Poesie und Alltag: Songwriter Stefan Stoppok

Angefangen hat er als Straßenmusiker, 1982 erschien sein erstes Album: Stefan Stoppok, auf der Bühne meist einfach „Stoppok“, gehört zu den festen Größen der deutschen Musikszene. Seine Songs „sind ein Spiegel unserer selbst. Was wir tun aus Liebe, Unüberlegtheit, aus Borniertheit, aus Hass auf andere, aus Dummheit, aus Begeisterung – all unser sehr differenziertes Alltagsverhalten finden wir in Stoppoks Liedern wieder.“ Heißt es in der Begründung, warum Stoppok den Weltmusikpreis RUTH 2016 erhält. Er „verbindet in kongenialer Form Folk, Blues und Songwriting zu einer Kunst, der sich zu entziehen schwer fällt.“ Stefan Stoppok spielt auf seiner Tournee auch in Hessen, vorher kam er ins hr2-Kulturcafé.
Mod.: Christian Sprenger

Share

Kommentar hinzufügen