Sommerserie: 1999 – Nato-Bomben auf Kosovo

Der Nato-Einsatz im Kosovo im Frühsommer 1999 ist umstritten. Innerhalb der Nato selbst – nicht alle Länder machen beim Einsatz mit – und auch innerhalb des Uno-Sicherheitsrats, der der Nato kein Mandat zum Eingreifen erteilt. Ein Wendepunkt: Die Nato-Bomber starten trotzdem. Für sie ist der Einsatz im Kosovo einer der ersten humanitären Kriegseinsätze und die Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen der jugoslawischen Armee. Für andere ist es eine unerlaubte Einmischung in die Politik eines souveränen Staates.Zu den Kritikern dieses Nato-Einsatzes gehört Egon Bahr, der deutsche SPD-Politiker und Friedensforscher. Den 50.Tag in Folge bombardiert die Nato Serbien, als DRS-Deutschlandkorrespondent Fritz Dinkelmann am 12. Mai 1999 mit Egon Bahr über den Kosovo-Krieg spricht.

Share

Kommentar hinzufügen