Der Cellist Wolfgang Boettcher erzählt, warum er 1976 das Orchester verlassen hat, um Cello-Professor zu werden.

Wolfgang Boettcher war 23 Jahre alt, als er 1958 die Chance seines Lebens bekam: Der Cellist war zum Probespiel der Berliner Philharmoniker eingeladen. Unter den Zuhörern war auch Herbert von Karajan. Noch am gleichen Abend war klar: der junge Musiker wird Philharmoniker.

Share

Kommentar hinzufügen