Matthias Küffner – ein Leben im Rollstuhl – 20.11.2014

Kurz nach der Geburt wurde bei Matthias Küffner spinale Muskelatrophie festgestellt – schwerer Muskelschwund. Küffner kann sich kaum bewegen und ist rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen. Unterkriegen lässt er sich aber nicht! Obwohl Küffner nur zwei Finger um wenige Millimeter bewegen kann, ermöglichen ihm ein elektrischer Rollstuhl mit Handwärmer, künstliche Beatmung, eine Magensonde und andere Hilfsmittel ein selbstbestimmtes Leben. Niemand hätte das für möglich gehalten, denn die Ärzte hatten ihm als Kind gerade mal vier Jahre zu leben gegeben. Heute ist Küffner 41 Jahre alt, berufstätig und im Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke. Er organisiert die so genannte Muskeltour – ein Motorradevent zugunsten muskelkranker Menschen mit Wolfgang Fiereck an der Spitze. Matthias Küffner setzt sich für mehr Toleranz und bessere Integration für Menschen mit Behinderung ein und will anderen Mut machen, denn: „Auch mit einer schweren körperlichen Behinderung kann man glücklich leben und etwas erreichen.“

Share

Kommentar hinzufügen