Mark Branson – Die Finma in Zeiten der Panama-Papiere

Offshore-Geschäfte – Briefkastenfirmen, Steuerhinterziehung, Geldwäscherei. Auch die Schweiz ist wieder involviert. Das zeigen neue Enthüllungen. Was macht die Schweizer Finanzmarktaufsicht? Direktor Mark Branson ist Gast von Susanne Brunner.«Wir haben noch nicht genug erreicht», konstatiert Mark Branson. Die Risiken für Geldwäscherei in der Schweiz seien gestiegen. Die Banken hätten vermehrt Gelder von Kunden aus Schwellenländern erworben, wo die Korruption stärker verbreitet sei. «Nun wollen wir die Sensibilität bei den Bankmitarbeitern erhöhen.» Diese sollten früher als heute Verdachtsfälle bei der Finma melden, will Branson erreichen. Offen bleibt, wie seine Absichten in Taten umgesetzt werden sollen.

Share

Kommentar hinzufügen