Am Tisch mit Inge Geiler, "Spuren-Finderin"

Beim Renovieren ihrer Wohnung im Frankfurter Westend stieß Inge Geiler in den 80er Jahren auf ein erschütterndes Konvolut aus Briefen, Unterlagen und auf Papier gebannten Hilferufen. Versteckt hatte sie, 40 Jahre zuvor, ein jüdisches Ehepaar, das in dieser Wohnung die letzten Monate vor der Deportation erlebte.

Share

Kommentar hinzufügen