31. Oktober 2014

Einigung im Gasstreit – "Entwarnung" auch für Europa

Russlands Präsident Putin im Jahr 2011 bei der Inbetriebnahme einer Pipeline in WladiwostockNach monatelangem Gasstreit haben sich Russland und die Ukraine am Donnerstag geeinigt und ein Abkommen über Gaslieferungen bis März geschlossen. Das sei im Interesse aller Beteiligten, meint die Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Outing von Tim Cook – Bisher kein Outing eines deutschen Topmanagers

Apple-Chef Tim Cook ist schwul, na und? Ist doch heutzutage kein Problem mehr. René Behr ist Vorsitzender des Bundesverbandes schwuler Führungskräfte Völklinger Kreis und Personalchef der Hugo Boss AG – und sieht das anders: Es gebe noch viel Aufklärungsbedarf.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Fukushima – "Helden, die scheitern"

Männer in Schutzanzügen im Atomkraftwerk in FukushimaAls erstes internationales Team durften Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und seine Crew in Fukushima drehen, dreieinhalb Jahre nach dem Unglück. Am Montagabend zeigt das Erste seine 45-minütige Reportage. Vorab erzählte er uns von seinen Eindrücken.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

EU-Operation Triton – "Das Massensterben wird weitergehen"

Ein Foto der italienischen Marine vom 14.09.2014 zeigt gerettete Flüchtlinge aus AfrikaAm 1. November startet die EU-Operation “Triton”, die Flüchtlinge im Mittelmeer abfangen soll. Damit betreibe die EU in erster Linie Grenzschutz, kritisiert Karl Kopp von der Menschenrechtsorganisation “Pro Asyl”. So würden weiter massenhaft Menschen sterben.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Fredi M. Murer: «Meine Mutter würde glücklich schmunzeln»

Der neue Film von Fredi M. Murer läuft in den Deutschschweizer Kinos an. Die Vorlage für die sinnliche Liebes- und Beziehungsgeschichte «Liebe und Zufall» hat seine inzwischen verstorbene Mutter geliefert. Fredi Murer ist Gast von Dominik Meier.Er wollte den Schauspielern in seinem neuen Film eine Bühne geben, sagt Fredi M. Murer. Denn sie sollten im klassischen Sinn eine Geschichte erzählen – eine Geschichte aus dem Leben seiner Mutter. «Liebe und Zufall» ist der neuste Akt des 74-Jährigen, der mit «Höhenfeuer» und «Vitus» grosse Erfolge feiern konnte und auf eine lange Karriere zurückblicken kann. 50 Jahre Filme aus der Schweiz und über die Schweiz da gibt es viel zu erzählen. Zum Beispiel stellt Murer angesichts der unzähligen neuen technischen Möglichkeiten, Filme zu machen, fest: «Früher war filmen elitär, heute ist es ein Volkssport». Er bedauert, dass dadurch «die Erzählfilm-Kultur allmählich entschwindet».

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

WDR 5 Redezeit: mit Monika Hermann: "Neugier ist wie Durst" (Sendung vom 30.10.14)

Gast: Monika Hermann, Regisseurin und Aktivistin, Moderation: Achim Schmitz-Forte © WDR 2014

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Volker Beck (GRÜNE), Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, zu Israels Siedlungspolitik

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler verlangt Beck von der Bundesregierung, für die weitere militärische Zusammenarbeit mit Israel eine bessere Behandlung der Palästinenser zur Bedingung zu machen.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Wolf Haas, Krimiautor

Die Krimis um Privatermittler Simon Brenner sind für die Leser Kult und für die Kritiker preiswürdig. Einige Fälle wurden verfilmt. Geschrieben hat sie der österreichische Autor Wolf Haas. Er hat einen eigenen Stil geprägt und schreibt mit viel Humor und Ironie. Er hat über Poesie promoviert und einige Jahre erfolgreich als Werbetexter gearbeitet. In “SWR1 Leute” spricht Haas über abgehackte Hände und Tatoos, die in seinem neuen Roman “Brennerova” eine wichtige Rolle spielen.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

MIA.

Die Berliner Band MIA. hat 1997 als Schülerband angefangen und uns inzwischen den einen oder anderen Ohrwurm in den Gehörgang geschraubt. MIA. Fans müssen sich jetzt erstmal statt eines neuen Albums mit der vier Track-EP „Nein! Nein! Nein!“ zufrieden geben und statt einer Hallentour gibt es erstmal eine kleine Clubtour. Warum, das verrät uns Mieze Katz höchstpersönlich im Interview.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Inga Rumpf im Gespräch

Inga Rumpf machte als Rock-, Soul- und Gospelsängerin Karriere. Die Tochter eines Hamburger Seemanns und einer ostpreußischen Schneiderin steht seit 50 Jahren auf der Bühne.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Am Tisch mit Friedemann Eichhorn, "Vielsaiter"

Bei ihm scheint der Tag 48 Stunden zu haben: Als er den Beruf des Musikers einschlug, hätte er selbst nicht gedacht, wie vielseitig sein Leben mal werden würde. Dabei hat sein Instrument eigentlich nur vier Saiten: Friedemann Eichhorn ist Geiger.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

