Archiv für März 23rd, 2019

März 23rd, 2019

Heinrich Breloers Brecht

Ein zweiteiliges Dokudrama, eine Dokumentation und ein Roman: Heinrich Breloer spricht in der Redezeit über sein facettenreiches Porträt eines Dichters und Theaterrevolutionärs – der von sich selbst in jungen Jahren sagte, er sei „der letzte Dichter der deutschen Sprache, das letzte deutsche Genie“.

Share
März 23rd, 2019

Russland und der Westen – Fritz Pleitgen

In Zeiten neuer politischer Spannungen zwischen Moskau und dem Westen mahnt der Russlandkenner Fritz Pleitgen zu einem konstruktiven Dialog. Der frühere ARD-Korrespondent erinnert an die Erfahrungen im Kalten Krieg.

Share
März 23rd, 2019

Reinhard Bütikofer, Grüne, EU-Abgeordneter, zu Brexit und China

Interview mit Marion Theis | Im SWR Tagesgespräch mit Marion Theis lobt Bütikofer den EU-Rat für seine Entscheidung, den Briten mehr Zeit für den Brexit zu geben; außerdem wirft er China vor, die EU spalten zu wollen.

Share
März 23rd, 2019

Ilona Füchtenschnieder, Fachverband Glücksspielsucht, zu Online-Glücksspiel

Interview mit Marion Theis | Im SWR Tagesgespräch mit Marion Theis fordert Füchtenschnieder strikte Regeln für das Glücksspiel im Netz; Süchtige könnten am PC „Haus und Hof“ verspielen.

Share
März 23rd, 2019

Kai Strittmatter, Sinologe und langjähriger China-Korrespondent | Sieht China auf dem Weg in den digitalen Überwachungsstaat

„China digitalisiert die Diktatur“, schreibt Kai Strittmatter. Die Regierung dort investiert massiv in Künstliche Intelligenz und Big Data-Anwendungen. Das Internet dient nicht nur der Propaganda, sondern auch der Überwachung. Unter Xi Jinping, dem mächtigsten Staats- und Parteichef seit Mao, erfindet sich der autoritäre Staat neu, in offener Konkurrenz zum Westen. Kai Strittmatter begann nach Sinologie-Studium und Journalistenschule in der Außenpolitik-Redaktion der Süddeutschen Zeitung und war mehr als 20 Jahre Korrespondent in Peking. Wie in China eine neue Art der Diktatur entsteht, beschreibt Kai Strittmatter in „Die Neuerfindung der Diktatur: Wie China den digitalen Überwachungsstaat aufbaut und uns damit herausfordert“.

Share
März 23rd, 2019

Schwester Margret, Franziskaner-Nonne | „Mutter Theresa“ von Stuttgart

Für die einen ist sie die Streetworker-Nonne, für die anderen die Mutter Theresa von Stuttgart: Schwester Margret, die mit 30 Jahren in den Orden der Franziskanerinnen eingetreten ist, hilft denen, die Hilfe brauchen: Obdachlosen, Alkoholkranken, Drogenabhängigen, Menschen, denen es so unendlich viel schlechter geht als den normalen Bürgern. Ihre erste Station: München. Die zweite: Stuttgart. Hier leitet sie die Franziskusstube. Und von hier aus organisiert sie Hilfstransporte zum Beispiel nach Litauen, in die Slowakei und in die Ukraine.

