuch Geschäftsführer des viertgrößten Musikkonzerns BMG, er kennt die deutschen und die internationalen Künstler und in der Hörbar Rust lernten wir ihn kennen.

Share
23. März 2017

Hartwig Masuch

Hartwig, gebürtig in Hagen, weiß nicht so recht: irgendwie ist der Punk ja sein Ding, aber hey. Das Leben ist voller Widersprüche, also schreibt er sich für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften ein. Er gründet eine Band, aus der andere Bands hervorgehen: Nena zum Beispiel oder Extrabreit. Nach drei Jahren trennen sich die Musiker, aber Hartwig Masuch versteht mittlerweile genug vom Geschäft, um deren Manager und Produzent zu werden. Und so geht’s los. Vier Jahrzehnte später, heute nämlich, lenkt er einen der letzten dicken Dampfer auf dem See der Musikindustrie. Apropos: Totgesagte leben länger, das Streaming hat der Branche gut getan, es wird wieder Geld verdient. Und zwar nicht gerade wenig. Seit 2008 ist Masuch Geschäftsführer des viertgrößten Musikkonzerns BMG, er kennt die deutschen und die internationalen Künstler und in der Hörbar Rust lernten wir ihn kennen.

Share
23. März 2017

Hartwig Masuch

Hartwig, gebürtig in Hagen, weiß nicht so recht: irgendwie ist der Punk ja sein Ding, aber hey. Das Leben ist voller Widersprüche, also schreibt er sich für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften ein. Er gründet eine Band, aus der andere Bands hervorgehen: Nena zum Beispiel oder Extrabreit. Nach drei Jahren trennen sich die Musiker, aber Hartwig Masuch versteht mittlerweile genug vom Geschäft, um deren Manager und Produzent zu werden. Und so geht’s los.

Vier Jahrzehnte später, heute nämlich, lenkt er einen der letzten dicken Dampfer auf dem See der Musikindustrie. Apropos: Totgesagte leben länger, das Streaming hat der Branche gut getan, es wird wieder Geld verdient. Und zwar nicht gerade wenig. Seit 2008 ist Masuch Geschäftsführer des viertgrößten Musikkonzerns BMG. Er kennt die deutschen und die internationalen Künstler und in der Hörbar Rust lernten wir ihn kennen.

Share
23. März 2017

Am Tisch mit Florian Schwinn, "Nutztier-Freund"

„Auch wer vegan lebt, trägt Verantwortung für die Tiere, denn sie gehören zu unserer Evolution. Unsere Gesellschaft und Kultur sind auf dem Rücken der Tiere aufgebaut, unsere Geschichte ist untrennbar mit ihnen verbunden. Und aus der Geschichte seiner Vorfahren auszusteigen, ist noch niemandem gelungen. Es ist und bleibt eine ‚Tödliche Freundschaft‘“.

Share
23. März 2017

Am Tisch mit Thomas Gabriel, "Sozialmusiker"

Er ist ein musikalischer Mehrkämpfer, spielt Jazz genauso wie Klassik, komponiert, arrangiert und dirigiert. Das Motto des Kirchenmusikers: dorthin gehen wo der Mensch die Musik braucht.

Share
23. März 2017

Zu Gast: Dieter Borchmeyer, Literaturprofessor

Heinrich Heine, Thomas Mann und auch Richard Wagner definierten das „Deutschsein“ als kosmopolitisch. Für die Freiheit des Geistes stand die deutsche Identität vor dem Aufkommen des Nationalismus im 19. Jahrhundert. Das „Weltdeutschtum“, wie Thomas Mann es nannte, war frei von nationalen, politischen oder ethnische Grenzen. Literaturprofessor Dieter Borchmeyer hat in seinem Buch „Was ist deutsch“ die Suche einer Nation nach sich selbst beschrieben. Der ausgewiesene Experte für die Weimarer Klassik, Richard Wagner und Thomas Mann war zu Gast im hr2-Kulturcafé.

