Angela Marquardt – Kinder-IM im Überwachungsstaat

Roter Bürstenhaarschnitt und unangepasst: nach der Wende war Angela Marquardt die Vorzeigepunkerin der PDS. Als stellvertretende Partei-
vorsitzende machte sie schon mit 25 Jahren Karriere und wurde später Bundestagsabgeordnete. Doch dann tauchte 2002 plötzlich eine Stasi-Akte
über sie auf: schon als Jugendliche soll sie vom Geheimdienst der DDR
als Spitzel angeworben worden sein. Das ganze offenbar eingefädelt von den eigenen Eltern. Durchschaut hat Angela Marquardt das erst Jahre später, wie sie sagt. Wie sie als Kinder-IM in die Fänge der Stasi geriet, erzählt sie in dem Buch „Vater, Mutter, Stasi“. Mariela Milkowa hat mit Angela Marquardt gesprochen.

Share

Kommentar hinzufügen