Archiv für August 3rd, 2019

August 3rd, 2019

Die Vertreibung der Pontosgriechen – Mirko Heinemann

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten etwa eine Million Griechen im Norden der heutigen Türkei – alle wurden vertrieben. In der Redezeit spricht der Journalist Mirko Heinemann über „Potenziale der Versöhnung“ zwischen Griechen und Türken. Moderation: Elif Senel

Share
August 3rd, 2019

Interkulturelle Paare – Michael Jeismann

Mit der Globalisierung steigt auch die Zahl der Paare mit unterschiedlicher Herkunft – auf der ganzen Welt. „Interkulturelle Paare sind das Kaleidoskop jeder Gesellschaft“, sagt der Historiker Michael Jeismann in der Redezeit. Moderation: Sabine Brandi

Share
August 3rd, 2019

Seyran Ateş, Rechtsanwältin und Publizistin, im Gespräch

Für Seyran Ateş, Vorkämpferin in Sachen Kopftuchverbot, ist Toleranz gegenüber den Parallelwelten mancher Migranten erklärtermaßen eine Form der Ignoranz. Wegen Morddrohungen tritt die 56-Jährige nur noch mit Personenschutz auf. 2017 hat Seyran Ateş im Berliner Stadtteil Moabit die liberale Ibn-Rushd-Goethe Moschee eröffnet.

Share
August 3rd, 2019

Anja Maubach, Landschaftsarchitektin und Staudengärtnerin, im Gespräch

„Garten ist Leidenschaft“, sagt die Gartenphilosophin Anja Maubach in „SWR2 Zeitgenossen“ von der Bundesgartenschau in Heilbronn. Die Stauden-Gärtnerin betont: „Ein Garten muss zu seinem Besitzer passen, er spiegelt dessen Wünsche und Sehnsüchte“. Vorgefertigte Pflanz- Lösungen sind daher für Anja Maubach Tabu.

Share
August 3rd, 2019

1LIVE Talk mit Caroline Rosales

Spätestens seit #metoo ist uns nochmal mehr als deutlich geworden, dass unsere Gesellschaft immer noch von bestimmten Rollenbildern und einem patriarchaischen Grundprinzip dominiert wird, das nicht zu Lasten von Frauen geht – sagt zumindest Journalistin und Buchautorin Caroline Rosales.

Share
August 3rd, 2019

Josef Froehlich, Unternehmer und Kunstsammler, im Gespräch

Mit der Maschinenfabrik JW Froehlich verdient er Geld, für die Kunst gibt er es aus. Josef Froehlich zählt zu den wichtigsten deutschen Kunstsammlern. Er kooperiert mit großen Museen, betreibt aber auch einen privaten Schauraum in Leinfelden-Echterdingen, wo er 1965 seine Maschinenfabrik gründete.

Share
August 3rd, 2019

Nicola May, Intendantin des Theaters Baden-Baden, im Gespräch

Nicola May studierte in Wien und Berlin Theater- und Musikwissenschaft sowie Germanistik. Sie arbeitete u. a. am Burgtheater Wien, am Badischen Staatstheater und am Stadttheater Bern. Seit 2004 ist sie Intendantin des Theaters Baden-Baden, wo sie auch selbst inszeniert. Nicola May bezieht immer wieder den besonderen Charakter der Stadt in den Spielplan mit ein. Und jetzt ist sie schon zum zweiten Mal Gastgeberin der Baden-Württembergischen Theatertage.

Share
August 3rd, 2019

Wibke Bruhns, Publizistin, im Gespräch

Wibke Bruhns ging als erste westdeutsche Nachrichtensprecherin in die Geschichte ein. Sie moderierte ab 1971 die Sendung „Heute“ im ZDF. Spätere berufliche Stationen der Journalistin waren unter anderem das Magazin „Stern“, „Die Zeit“ und der WDR. Wibke Bruhns hat die Geschichte ihres Vaters, der im Zusammenhang des Attentats vom 20. Juli 1944 hingerichtet wurde, im Jahr 2004 veröffentlicht.

Share
August 3rd, 2019

Dörte Hansen, Schriftstellerin, im Gespräch

Manche sprechen vom „Dörte-Hansen-Wunder“: Gleich ihr erster Roman „Altes Land“ war das erfolgreichste Buch des Jahres 2015. Dörte Hansen erzählt von Herkunft und Heimat, von der romantischen Sehnsucht der Städter nach dem Land und der Wirklichkeit in den Dörfern. Auch ihr zweiter Roman „Mittagsstunde“ spielt in Norddeutschland, und auch dieses Buch hat schon wieder die Bestsellerlisten erobert.

Share
August 3rd, 2019

Hilde Schramm, Politikerin und Menschenrechtsaktivistin, im Gespräch

Um ein Thema kommt Hilde Schramm nie herum: Ihren Vater. Denn sie ist eine „geborene Speer“. Als junge Frau plädierte sie dafür, Hitlers Chef-Architekt und Rüstungsplaner vorzeitig aus der Haft zu entlassen. Seit Jahrzehnten engagiert sich die 82-jährige für Menschenrechte. Jetzt arbeitet sie an einem Projekt zur Entschädigung von Opfern des Nazi-Besatzungsregimes in Griechenland.