Share
23. März 2017

Zu Gast: Michael Behrendt, Musikjournalist

Wer an einem Montag den Song „I don’t like Mondays“ der Boomtown Rats hört und sich dabei in seiner Morgenmufflichkeit bestätigt fühlt, liegt falsch. Denn der Text handelt von einem Schulmassaker. Der Musikjournalist Michael Behrendt war solchen Mißverständnissen auf der Spur und hat sie in einem Buch versammelt. Wer nur einige Wortfetzen aufnimmt, versteht manches falsch. Kein Wunder also, dass das Lied „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens zum Urlaubshit wurde, obwohl es darin um das Heimweh der Gastarbeiter geht. Oder wie es kommen konnte, dass „Every Breath you take“ von The Police ein Schmusehit wurde, obwohl es von einem Stalker handelt. Diese und weitere Songmissverständnisse klärt Michael Behrendt im hr2-Kulturcafé auf.

Share
23. März 2017

Samenspenden – die Sicht der Kinder – Ehrlichkeit, so früh wie möglich

Kinder einer Hamburger Kita stimmen über den Essensplan ihrer Einrichtung ab.  (picture-alliance / dpa / Markus Scholz)Stina ist eine von mehr als 100.000 Personen in Deutschland, die durch Samenspende gezeugt wurden. Davon erfuhr sie erst mit 26 und litt sehr darunter. Insofern rät sie betroffenen Eltern zu nicht-anonymen Spenden und Ehrlichkeit dem Kind gegenüber.

Stina im Gespräch mit Anke Schaefer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 27.09.2017 13:29
Direkter Link zur Audiodatei

Share
23. März 2017

Psychologe über Nötigung bei der Bundeswehr – "Es bildet sich eine falsche Kameradschaft"

Eine Deutschland-Fahne weht am 21.03.2017 auf dem Gelände der Hochstaufen-Kaserne in Bad Reichenhall: Im Fall der mutmaßlichen sexuellen Belästigungen eines Soldaten durch Vorgesetzte bei den Gebirgsjägern der Bundeswehr stehen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Traunstein ganz am Anfang. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Sexuelle Nötigung bei der Bundeswehr: Aktuell geht es um den Fall eines Obergefreiten bei den Gebirgsjägern, an dem Vorgesetzte beteiligt sein sollen. Dieses Losgehen auf Schwächere habe damit zu tun, dass eine Armee gewaltbereit sei, sagt der Politikpsychologe Thomas Kliche.

Thomas Kliche im Gespräch mit Anke Schäfer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 27.09.2017 13:09
Direkter Link zur Audiodatei

Share
23. März 2017

Was Teenager zu Terroristen macht – "Gemeinsamer Hass ist ein starker Kitt"

Mit einem Plakaten auf dem Rücken versuchen Teilnehmer der von Salafisten organisierten Koran-Verteilaktion "Lies" auf der Zeil in Frankfurt am Main die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. (dpa / Boris Roessler)Erst 16 Jahre alt waren die Täter, die im Frühjahr 2016 einen Bombenanschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen verübt hatten. Der Autor und Verfassungsschützer Benno Köpfer erklärt, wie solche Radikalisierungen funktionieren.

Benno Köpfer im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 27.09.2017 08:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
23. März 2017

Mutter durch Eizellspende – "Ich habe kein schlechtes Gewissen"

Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)Alexandra hat sich in Tschechien befruchtete Eizellen einer anonymen Spenderin einsetzen lassen und ist jetzt Mutter von Zwillingen. In unserem Interview berichtet sich von ihren Erfahrungen mit einer Praxis, die in Deutschland nach wie vor verboten ist.

Alexandra im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 27.09.2017 07:47
Direkter Link zur Audiodatei

