Archiv für Juni 11th, 2020

Juni 11th, 2020

Wald und Klimawandel – Peter Wohlleben

Abgestorbene Fichten, von denen nur noch die Gerippe steht – das ist das traurige Bild in vielen Wäldern. Förster Peter Wohlleben ist überzeugt: Echter Wald hat noch keine Probleme, wohl aber die Monokulturen der letzten Jahrzehnte. Moderation: Achim Schmitz-Forte

Share
Juni 11th, 2020

Ein Leben mit Büchern – Tobias Blumenberg

Tobias Blumenberg ist Zahnarzt und der „Lesebegleiter“. Der Sohn des Philosophen Hans Blumenberg, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, lädt ein zu einer Entdeckungsreise in seine ganz eigene Welt der Bücher. Moderation: Julia Schöning-Winters

Share
Juni 11th, 2020

Bov Bjerg: „Es ist mir wichtig, keine Phrasen stehenzulassen“

Der 1965 im schwäbischen Heiningen geborene Schriftsteller und Kabarettist Bov Bjerg, der mit bürgerlichem Namen Rolf Böttcher heißt, ist Absolvent des renommierten Deutschen Literaturinstituts in Leipzig. Mit seinem Roman „Auerhaus“, der inzwischen verfilmt wurde, gelang ihm der literarische Durchbruch.

Share
Juni 11th, 2020

Digitalstaatsministerin Bär: Digitalisierung nicht immer „Top-Thema“, aber wir „haben den Schuss gehört“!

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) sieht Nachholbedarf im Bereich der Digitalisierung und wünscht sich mehr Unterstützung aus den Ministerien. Im SWR Tagesgespräch sagte Bär, es habe zwar jedes Haus damit zu tun, es sei aber leider nicht immer das „Top-Thema“. Die Corona-Krise gebe bei der Digitalisierung jetzt aber einen echten Schub. „Wir haben den Schuss gehört“, sagte Bär. Das zeige sich auch im Bereich der Bildungspolitik. Die Regierung unterstütze die Länder hier mit Digitalpakt und auch mit dem Konjunkturpaket stärker „als wir müssten“. Heute trifft sich der Digitalrat der Bundesregierung in Berlin, an dem auch Kanzlerin Merkel teilnimmt.

Share
Juni 11th, 2020

Leiter der Antidiskriminierungsstelle Franke: „Nicht so rassismus-frei, wie viele glauben“

Rassistische Diskriminierung nimmt auch in Deutschland deutlich zu, sagt der kommissarische Leiter der Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes, Bernhard Franke, im SWR Tagesgespräch. Die Behörde legt heute ihren aktuellen Jahresbericht 2019 vor. „Der Ton ist rauer geworden“, sagt Franke. Die deutsche Gesellschaft sei „nicht so rassismus-frei, wie viele glauben“. Rund ein Drittel aller Anfragen an die Antidiskriminierungsstelle bezögen sich auf rassistische Diskriminierung bei der Job- oder Wohnungssuche oder bei der Einlasskontrolle von Bars und Diskotheken. Insgesamt müsse Deutschland mehr gegen Diskriminierung tun und auch bestehende Gesetze ändern. Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz beziehe sich nur auf Alltagsgeschäfte, nicht aber auf Ungleichbehandlung im Bereich behördlichen oder staatlichen Handelns, z.B. bei Diskriminierung durch die Polizei beim „racial profiling“. Hier müsse nachgebessert werden, sagte Franke im SWR. Das neue Antidiskriminierungsgesetz des Landes Berlin könne dazu Vorbild für andere Länder sein.

