Kameramann Thomas Mauch über seine Arbeit

Thomas Mauch gilt als einer der wichtigsten Akteure des deutschen Nachkriegskinos. Er drehte mit Edgar Reitz und Alexander Kluge und filmte auch Werner Herzogs „Fitzcaraldo“ und „Aquirre, der Zorn Gottes“, mit Schauspieler Klaus Kinski, dessen Wutausbrüche am Set legendär sind. Die Wirklichkeit ins Kino lassen, das war die Maxime des jungen deutschen Films, den Thomas Mauch mit seinem dokumentarische Stil prägte. Er filmt spontan, improvisierte als strikter Gegner eines Storyboards. Am 9. März wird Thomas Mauch mit dem Marburger Kamerapreis ausgezeichnet, auch dafür, so die Jury, dass er sich niemals „dem Massengeschmack anbiedert“ und „keinen aktuellen Moden blind gefolgt ist“.

Share

Kommentar hinzufügen