Zu Gast war die Direktorin des Deutschen Ledermuseums Inez Florschütz über Handtaschen

Das Deutsche Ledermuseum beherbergt in Offenbach einen außerordentlichen, zumeist historischen Bestand von Taschen. Die Tasche, in der Ur- und Steinzeit als profanes Transportmittel für Rohstoffe und Nahrung eingesetzt, im Mittelalter in Form von Beutel- und Gürteltaschen erst einmal nur von Männern genutzt, hat sich über Jahrtausende zu einem differenzierten und heute zu einem der beliebtesten Accessoires entwickelt. Als Gebrauchsgegenstand wird die Tasche funktional, als Luxusartikel und Statussymbol schmückend und modisch eingesetzt. Bürotasche, Einkaufstasche, Sporttasche und am Ende des Tages nur für die Damenwelt die Abendtasche. Inez Florschütz, Direktorin des Deutschen Ledermuseums, hat die Ausstellung kuratiert und berichtet über Geschichte und Vielfalt der Handtasche.

Share

Kommentar hinzufügen