Archiv für Juni 11th, 2018

Juni 11th, 2018

Werber Livio Dainese: «Als Künstler war ich nicht gut genug»

Livio Dainese entspricht nicht dem Klischee des exzentrischen Werbers. Der Kreativchef einer grossen Schweizer Werbeagentur ist eher stiller Teamplayer als schriller Influencer. Im Focus erzählt er, was eine gute Marke ist und warum seine Kinder oft auf bessere Ideen kommen, als er selbst.

Den Leuten Dinge verkaufen, die sie gar nicht wollen, ist nicht sein Ziel. Wer heute mit Werbung schummeln wolle, fliege sofort auf, sagt Livio Dainese, Chef und Kreativkopf der Werbeagentur Wirz in Zürich. Für seine Kunden Geschichten erzählen, Probleme lösen, das sieht er als seinen Auftrag. Er war Sänger einer Rockband, besuchte die Kunsthochschule und merkte dort, dass er nicht zum Künstler taugt. Im Focus erzählt Dainese, was ihn wirklich inspiriert und weshalb gute Ideen fast immer mit viel Anstrengung verbunden sind.

Share
Juni 11th, 2018

Zum Konflikt um Flüchtlingsschiff "Aquarius" – Dublin-Regulierung als Grund für Probleme auf dem Mittelmeer

Das Rettungsschiff Aquarius, hier am 27. Juni 2017 (Lena Klimkeit/dpa)Im Mittelmeer kreuzt ein Schiff mit 629 Flüchtlingen an Bord und weder Italien noch Malta wollten es in einen seiner Häfen lassen. Ruben Neugebauer von den Seenotrettern „Seawatch“ sagt, das Problem sei auch, dass die EU und Deutschland die Mittelmeer-Anrainer allein lasse.

Ruben Neugebauer im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 16:35
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2018

Ehemalige UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte – Warum kein Syrien-Tribunal in Sicht ist

Die ehemalige Chefanklaegerin des Internationalen Strafgerichtshof fuer Verbrechen in Jugoslawien und in Ruanda, Carla del Ponte, am 23.02.18 in Wiesbaden. Dort wurde sie mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet. (Heike Lyding / imago/epd)In Syrien tobt Bürgerkrieg: Die frühere UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte ist frustriert, weil es trotz der Gräueltaten und trotz der Dokumentation der Verbrechen kein internationales Strafgericht gibt. Es fehle am politischen Willen, sagt sie.

Carla del Ponte im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 16:09
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2018

Konflliktforscher über den Fall Susanna – Zur Integration gehört auch Gewaltprävention

08.06.2018, Hessen, Wiesbaden: Kerzen, eine Engelsfigur und persönliche Trauerbekundungen liegen in der Nähe des Leichenfundortes von Susanna F. Die 14-jährige wurde Opfer eines Sexualdeliktes. Der mutmaßliche Täter hat sich in sein Heimatland Irak abgesetzt. (KEIN AUSSCHNITT) Foto: Boris Roessler/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler)Der 20-jährige Iraker Ali B. hat den Mord an Susanna gestanden. Das ruft diverse Experten auf den Plan, die versuchen, die Tat zu kategorisieren und auf kulturelle Unterschiede herunter zu brechen. Doch eine solche Analyse greife zu kurz, sagt Konfliktforscher Andreas Zick.

Andreas Zick im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 07:15
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2018

CEBIT: Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Autor: Bonin, Holger
Sendung: Interview
Hören bis: 18.12.2018 06:40

Share
Juni 11th, 2018

Ukrainekonflilkt – "Die Menschen sind stark traumatisiert"

Ein kleines Mädchen in Donezk, Ostukraine. (Sputnik)Das Friedensabkommen für die Ost-Ukraine zeigt bislang kaum Wirkung. Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine verhandeln erneut über die Krisenregion. Die Situation der Menschen sei prekär – es brauche dringend eine Lösung, sagt Andrij Waskowycz von der Caritas.

Andrij Waskowycz im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 05:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 11th, 2018

"Kinderspiel des Jahres" – Geschichten von Drachen und Gruselhäusern

Kinder spielen am 23.06.2014 in Hamburg bei der Preisverleihung des «Kinderspiels des Jahres 2014» mit dem Spiel «Geister, Geister, Schatzsuchmeister!». Das Spiel wurde als «Kinderspiel des Jahres 2014» gekürt. Foto: Bodo Marks/dpa | Verwendung weltweit (dpa)Alljährlich wird neben dem „Spiel des Jahres“ auch das „Kinderspiel des Jahres“ gekürt. Spieleblogger Christoph Schlewinski erläutert, warum auch Kinder, die sonst nur noch mit ihrem Smartphone spielen, für den Reiz der guten alten Brettspiele empfänglich sind.

Christoph Schlewinski im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 18.12.2018 05:10
Direkter Link zur Audiodatei

Share