Historiker über die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit – Zu viel Stasi, zu wenig SED

Eine Archivarin geht in Berlin durch das Archiv des Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR (BStU). (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Die Verlängerung der Stasi-Überprüfung im öffentlichen Dienst sei „Schein-und Symbolpolitik“, kritisiert der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk – und fordert eine umfassende Aufklärung der gesamten SED-Diktatur.

Ilko-Sascha Kowalczuk im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share

Kommentar hinzufügen