Deutscher Mieterbund: „Offene Diskriminierung gibt es in ganz Deutschland“

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, spricht sich, ebenso wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, für eine spezielle Gesetzesverschärfung gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt aus. Dies sei notwendig, weil rassistische Wohnungsanzeigen immer wieder verfasst würden. Die Antidiskriminierungsstelle hat am Mittwoch neueste Zahlen zum dem Thema veröffentlicht.

Share

Kommentar hinzufügen