Share
Juni 11th, 2020

Reinhard K. Sprenger | Managementberater

Jeder Segler weiß, dass Gegenwinde viel häufiger sind als achterliche Winde. Der Segler weiß sie zu nutzen. Den Konflikt als Lösung anzusehen, dafür plädiert der Managementberater Reinhard K. Sprenger. Allerdings fehle das tiefe Verständnis für den Konflikt und das Wissen darüber, wie wir angemessen reagieren. Er geht den Konflikt neu an und vermittelt die lebensspendende Funktion von Konflikten. Reinhard K. Sprenger gilt als einer der wichtigsten Vordenker der Wirtschaft und berät alle wichtigen DAX-100-Unternehmen. Die Financial Times Deutschland schrieb über ihn: „Der einzige deutsche Management-Guru, der diesen Titel wirklich verdient.“
Moderation: Nicole Köster

Share
Juni 11th, 2020

Prof. Wolfgang Merkel | Politikwissenschaftler

Das novellierte Infektionsschutzgesetz vom 25. März 2020 erteilt dem Gesundheitsministerium und der Regierung weitreichende Kompetenzen im Fall einer Epidemie von „nationaler Tragweite“. Erst in letzter Minute wurde verhindert, dass die Regierung selbst diesen Notstand erklären und dann administrieren kann. Legislative und Exekutive wären schlicht eins geworden. So analysiert der Politikwissenschaftler Prof. Wolfgang Merkel. Und er fragt: Was bedeutet die Corona-Krise für das deutsche Parteiensystem? Demokratieforschung gehört zu seinen Forschungsschwerpunkten an der Humboldt-Universität in Berlin. Seit 2004 ist er Direktor der Abteilung Demokratie und Demokratisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Und er sagt: „Dauernd die Krise der Demokratie auszurufen, hilft nicht – schadet aber womöglich.“
Moderation: Nicole Köster

Share
Juni 11th, 2020

Der Bariton Michael Volle erzählt, warum sein Pfarrer-Elternhaus mit sieben Geschwistern ein großes Geschenk war.

1960 in Freudenstadt im Schwarzwald geboren, feiert er an den wichtigsten Opernhäusern der Welt große Erfolge: an der Met in New York und der Mailänder Scala, im Covent Garden in London, in Zürich, München und Berlin.

Share
Juni 11th, 2020

Matthias Horx – Zukunftsforscher über die Welt nach Corona

Matthias Horx ist einer der bekanntesten deutschen Zukunftsforscher. In seinem neuen Buch „ Die Zukunft nach Corona“ stellt er Thesen auf, wie die Krise uns verändern wird und warum wir künftig anders umgehen werden mit Nähe, Massentourismus und mit dem Klimawandel. Die wichtigste Lehre, die er aus der Corona-Krise zieht: dass Beschleunigung ihren Preis hat, sagt er im Interview mit Mariela Milkowa. Die menschliche Zivilisation sei zu schnell und zu überhitzt geworden. Aber grade in der Krise haben wir die Chance, uns neu zu erfinden und die Zukunft zu gestalten.

Share
Juni 11th, 2020

Stephan Anpalagan – Freier Journalist

Der freie Journalist Stephan Anpalagan setzt sich seit vielen Jahren in unterschiedlichen Initiativen gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein, denn er hält Rassismus für eine große Gefahr für die Demokratie und das friedliche Zusammenleben.

Share
Juni 11th, 2020

Stephan Anpalagan – Journalist und setzt sich seit Jahren gegen Rassismus ein

Seit dem gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd wird auch in Deutschland über Rassismus diskutiert. Stephan Anpalagan ist freier Journalist und Geschäftsführer der gemeinnützigen Unternehmensberatung „Demokratie in Arbeit“ und setzt sich seit vielen Jahren in Initiativen gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein. Seine Eltern sind Tamilen. Die Familie flüchtete 1984 vor dem Bürgerkrieg in Sri-Lanka nach Deutschland. Anpalagan hält Rassismus für eine große Gefahr für die Demokratie und das friedliche Zusammenleben, sagt er im Interview mit hr-iNFO Hauptstadtkorrespondentin Franka Welz

Share
Juni 11th, 2020

ARD-Doku „Geheimsache Doping“ – Ab wie vielen Pillen beginnt das Doping?

