Archiv für Juli 1st, 2019

Juli 1st, 2019

Margaretha Jüngling, Köchin: «Das Übliche ist uninteressant»

Sie war mit Neil Young auf Tour – als Privatköchin. In «Focus» spricht Margaretha Jüngling über ihre Leidenschaft fürs Kochen und den Hype ums Essen.

Ein halbfertiges Szenografie-Studium, eine abgebrochene Kochlehre, der Stage in einem dänischen Restaurant mit Spitzenplatz; all diese Zutaten führen zum Erfolgsrezept von Margaretha Jüngling. Vom Pop-up-Restaurant bis zum Backstage Catering von Neil Young – ihre Kochkünste sind in aller Munde. Wie sie Feuer und Flamme fürs Kochen wurde und weshalb alle permanent übers Essen reden, verrät Margaretha Jüngling im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
Juli 1st, 2019

Maria von Welser, Journalistin

Frauenrechte sind ihr großes Thema: Als als Moderatorin des Frauenmagazins „ML – Mona Lisa“, als Reporterin, als Autorin. Maria von Welsers neuestes Buch handelt von einem Schicksalsschlag, der ihr Leben seitdem begleitet – es aber nicht bestimmt.

Share
Juli 1st, 2019

Liily

Liily, das sind vier Teenager aus Los Angeles, genauer gesagt dem San Fernando Valley. Sie repräsentieren eine neue Generation junger Rockmusiker ihrer Stadt und ihre wilden frenetischen Shows mit dieser verrückten Intensität entwerfen nichts weniger als eine neue Vision von Rock. Und zwar eine, die eine Menge Spaß verspricht.

Share
Juli 1st, 2019

„Tresor“-Gründer Dimitri Hegemann – „Die Love Parade ist eine Friedensbewegung“

Raver vor der Siegessäule anlässlich der Love Parade 2001 in Berlin-Tiergarten. Das Foto zeigt den Techno-Umzug mit Hunderttausenden von Menschen im Juli 2001 in Berlin. (imago stock & people/Sven Lambert)Vor 30 Jahren tanzten 150 Menschen zu wummernden Bässen über den Kudamm: Das war die erste Love Parade. Sie sei die passende Antwort auf die Sehnsucht vieler junger Menschen nach Frieden gewesen, sagt Dimitri Hegemann, Gründer des „Tresor“-Clubs.

Moderation: Axel Rahmlow
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 1st, 2019

Philosoph über „Sea-Watch“-Drama – Moral, Pflicht, Gesetz und das höhere Gut

Die Kapitänin des Flüchtlingsrettungsschiffs "Sea-Watch 3" wird von der Polizei festgenommen. (AFP / Localteam / Anaelle Le Bouedec)Die „Sea-Watch 3“-Kapitänin ist in Italien inhaftiert worden, weil sie gesetzeswidrig mit ihrem Flüchtlingsschiff auf Lampedusa anlegte. Der Philosoph Stefan Gosepath hält das Vorgehen von Carola Rackete für gerechtfertigt. Der eigentliche Skandal sei Europas Unvermögen.

Stefan Gosepath im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 1st, 2019

Ökonom zum solidarischen Grundeinkommen – „Ein bisschen Etikettenschwindel“

Eingang eines Jobcenters: Auf einer Scheibe klebt das rote Logo des Jobcenter, im Hintergrund in der Unschärfe betritt ein Mann das Gebäude. (Getty Images / Miguel Villagran)In Berlin startet ein Pilotprojekt zur Überwindung von Hartz-IV-Karrieren – das sogenannte solidarische Grundeinkommen. Der Wirtschaftswissenschaftler Dominik Enste sieht das Vorhaben kritisch. Langzeitarbeitslosen werde damit wenig geholfen.

Dominik Enste im Gespräch mit Stefan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share