Share
23. März 2017

Tim Seyfi, Schauspieler – 22.03.2017

Viele Sprachen, viele Talente, eine große Portion Humor und ein absolut unerschu?tterlicher Optimismus: Das ist Tim Seyfi. Als Kind tu?rkischer Eltern in Mu?nchen aufgewachsen, ist er ein waschechter Bayer und Mu?nchner Kindl – und sogar Mitglied im FC Bayern. Gleichzeitig hat er schon fru?h den Spagat zwischen verschiedenen Kulturen gelernt. Dabei geholfen hat sicher, dass Tim Seyfi ein großes Sprachtalent besitzt – fu?nf Sprachen spricht er fließend, ist studierter Simultan-Dolmetscher in Englisch und Franzo?sisch. Wa?hrend des Auslandsstudiums in Frankreich hat er seine eigentliche Berufung entdeckt: Das Schauspielen. Dann folgte eine Traum-Karriere; am Theater entdeckt, erste Fernsehrollen, dann die Hauptrollen. Auf eine Rolle oder ein Genre wollte und musste Tim Seyfi sich nie festlegen, auch dank seines Dolmetscherstudiums: Er spielt in zehn La?ndern, mal den Dorfpolizisten, mal den Zigeuner, mal die Leiche, mal den Kommissar. Als Zeki Demirbilek alias „Kommissar Pascha“ darf er im ARD Donnerstagskrimi eine Rolle spielen, die ihm schon biografisch besonders liegt: Den tu?rkischen Ermittler in Mu?nchen.

Share
23. März 2017

Julia Plank, Musikerin – 21.03.2017

Kelly-Family Schönling Paddy hat ihr Leben verändert. In einem Flugzeug. Nur eine von vielen verrückten Geschichten, die Julia Plank zu erzählen hat. Sie ist Musikerin in Eigenregie – das heißt, sie ist gleichzeitig ihre eigene Managerin und Marketing-Beauftragte. Ihr Album „WILDES HERZ“ hat sie komplett über Crowdfunding finanziert, Menschen aus der ganzen Welt haben mit kleinen Spenden geholfen, dass sie im Studio aufnehmen und produzieren kann. Mit 35 Jahren steht Julia Plank in ihrem Projekt „DIE PLANK“ als Sängerin auf der Bühne – nach turbulenten Jahren und einem Berufsweg, der sie zwischenzeitlich in eine ganz andere Richtung geführt hat. Doch ihre Geschichte beweist: Trotz Krisen und Umwegen ist sie am Ende genau da angekommen, wo sie immer hinwollte und hat genau die Menschen getroffen, die ihr die richtigen Impulse gegeben habe. Zum Beispiel Paddy Kelly.

Share
23. März 2017

"Mein Tipp gegen Lampenfieber: Masturbation!" – 22.03.2017

Girls haltet eure Rollenbilder fest (oder besser nicht): Die Grande-Dame des Zeckenraps Sookee ist mit neuem Album zurück. PULS hat mit ihr über Nazis, Masturbation und Verschwörungstheorien gesprochen.

Share
23. März 2017

Melissa Fleming, Sprecherin UNHCR – 22.03.2017

Melissa Fleming ist seit vielen Jahren Sprecherin beim UNHCR und direkte Mitarbeiterin des neuen UNO-Generalsekretärs Antonio Guterres. Moderation: Achim Bogdahn

Share
23. März 2017

Josef Hader, Regisseur – 21.03.2017

Mit „Wilde Maus“ feiert der österreichische Kabarettist Josef Hader sein Regiedebüt. Auch die Hauptrolle im Film, einen Zeitungsjournalisten, der nach seiner Kündigung durchdreht, spielt er selbst. Moderation: Norbert Joa

Share
23. März 2017

Gesa Neitzel

Wir haben sie alle: Comic-Zeichner, Bestseller-Autor, Oscar-Preisträger, Comedy-Missionar, Fernseh-Star, Dauer-Blogger oder Musiker. Hier stehen sie Rede und Antwort – im 1LIVE Talk. Und zum Herunterladen als Podcast.

Share
23. März 2017

Gesa Neitzel

Wir haben sie alle: Comic-Zeichner, Bestseller-Autor, Oscar-Preisträger, Comedy-Missionar, Fernseh-Star, Dauer-Blogger oder Musiker. Hier stehen sie Rede und Antwort – im 1LIVE Talk. Und zum Herunterladen als Podcast.

Share
22. März 2017

Feline & Strange

Im Rahmen des „STEAMBALL IV – Still on Earth?!“ am 24. März 2017 im Pfefferberg Haus 13 präsentieren Feline & Strange ihr neues Album „OUT“.

Share
22. März 2017

Feline & Strange

Im Rahmen des „STEAMBALL IV – Still on Earth?!“ am 24. März 2017 im Pfefferberg Haus 13 präsentieren Feline & Strange ihr neues Album „OUT“.

Share