Bernd Wulffen über Indonesien, Ehrengast an Frankfurter Buchmesse

Der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse ist eine erstaunliche Nation: 17‘000 Inseln, Hunderte von Ethnien und Sprachen. Bernd Wulffen war deutscher Diplomat in Jakarta und hat ein Buch über das Land geschrieben. Er ist Gast von Susanne Brunner.Als Bernd Wulffen vor gut 30 Jahren zum ersten Mal nach Indonesien kam, sass der bekannteste Schriftsteller des Landes im Gefängnis. Er hatte weder Papier noch Stifte, und trotzdem erschien in den langen Jahren seiner Haft ein ganzes literarisches Werk von Pramoedya Ananta Toer. Mehrmals wurde er für den Literaturnobelpreis nominiert und 1992 kam er dann endlich frei. Über diesen Mann schreibt Bernd Wulffen in seinem Buch «Indonesien – Inselreich im Wandel».Viel hat sich seither in Indonesien verändert. Auf einst fast unbewohnten Inseln sind Städte entstanden, aus einer Diktatur eine Demokratie, die allerdings manchmal wankt: Unruhen, blutige Anschläge, der Krieg in Osttimor, und die Wucht der Naturgewalten haben das Land immer wieder schwer geprüft. Auch der Vormarsch der Islamisten im Nahen Osten fordern das Land heraus: Die grosse Mehrheit der indonesischen Bevölkerung sind Muslime.Bernd Wulffen war Leiter des Wirtschaftsdienstes der Deutschen Botschaft in Jakarta und hat die indonesische Nationalsprache studiert.

Share

Kommentar hinzufügen