MDR FIGARO trifft … Tony Loeser

Sein Diplomfilm lief einst beim Leipziger Dokfestival. Der Geschäftsführer von Motion Works Halle wurde in England geboren und wuchs in der DDR auf. MDR FIGARO trifftTony Loeser.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Elizabeth Kott, Abenteurerin wider Willen – 30.10.2014

Einzigartige Sonnenuntergänge, Wüsten und Hochgebirge, weite Plateaus und tief eingeschnittene Täler, wilde Steilküsten und kilometerlange Sandstrände – das alles ist Südafrika. Hier ist Elizabeth Kott aufgewachsen. Sie lebte in den 50er Jahren – zur Hochzeit der Apartheid – als Burenmädchen auf einer Farm. Ihre Muttersprache ist Afrikaans. Später zog sie mit ihren Eltern aus der malerischen Umgebung von Stellenbosch, das in einem der wichtigsten Weinanbaugebiete Südafrikas liegt, in eine völlig andere Welt im südlichen Schweden. Ihr Vater war Zahnarzt und suchte eine neue Herausforderung. Weil er das ständig tat, zogen sie weiter ständig um: in die Niederlande und dann nach Belgien. Aber Kott suchte nach Heimat und ging deshalb als junge Erwachsene mit ihrem Mann zurück nach Südafrika. Sie erlebten eine abenteuerliche Zeit mitten im Busch. Die beiden waren 35 Jahre lang glücklich verheiratet und erlebten unzählige Höhen und Tiefen, bis er unerwartet an einem Herzstillstand starb. Nach diesem Schicksalsschlag fand Kott schließlich eine neue Liebe und bei ihrem jetzigen Partner auch endlich das Zuhause, nachdem sie immer gesucht hatte.

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Eva Madelung, Familientherapeutin – 30.10.2014

Sie war ein Jungmädel in der Hitlerjugend – unwissend, dass ihr Vater Robert Bosch zur gleichen Zeit sein Leben im Widerstand riskierte: Eva Madelung beschreibt in ihrem aktuellen autobiographischen Roman “Reden bevor es zu spät ist” ihre Kindheit zur Zeit des Nationalsozialismus. Moderation: Ursula Heller

  • Share/Bookmark
31. Oktober 2014

Russland und die NATO – "Man muss auf Deeskalation setzen"

Mehrere russische Kampfflugzeuge glänzen in der SonneRussische Militärmaschinen an den Grenzen zum NATO-Gebiet, NATO-Kampfjets, die sie abfangen wollen – ein neuer Kalter Krieg stehe nicht bevor, sagt der Schweizer Historiker Daniele Ganser. Aber zwischen Washington und Moskau herrsche großes Misstrauen.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
30. Oktober 2014

Iren Meier: «In Iran ist eine Öffnung spürbar»

Wie geht es den Iranerinnen und Iranern? Gibt es tatsächlich mehr Freiheit im autoritären Gottesstaat, seit Präsident Hassan Rohani das Land regiert? Die langjährige Nahostkorrespondentin Iren Meier ist eben von einer Reise in den Iran zurückgekehrt; sie ist Gast von Dominik Meier.«Es sind zwar keine greifbaren Reformen zu sehen, aber man merkt, dass Räume aufgehen», erzählt Iren Meier. «Die Menschen loten aus, was sie sich erlauben können, wo die roten Linien sind.» Öffnung und Aufschwung verspricht der iranische Präsident Hassan Rohani seit einem Jahr. Doch er habe harte Gegner im Jusitzapparat. «Der iranische Präsident hat nur einen begrenzten Einfluss auf sein Land.»

  • Share/Bookmark
30. Oktober 2014

WDR 5 Redezeit: mit Florian Schroeder: Das Wohl und Wehe von Entscheidungen (Sendung vom 29.10.14)

Gast: Florian Schroeder, Kabarettist, Moderation: Randi Crott © WDR 2014

  • Share/Bookmark
30. Oktober 2014

WDR 2 MonTalk: Thomas Freitag (27.10.2014)

Er ist einer der ganz großen Kabarettisten des Landes, und mittlerweile ist Thomas Freitag seit 40 Jahren auf den Bühnen der Republik unterwegs. Sein erklärtes Ziel: Das Publikum zum Lachen und Denken zu bringen. © WDR 2014

  • Share/Bookmark
30. Oktober 2014

1LIVE – Talk: Alexander Horn im Talk: Täter-Puzzler (29.10.2014)

Da war der Fall Mareike. Die 20-Jährige war 2003 vermisst gemeldet worden, es gab weder einen Tatort, noch eine Leiche. Nur zwei winzige Scherben einer Vase lagen unter Mareikes Küchentisch, und: die Wohnungstür war abgesperrt. Obwohl Mareike sie immer nur ins Schloss gezogen hatte. © WDR 2014

  • Share/Bookmark
30. Oktober 2014

Hans-Peter Bartels (SPD), Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Bundestages, zur "Attraktivitätsoffensive"

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler sieht Bartels neben sozialen Aspekten auch in grundsätzlichen Motiven junger Leute einen Grund dafür, dass die Bundeswehr bislang nicht hinreichend Zulauf hat.

  • Share/Bookmark