Coronavirus und globaler Handel – Containerschiffe stecken in Asien fest

Beladenes Schiff im Containerhafen in Shanghai in China (picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto)Aus China kommen viele Grundstoffe für die Pharmaindustrie sowie Teile für den Autobau. Produktionsausfälle aufgrund der Corona-Infektionen könnten sich mit einer Verzögerung von sechs bis acht Wochen in Deutschland bemerkbar machen, sagt der Wissenschaftler Jan Ninnemann.

Jan Ninnemann im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share

Kommentar hinzufügen