Konflliktforscher über den Fall Susanna – Zur Integration gehört auch Gewaltprävention

08.06.2018, Hessen, Wiesbaden: Kerzen, eine Engelsfigur und persönliche Trauerbekundungen liegen in der Nähe des Leichenfundortes von Susanna F. Die 14-jährige wurde Opfer eines Sexualdeliktes. Der mutmaßliche Täter hat sich in sein Heimatland Irak abgesetzt. (KEIN AUSSCHNITT) Foto: Boris Roessler/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler)Der 20-jährige Iraker Ali B. hat den Mord an Susanna gestanden. Das ruft diverse Experten auf den Plan, die versuchen, die Tat zu kategorisieren und auf kulturelle Unterschiede herunter zu brechen. Doch eine solche Analyse greife zu kurz, sagt Konfliktforscher Andreas Zick.

Andreas Zick im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 07:15
Direkter Link zur Audiodatei

Share

Kommentar hinzufügen