Andrea Arz de Falco, Vizedirektorin Bundesamt für Gesundheit

Britische Forscher dürfen erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändern. Ist das ein Dammbruch, hin zu den sogenannten Designer-Babys oder ist das sinnvolle Grundlagenforschung, um Fehlgeburten reduzieren zu können? Und wird es solche Projekte demnächst auch in der Schweiz geben?Andrea Arz de Falco, Vizedirektorin des Bundesamtes für Gesundheit und ehemalige Präsidentin der Ethikkommission für Biotechnologie, gibt Auskunft in der «Samstagsrundschau» bei Hans-Peter Künzi.Ein anderes grosses Thema – auch aus ethischer Sicht – sind die Kosten im Gesundheitswesen. Gibt es Lösungen, diese Kosten unter Kontrolle zu bringen, ohne Rationierungen, ohne Zweiklassenmedizin? Wie teuer darf eine Operation sein, wieviel darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten, gelten bei betagten Patientinnen und Patienten die gleichen Kriterien wie bei jungen?

Share

Kommentar hinzufügen