Interview der Woche mit Jörg Meuthen, Parteichef AfD

mit Kilian Pfeffer. | AfD-Chef Meuthen hält die AfD-Kandidaten Boehringer, Münzenmaier und Brandner für den Vorsitz in den Bundestags-Fachausschüssen für uneingeschränkt geeignet. Deren umstrittene Aussagen seien irrelevant. Wenn sie nicht gewählt würden, gebe es handfeste Auseinandersetzungen. Meuthen findet, dass sich die Partei aus Brüssel leichter führen lässt als aus Stuttgart. Darüber, dass der Antisemit Gedeon noch in der Partei ist, ist Meuthen unglücklich. Eine Minderheitenregierung hält der Parteichef für reizvoll.

Share

Kommentar hinzufügen