Sarah Koch: Warum Solothurn am meisten Leerwohnungen hat

Platz eins der Leerwohnungsstatistik des Bundesamtes für Statistik BfS geht 2016 an den Kanton Solothurn. Sarah Koch ist die Leiterin der Kantonalen Wirtschaftsförderung in Solothurn und erklärt. Sie ist Gast von Susanne Brunner.Aus den Städten hört man Klagen über Wohnungsknappheit und unbezahlbare Mieten. Es gibt aber auch eine andere Realität ausserhalb der grossen Zentren: In der Schweiz stehen immer mehr Wohnungen und Häuser leer. Laut der aktuellen Leerwohnungsstatistik des BfS gab es letztmals in den 1990er Jahren soviele unbewohnte Wohnungen. Mit knapp drei Prozent ist die Leerwohnungsquote im Kanton Solothurn fast doppelt so hoch wie im schweizerischen Durchschnitt. Und das obwohl es dem Kanton in den letzten Jahren gelungen ist Firmen anzulocken, die im Kanton rund 3000 neue Arbeitsplätze schaffen. Warum stehen dann trotzdem so viele Wohnungen und Häuser leer?

Share

Kommentar hinzufügen