Historiker Gerd Koenen zum RAF-Prozess

1977 hielt die Rote Armee Fraktion RAF Deutschland in Atem: die Entführung und Ermordung Hans Martin Schleyers, der Selbstmord der RAF-«Führung» im Gefängnis Stammheim. Am Anfang stand aber die Ermordung des deutschen Generalbundesanwaltes Siegfried Buback, ein Mord, der bis heute nicht aufgeklärt ist. Heute, nach 33 Jahren, steht die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker wegen Mittäterschaft vor Gericht. Kann dieser Prozess die offenen Fragen im Mordfall Buback klären, warum erhitzt die RAF noch heute die Gemüter in Deutschland? Der deutsche Historiker und Publizist Gerd Koenen hat sich intensiv mit der linksradikalen Szene beschäftigt. Er ist Gast im Tagesgespräch.

Share

Kommentar hinzufügen