Filmregisseure Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“

In der Unübersichtlichkeit unserer Gegenwart suchen die Wiener Filmemacher Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni nach Zukunftsvisionen, Hoffnungen oder sogar Utopien jenseits eines grenzenlosen Wachstums. Ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“ bringt uns Antworten von sechs außergewöhnlichen ExpertInnen, darunter die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch, die Soziologin Elena Esposito, die Marsforscherin Christiane Heinicke sowie der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl. Gemeinsam formulieren sie provokante und nachdenkliche Thesen für eine bessere Zukunft. hr2-Moderatorin Catherine Mundt sprach mit Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Projekt und über die Hoffnung, damit etwas verändern zu können.

Share

Kommentar hinzufügen