Share
März 23rd, 2019

Rilès

Im März 2018 hatte Rilès eine offizielle Ankündigung zu machen: Er hatte gerade einen Vertrag zwischen seinem eigenen Label Rilèsundayz und der amerikanischen Firma Republic Records unterzeichnet. Dieser produktive 22-jährige Rapper aus Rouen, Normandie, kann stolz auf sich sein. Vor einigen Jahren beschloss der autodidaktische Hip-Hop-Liebhaber, in seinem Schlafzimmer ein Heimstudio zu bauen und zu lernen, was er tun sollte, während er sich im DIY-Stil bewegte. Jede Woche von September 2016 bis September 2017 lud er ein YouTube-Video für einen neuen Song hoch, den er ganz allein geschrieben, aufgenommen, produziert und gemischt hatte (108 Millionen Besucher erreichte er damit). Er veröffentlichte die Songs am Sonntag, daher der Name des von ihm gegründeten Labels Rilèsundayz. Zwei dieser 52 Lieder, „Brothers“ und „Thank God“, wurden in Frankreich mit Gold ausgezeichnet. Er fing auch damit an, brillante Musikvideos für einige seiner Songs zu drehen: „Heutzutage“, „Schulabbrecher“ oder auch „Pesetas“, das in der Wüste Salar de Uyuni im Südwesten Boliviens gedreht wurde. Er tourte 2017 viel und, obwohl er noch keinen Plattenvertrag unterschrieben hatte, waren die meisten Shows auf seiner Jungle-Tour ausverkauft. Kreativ inspiriert von den größten Namen des Hip-Hop (Kanye West, Kendrick Lamar, Drake…), hat Rilès seine Lektionen auswendig gelernt. Er mischt Rap und R&B mit Poise und das Ergebnis ist sowohl persönlich als auch universell. Eines seiner erfolgreichsten Videos, „I Do It“, wurde über 17 Millionen Mal angesehen. Sein neuer Plattenvertrag wird ihm mehr Zuversicht auf dem Weg zur Weltherrschaft geben.

Share
März 23rd, 2019

Ural Thomas

Wenn dieser Künstler nicht schon 80 Jahre alt wäre, würde man vielleicht sagen: was für eine wunderbare, neue Soulstimme! Tatsächlich hat Ural Thomas ähnlich wie Charles Bradley erst spät im Leben eine Solokarriere starten können. In den 60er und 70er Jahren sang er zwar für James Brown, Otis Redding und Stevie Wonder, musste zwischendurch aber auch als Laufbursche in Hotels jobben. Mit seiner Band The Pain präsentiert Ural Thomas nun ein neues Soul-Album. Heute Abend spielen Sie im Privatclub, zuvor sind Sie zu Gast im Babylon.

Share
März 23rd, 2019

D’angerous

D’angerous sind eine Berliner Rockband mit einer neuseeländischen Urgewalt am Mikrofon!

Am 15.März haben Sie ihr Debutalbum „Moonshine Over Jet Black Skies“ rausgebracht und gehen nun im April anlässlich der Veröffentlichung unter dem Motto „The First Tour Is The Deepest“ auf erste eigene Headliner Tour. Heute sind Sie zu Gast im Radioeins Studio!

Share
März 23rd, 2019

FM4 Interview with Russian politics expert Prof. Iver Neumann

Russians like to see their country as a great power, according to Proessor Iver Neumann from the University of Oslo, who is known for his work on Russia in International Relations.

Vladimir Putin was President of Russia from 2000 to 2008, then he served as Prime Minister and in 2012 was elected as President again.

He presents himself as a strong leader who took Russia out of the economic, social and political crisis of the 1990s, and who defends Russia’s national interests, particularly against alleged Western hostility.

Professor Neumann was in Vienna visiting Webster University and spoke to Joanna Bostock about Putin’s position as a leader and the idea of Russia as a great power ….

Share
März 23rd, 2019

Die Herausgeberin Miriam Meckel erzählt vom Glück im digitalen Zeitalter und den Hoffnungen und Gefahren.

„Das Gehirn zu manipulieren heißt, die Persönlichkeit zu manipulieren. Das Gesicht der Menschheit wird sich verändern, wenn wir beginnen, unser Gehirn als Zone stetiger Selbstverbesserung und als ökonomische Ressource zu begreifen“, schreibt Miriam Meckel in ihrem aktuellen Buch.

Share
März 23rd, 2019

Der Redakteur Andreas Dickerboom erzählt, was ihn antreibt, sich ehrenamtlich in so großem Umfang zu engagieren.

