Matthias Ebert | ARD/SWR-TV-Korrespondent in Lateinamerika

„Schwülheiß, voller Klänge, voller Scham“, so beschreibt ARD-Korrespondent Matthias Ebert seinen ersten Eindruck von Rio de Janeiro. Brasilien ist nach den USA weltweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffen. Mehr als 1,7 Millionen Menschen wurden infiziert, fast 67.000 Menschen sind bereits verstorben. Trotz weiter steigender Zahlen verharmlost der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro Corona. Jetzt ist er selbst infiziert und will die Amtsgeschäfte weiter aus dem Präsidentenpalast in Brasilia führen. Die Zustimmungswerte des Präsidenten sind seit Beginn der Pandemie rapide gesunken. Durch die Pandemie leiden in Brasilien Millionen Menschen an Hunger. Und noch eine Lage verschärft sich, es wurden in den vergangenen Monaten so viele Flächen des Amazonas-Regenwaldes gerodet wie im Vorjahr. Brasilien-Korrespondent Matthias Ebert berichtet in SWR1 Leute.
Moderation: Nicole Köster

Share

Kommentar hinzufügen