Archiv für Februar 19th, 2020

Februar 19th, 2020

Jolly Goods

Die Jolly Goods sind ein eingespieltes Sisters-Dreamteam. Für ihr drittes Album haben sich Tanno Pippi und Angy Lord acht Jahre Zeit genommen. Während die vorherigen Alben um Stimme, Schlagzeug und wahlweise Gitarre oder Keyboard aufgebaut waren, komponierte Pippi dieses Mal ein halbes Orchester: Orgeln, geschichtete Gitarren, Synths, Kontrabass, Blechbläser und Vibraphone kommen zum Einsatz. Mögen die Texte oft als Fragen oder persönliche Beobachtungen daherkommen, ist die musikalische Vision stets klar und klingt so stilsicher wie selbstbewusst.

Am 21. Februar steigt die record release Party der Jolly Goods im Roten Salon der Volksbühne.

Share
Februar 19th, 2020

Mehr Frauen in Naturwissenschaften – Sollten Mädchen und Jungs getrennt unterrichtet werden?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit einem Roboter beim Girls' Day, im Bundeskanzleramt in Berlin. (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)Um mehr Frauen für Naturwissenschaften zu interessieren, sollen Mädchen und Jungs in Mathe und Physik getrennt unterrichtet werden, schlägt die SPD-Politikerin Stefanie Hubig vor. Was bringt das? Ein Streitgespräch.

Bettina Hannover und Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 19th, 2020

Dresdner Ausstellung zu Hass und Hetze – Schon Cicero schmähte seine Gegner

Ausstellungsansicht aus "Schmähung - Provokation - Stigma" in Dresden. (Ramona Ahlers-Bergner/ SLUB Dresden)Shitstorms, Hasskommentare, Twitter-Tiraden: Hetze ist allgegenwärtig. Doch Beleidigungen sind ein uraltes Phänomen, wie eine Schau in Dresden zeigt. Denn Schmähungen haben nicht nur negative Facetten, wie Kurator Felix Prautzsch erklärt.

Felix Prautzsch im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 19th, 2020

Historiker über sein Buch „Duft der Imperien“ – Chanel No. 5 wurde in Moskau erfunden

Ein Parfümflakon, auf dessen Schild steht Chanel No. 5. (imago/Steinach)Frauen in der Sowjetunion trugen „Rotes Moskau“, die im Westen: „Chanel No. 5“. Der Historiker Karl Schlögel ist für sein Buch „Duft der Imperien“ seiner Nase gefolgt. Er erzählt die Geschichte zweier Parfums – mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Karl Schlögel im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share