Bunte Pillen in einer Glastasse vor weißem Hintergrund. (Unsplash / Adam Niescioruk)Eine neue ARD-Dokumentation zeigt, wie gängig Schmerzmittel im Fußball sind. Die Grenze zum Doping ist dabei unklar. Es komme vor allem auf die Dauer der Einnahme an, sagt der Pharmakologe und Doping-Experte Fritz Sörgel.

Fritz Sörgel im Gespräch mit Nicole Dittmer
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2020

Bazon Brock über Antirassismus-Proteste – Kniefall und geballte Faust als Ausdruck der Bewegung

Chivona Renée Newsome, Kongresskandidatin aus der Bronx, bei einer Protestveranstaltung von Black Lives Matter in New York. (Getty Images /  Pacific Press)Die politische Ikonografie, die sich inzwischen weltweit bei den antirassistischen Demonstrationen ausdrückt, ist wirkungsvoll. Der Berliner Kulturhistoriker Bazon Brock betont den kollektiven Charakter ihrer Symbolik.

Bazon Brock im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2020

NSU-Hörstück am Schauspiel Köln – Erinnern an den Nagelbomben-Anschlag

Teilnehmer einer Schweigeminute erinnern 2019 mit Plakaten auf der Kölner Keupstrasse am 15. Jahrestag an den NSU-Nagelbombenanschlag, bei dem dort 22 Menschen verletzt wurden, vier davon schwer. Am 9. Juni 2004 hatten  (picture-alliance/dpa/Roberto Pfeil)Ein Hörstück erinnert an den Nagelbomben-Angriff des NSU 2004 in der Kölner Keupstraße. Regisseur Nuran David Calis lässt darin Anwohner und Opfer zu Wort kommen, die immer noch auf ein Mahnmal warten und mit ihrem Leid alleine geblieben sind.

Nuran David Calis im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2020

Debatte um Polizeigewalt – Dominanzkultur braucht Kontrolle

Demonstration am Friedrichsplatz in Karlsruhe. Die Polizei ueberwacht den Aufbau.  (picture-alliance/GES-Sportfoto)Die Machokultur der US-Polizei sei mit deutschen Verhältnissen nicht zu vergleichen, sagt der Kriminalsoziologe Rafael Behr. Dennoch werde mehr externe Kontrolle benötigt. Auch das Berliner Antidiskriminierungsgesetz sei ein richtiger Schritt.

Rafael Behr im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2020

Sozialwissenschaftler über Rassismus – „Wir haben ein strukturelles Problem in der Polizei“

Polizisten und schwarze Demonstranten stehen sich in Berlin gegenüber. (picture alliance/Eventpress)Nach den „Black Lives Matter“-Demonstrationen vom Wochenende wird auch hierzulande über rassistische Polizeigewalt diskutiert. Höchste Zeit, das Problem zu benennen, sagt der Sozialwissenschaftler Alexander Bosch. Denn nur dann könne man es ändern.

Alexander Bosch im Gespräch mit Nicole Dittmer
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2020

Ariane Golpira, Goldgräberin

Nach einer Kindheit im Allgäu hat der Urwald Ariane Golpira in seinen Bann gezogen: Erst in Peru, dann in Papua Neuguinea. Sie arbeitet als Goldwäscherin und erzählt in ihrem Buch „Dschungelleben“ von 30 Jahren in der Wildnis. Moderation: Anja Scheifinger

Share
Juni 11th, 2020

Thomas Bartu, Eismacher

Die Liebe zum Leder und zum Eis begleiten den Münchner Thomas Bartu schon ein Leben lang. Beides hat er zum Beruf gemacht. Nach einer erfolgreichen Zeit als Schuhhändler und Designer, sattelte er mit über 60 zum Bio-Eismacher um. Moderation: Stefan Parrisius

Share