Share
August 3rd, 2019

Rainer Bucher, Theologe. Im Gespräch

Der moderne Kapitalismus ist wie ein „Versucher“, sagt der Theologe Rainer Bucher. Einerseits suggeriere er Erfolg und die Erfüllung menschlicher Sehnsüchte, andererseits drohe er die Welt und einen selbst zu verwüsten. Für den kritischen Theologen genügt es nicht, „gepflegt weiterzumachen“, sondern genau zu schauen, welche Hoffnung der christliche Glaube dem entgegensetzen.

Share
August 3rd, 2019

Gökay Sofuoglu, Bundesvorsitzender der türkischen Gemeinde in Deutschland, im Gespräch

Nach dem Abitur in der Türkei kam Gökay Sofuoglu 1980 nach Deutschland und studierte Sozialpädagogik. Das Interkulturelle steht im Mittelpunkt seines Engagements – nicht nur im Haus 49 in Stuttgart, wo er als Sozialarbeiter tätig ist, sondern auch als Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland oder als Gemeinderat in Fellbach, wo er wohnt. Seine Forderung: Begegnung auf Augenhöhe.

Share
August 3rd, 2019

Gerald Hüther, Autor. Im Gespräch

Der Neurobiologe Gerald Hüther ist eine Ausnahmeerscheinung unter deutschen Naturwissenschaftlern. Er füllt große Säle, schreibt Bestseller und äußert sich auch zu sozialen oder bildungspolitischen Fragen. Hüthers Erfolgsrezept: Beschreibe komplexe Zusammenhänge in verständlicher Sprache und scheue dabei keinen Medienauftritt.

Share
August 3rd, 2019

Thomas Röske, Leiter der Sammlung Prinzhorn in Heidelberg. Im Gespräch

Die Heidelberger Sammlung Prinzhorn, eine der interessantesten Kunstsammlungen Deutschlands, wird oft als Fundus von „Outsider-Art“ qualifiziert, weil sie auf künstlerischen Zeugnissen aus psychiatrischen Anstalten beruht. Hans Prinzhorn, der Gründer der Sammlung, sprach 1922 von „Bildnerei der Geisteskranken“. Thomas Röske dagegen legt Wert darauf, nach Qualität auszuwählen. Er findet in den Werken der Sammlung vor allem ästhetische Antworten auf vordringliche gesellschaftliche Fragen.

Share
August 3rd, 2019

Thomas de Maizière, Politiker, im Gespräch

Auch Politik ist Handwerk, davon ist Thomas de Maizière überzeugt. In seinem Buch „Regieren. Innenansichten der Politik“ erklärt der langjährige Bundesminister und jetzige Abgeordnete den Berliner Politikbetrieb. Zugleich ist es ein Plädoyer für gutes Regieren. Dazu gehören für ihn Ausdauer, Taktik oder Zielstrebigkeit.

Share
August 3rd, 2019

Kurt Steinmann, Übersetzer und Altphilologe. Im Gespräch

Seit den 70er-Jahren übersetzt Kurt Steinmann Autoren der griechischen und römischen Antike sowie der Renaissance. Seine Übersetzungen von Homers „Odyssee“ und der „Ilias“ gelten als Jahrhundertübertragungen. Aus den alten Texten lässt sich oft mehr über die Gegenwart lernen als aus manch einer zeitgenössischen Analyse, ist er überzeugt.

Share
August 3rd, 2019

Johan Holten, Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden

Johan Holten wollte nicht als „tanzender Kurator“ bezeichnet werden. Deswegen hat er seine erste Karriere als Tänzer in John Neumeiers berühmter Hamburger Ballettcompany nie besonders erwähnt. Aber inzwischen ist der 42-jährige Däne ein anerkannter Kunsthistoriker und seine originellen Ausstellungen finden bundesweit Beachtung. Im kommenden Herbst wechselt er an die Kunsthalle Mannheim.

Share
August 3rd, 2019

Liane Bednarz, Publizistin. Im Gespräch

Liane Bednarz beschäftigt sich seit Langem mit der Schnittmenge von christlichem Glauben und rechtem Denken. Ihr Buch „Die Angstprediger. Wie rechte Christen Kirche und Gesellschaft unterwandern“, gilt als eine Art Standardwerk zum Thema. Liane Bednarz ist deshalb gefragter Gast in Talk-Shows, andererseits aber auch Opfer von Anfeindungen.

Share
August 3rd, 2019

Christoph Peters, Schriftsteller, im Gespräch

Lakonie und Leichtigkeit – das sind Eigenschaften der Literatur von Christoph Peters. Schon sein Romandebüt „Stadt, Land, Fluss“ wurde von der Kritik als „eine der schönsten Liebesgeschichten der 90er-Jahre“ gelobt. Dabei hat Christoph Peters eigentlich Malerei studiert.

Share
August 3rd, 2019

Peter Prange, Schriftsteller, im Gespräch

Peter Prange bezeichnet sich selbstironisch als „Helmut Kohl der deutschen Belletristik“. In seinem Handbuch „Werte – Von Plato bis Pop“ zeigt er auf, was Europa im Innersten zusammenhält. Gerade arbeitet Peter Prange am 2. Teil von „Eine Familie in Deutschland“. Es ist eine Chronik im VW-Umfeld in Zeiten des Nationalsozialismus.

Share