Andreas Fath, Chemieprofessor und Langstreckenschwimmer

Der Mann kann es einfach nicht lassen. Nachdem er vor drei Jahren in Rekordzeit den kompletten Rhein durchschwommen hat, war jetzt der Tennessee-River in den USA fällig. Andreas Fath brauchte für die 1049 Kilometer 34 Tage, wieder ein Rekord. Und wieder war das Ziel seiner Aktion, die Bevölkerung für sauberes Wasser und ein ökologisches Gleichgewicht zu sensibilisieren. Was bei seinem zweiten „Schwimm-Marathon im Dienst der Wissenschaft“ rausgekommen ist und warum Andreas Fath so leidenschaftlich gerne ins Wasser steigt, darüber spricht der Professor für Chemie an der Hochschule Furtwangen in „SWR1 Leute“.

Share

Kommentar hinzufügen