Archiv für Juli 4th, 2018

Juli 4th, 2018

Alters-Psychologin Katja Werheid im Gespräch mit Lothar Lenz

Wenn die eigenen Eltern im Alter krank werden oder pflegebedürftig, dann fühlen sich die erwachsenen Kinder oft überfordert. Der letzte Lebensabschnitt sollte gerade in Familien kein Tabuthema sein, findet die Neuropsychologin Prof. Katja Werheid – und hat den Ratgeber „Nicht mehr wie immer“ geschrieben. – Moderation: Lothar Lenz

Share
Juli 4th, 2018

Dominik Bartsch (UNHCR) zu Transitzentren – "Auf zwei Tage begrenzt, wäre das denkbar"

Im Transitzentrum in Manching für Asylsuchende steht ein Sicherheitsmitarbeiter neben einem Bewohner an einem Zaun.  (Stefan Puchner/dpa)Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) sieht Transitzentren für Flüchtlinge grundsätzlich kritisch. Auf 48 Stunden begrenzt sei ein Aufenthalt aber denkbar, sagt Dominik Bartsch. Nur sei die Prüfung der Ansprüche komplex.

Moderation: Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 10.01.2019 16:17
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 4th, 2018

Wortwahl in der Politik – Von der Scheu, Klartext zu reden

Bewohner betreten am 25.07.2016 in Aschaffenburg (Bayern) den gut gesicherten Eingang einer Flüchtlingsunterkunft des Freistaates Bayern in einer ehemaligen Kaserne, in der zur Zeit über 400 Menschen untergebracht sind. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)Transitzentren, fiktive Nichteinreise, Anlandeplattformen: Die Sprache der Politik ist voller unverständlicher Begriffe. Die Politikwissenschaftlerin Andrea Römmele erklärt, warum das so ist. Und wann Worte „brandgefährlich“ werden.

Andrea Römmele im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 10.01.2019 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 4th, 2018

Schriftsteller Feridun Zaimoglu – "Bei dem Wort Migrationshintergrund bekomme ich Kopfschmerzen"

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu im März 2017 (imago/Future Image)Man dürfe nicht den Versuch scheuen, in den richtigen Begriffen und in den richtigen Worten die Dinge sichtbar zu machen, sagt der Schriftsteller Feridun Zaimoglu. Er wird in diesem Jahr die traditionelle Klagenfurter Rede zur Literatur halten.

Feridun Zaimoglu im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 10.01.2019 05:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share