„Die Tochter ist erwachsen. Jetzt habe ich mehr Muße, mich sozial zu engagieren“, sagt Andreas Dickerboom. Für sein außerordentlich großes Engagement in zahlreichen Vereinen, gegen Politikverdrossenheit und für mehr Demokratiebewusstsein wurde Andreas Dickerboom Ende 2018 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Share
März 23rd, 2019

Kurator Wolfgang Voigt über die neue Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum

Frankfurt am Main avanciert in den 1920er Jahren zur archetypischen Metropole der Moderne. Im städtischen Auftrag leisten Architekten auf vielen Gebieten Pionierarbeit und bescherten der Stadt in den 1920er Jahren weltweit den Ruf als Hochburg der Moderne. Den entscheidenden Impuls gab das von Ernst May im Oktober 1925 publizierte Programm von 10.000 neu zu errichtenden Sozialwohnungen. Im Deutschenarchitektur Museum in Frankfurt wird im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums dieser Zeit des Aufbruchs gedacht. Darüber sprach hr2-Moderator Christian Sprenger mit dem Kurator Wolfgang Voigt.

Share
März 23rd, 2019

Filmregisseure Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“

In der Unübersichtlichkeit unserer Gegenwart suchen die Wiener Filmemacher Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni nach Zukunftsvisionen, Hoffnungen oder sogar Utopien jenseits eines grenzenlosen Wachstums. Ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“ bringt uns Antworten von sechs außergewöhnlichen ExpertInnen, darunter die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch, die Soziologin Elena Esposito, die Marsforscherin Christiane Heinicke sowie der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl. Gemeinsam formulieren sie provokante und nachdenkliche Thesen für eine bessere Zukunft. hr2-Moderatorin Catherine Mundt sprach mit Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Projekt und über die Hoffnung, damit etwas verändern zu können.

Share
März 23rd, 2019

Das Werk des Autors Michael Ende – Warum wir die „Unendliche Geschichte“ lieben

Die Verfilmung der Unendlichen Geschichte, Teil 2, von 1990. Auf dem Szenenfoto sind die Schauspieler Kenny Morrison und Jonathan Brandis  zu sehen. Entsetzt sieht Bastian (Jonathan Brandis,r), dass sein Freund Atreju (Kenny Morrison) verletzt ist. Regie: George Miller (picture alliance/dpa/United Archives/IFTN)Vor 40 Jahren erschien Michael Endes „Die unendliche Geschichte“. Der Roman bringt bis heute Millionen Leser zum Träumen. Endes Erfolgsrezept: Sympathische Anti-Helden, die über sich selbst hinauswachsen, sagt Literaturjournalistin Julia Voss.

Julia Voss im Gespräch mit Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
März 23rd, 2019

„Eine Farbe auf der Palette“ – Inklusion auf der Bühne und im Film

Autor: Fell, Angelica
Sendung: Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14

Share
März 23rd, 2019

Schulordnung in Rottenburg – Jogginghosen-Verbot − ein pädagogisches Missverständnis

Ein Schülergruppe sitzt während des Unterrichts an einem Tisch - vorn steht der Lehrer udn erklärt etwas. (NeONBRAND / Unsplash)Eine Realschule in Rottenburg im Kreis Tübingen verbannt Jogginghosen vom Schulgelände. Der Zürcher Erziehungswissenschaftler Roland Reichebach kann nicht erkennen, was an dieser Hosenform „problematisch“ oder „bösartig“ sein soll.

Roland Reichenbach im Gespräch Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
März 23rd, 2019

Journalist Wolf Achim Wiegand – Jetzt ist Schluss – für einen harten Brexit

Eine Frau in einem roten Mantel geht in London an einer Absperrung vorbei, an der eine britische und eine EU-Flagge hängen. (picture alliance / Stephen Chung)Was den Brexit angeht, ist der Journalist Wolf Achim Wiegand mit seiner Geduld am Ende. Es sei nicht akzeptabel, wie das britische Unterhaus die EU vorführe, findet er.

Moderation: Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei

Share
März 23rd, 2019

Hunderttausende obdachlos – Lage nach Zyklon Idai in Mosambik

Autor: Reuter, Christian
Sendung: Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14

Share
März 23rd, 2019

„Es könnte etwas neues beginnen“ – vor den Wahlen in der Ukraine

Autor: Belorusets, Yevgenia
Sendung: Interview
Hören bis: 19.01.2038 04:14

Share