Renate Schmidt, Familienministerin a.D. – 29.11.2013

„Wenn es Weichenstellungen gab, hab ich mich immer für das Neue entschieden und das war rückblickend auch immer richtig.“ Renate Schmidt war Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Familienministerin im Kabinett Schröder und Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag. Aber die Powerfrau hatte es nicht immer einfach. Als die gebürtige Hanuerin mit 17 Jahren schwanger wurde, musste sie die Schule abbrechen, weil die Schwangerschaft als Schande angesehen wurde. Als eine der ersten Frauen arbeitete sie zunächst als Programmiererin bei Quelle und ging dann in den Betriebsrat. 1972 begann sie ihre steile politische Karriere mit dem Beitritt zur SPD. „Die rote Renate“ zog mehrfach als direkt gewählte Abgeordnete in den Bundestag ein. Zweimal war sie in Bayern SPD-Spitzenkandidatin und bis 2005 Bundesfamilienministerin. Aus erster Ehe hat Renate Schmidt drei Kinder und vier Enkelkinder, in zweiter Ehe ist sie mit dem Sozialwissenschaftler und Maler Hasso von Hennings verheiratet. Sie lebt in Nürnberg und feiert im Dezember ihren 70. Geburtstag.

Share

Kommentar hinzufügen