Ausstellungsmacher Andrea Jürges und Christian Holl über "Rhein-Main: Die Region leben"

Rhein-Main boomt. Die Bevölkerung wächst. Mit dem Erfolg steigt der Druck, die Probleme werden drängender. Auf dem Wohnungsmarkt findet sich in den Zentren und ihrem unmittelbaren Umfeld kaum noch neuer bezahlbarer Wohnraum. Die Gefahr sozialer Verwerfungen und einer neuen Segregation steigt. Der Verkehr nimmt zu, die etablierten Systeme der Mobilität stoßen an ihre Grenzen. Umweltbelastungen nehmen zu, Freiräume für Erholung und Freizeit stehen unter Druck. Die künftige Entwicklung der Region ist kein technokratisches, sie ist ein gemeinschaftliches und auch ein kulturelles Projekt, das ist die Überzeugung von Ausstellungsmacher und Kuratoren im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt. ie neue Ausstellung „Rhein- Main – Die Region leben“ rückt die zentralen Herausforderungen der Rhein-Main-Metropole in den Fokus: Mobilität und Wohnen. Die Ausstellung zeigt beispielhafte Projekte und mögliche Perspektiven, die Lust darauf machen, die zukünftige Entwicklung der Region zu gestalten! Über Denkanstöße und vorbildliche Projekte, praktische Beispiele und Utopien für die ferne Zukunft der Region Rhein Main sprechen wir mit den Ausstellungsmachern Andrea Jürges und Christian Holl.

Share

Kommentar hinzufügen