Archiv für Juni 7th, 2018

Juni 7th, 2018

IKRK-Direktor Dominik Stillhart: Das Rote Kreuz am Limit

Syrien, Jemen und nun wieder Gaza: Die Kriege und Konflikte im Nahen Osten nehmen kein Ende. Da ist auch das Rote Kreuz gefordert und gelangt mit ständig neuen humanitären Operationen selber langsam an Grenzen. Wie behält IKRK-Direktor Dominik Stillhart die Übersicht?, fragen wir im «Tagesgespräch».

Weltweit hat sich die Zahl der Konflikte, der Kriegs- und Bürgerkriegstoten sowie der Flüchtlinge im Vergleich zu vor zehn Jahren mehr als verdoppelt. Nimmt man die Anzahl Notleidenden als Massstab, ist die Welt in einem besorgniserregenden Zustand. In diesem Umfeld ist das Internationale Rote Kreuz als eine der grössten und ältesten Hilfsorganisationen an allen Ecken und Enden mit dem Schutz, der Pflege und der Versorgung der Zivilbevölkerung gefordert.
Der 54-jährige Zuger Dominik Stillhart koordiniert als Direktor für weltweite Operationen die humanitären Einsätze des IKRK. Der studierte Volkswirt arbeitet seit fast 30 Jahren bei der Genfer Organisation und bringt selber viel Felderfahrung mit. Stillhart ist Gast von Marc Lehmann.

Share
Juni 7th, 2018

Johann Schneider-Ammann und die Zukunft der Landwirtschaft

Kein guter Abend gestern für den Landwirtschaftsminister: Der Nationalrat hat seine Gesamtschau Agrarpolitik zurückgewiesen und ausserdem der Reorganisation des Forschungsinstituts Agroscope eine Absage erteilt. Was nun?, fragt Marc Lehmann Bundesrat Schneider-Ammann im «Tagesgespräch».

Der Bundesrat strebt eine Öffnung der Landwirtschaftspolitik an. Schweizer Agrarprodukte mit hohen Zöllen zu schützen, betrachtet er im Hinblick auf neue Freihandelsabkommen nicht als zukunftsträchtig. Anderen Exportbranchen sollen nicht die Chancen geraubt werden, von einer Landwirtschaft, die bezüglich der wirtschaftlichen Wertschöpfung kaum ins Gewicht fällt. Doch in der Politik gibt es an den Bauern kaum ein Vorbeikommen. Wie will Johann Schneider-Ammann sie als Landwirtschaftsminister ins Boot holen, damit er zugleich als Wirtschaftsminister den Exporteuren die Türen öffnen kann?

Der Bundesrat ist nach einer kurzen Nacht zu Gast im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann.

Share
Juni 7th, 2018

Wolfgang Sobotka über Österreich, die Schweiz und Europa

Österreich übernimmt im nächsten halben Jahr die EU-Ratspräsidentschaft. Die EU brauche einen Brückenbauer und Österreich wolle diese Rolle einnehmen, sagt der österreichische Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka im «Tagesgespräch», am Rande seines Besuchs diese Woche in Bern.

Wolfgang Sobotka: Er hat als österreichischer Innenminister für Schlagzeilen gesorgt mit scharfen Aussagen zu den Themen Sicherheit und Migration. Doch der 62-jährige ÖVP-Politiker hat auch eine andere Seite: Seit letztem Dezember ist Sobotka österreichischer Nationalratspräsident und protokollarisch der zweite Mann im Staat. Als solcher zeigt er sich nun bemüht um ein konstruktives und lebendiges Parlament und er sucht den Dialog über alle Parteigrenzen hinweg.

Aktuell auch über die Landesgrenzen Österreichs: Ab Juli übernimmt Österreich für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft. Im Vorfeld besucht Wolfgang Sobotka Europas Parlamente und wirbt für Österreichs EU-Pläne. Auch die Schweiz hat er diese Woche besucht. Wie steht es um das Verhältnis der beiden Länder? Wie kann die EU aus ihrer Krise finden? Und wie ist ihm persönlich der Wechsel vom Minister zum Nationalratspräsident gelungen? Antworten gibt Wolfgang Sobotka im «Tagesgespräch» bei Barbara Peter.

Share
Juni 7th, 2018

Fragen, die brennen – Raphael Gross

Raphael Gross ist Direktor des Deutschen Historischen Museums. Ihm geht es insbesondere auch darum, so der Historiker in der Redezeit, die aktuelle Relevanz geschichtlicher Themen darzustellen.

Share
Juni 7th, 2018

Konstruktiver Journalismus – Fritz Lietsch

Konstruktiver Journalismus will die Dominanz negativer Schlagzeilen brechen und Lösungen aufzeigen. Das verändert auch die Rolle der Journalisten. Fritz Lietsch sieht darin keinen Konflikt zu den aufklärerischen Grundwerten des Berufs.

Share
Juni 7th, 2018

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD)

im Interview mit Florian Rudolph | im SWR-Tagesgespräch sprach sich Lewentz gegen einen Untersuchungsausschuss zur BamF-Affäre aus. Die Vorgänge rund um fehlerhafte Asylentscheide müssten jetzt schnell geklärt werden.

Share
Juni 7th, 2018

Matthias Hangst, Sportfotograf

Matthias Hangst ist einer der erfolgreichsten Sportfotografen Deutschlands. Er war bei den vergangenen sieben olympischen Spielen dabei, bei Wimbledon, bei mehreren Fußball Europa- und Weltmeisterschaften. Wenn am 14. Juni die Fußball Weltmeisterschaft von Gastgeber Russland mit dem Spiel gegen Saudi-Arabien eröffnet wird, von etwa einer Milliarde Menschen am TV verfolgt, ist Matthias Hangst hautnah dabei. „Als Sportfotograf lernt man mit einem Auge durch die Kamera zu sehen und mit dem anderen zu beobachten, was nebenbei vorgeht“, sagt er. Mit 15 Jahren fing Matthias Hangst an, für eine lokale Tageszeitung über Sportereignisse zu berichten. Nach dem Abitur entschied er, professioneller Sportfotograf zu werden. Lange Zeit arbeitete Matthias Hangst als Freelancer, seit 2014 ist er festangestellter Fotograf bei Getty Images.

Share
Juni 7th, 2018

Stephan Lamby, Dokumentarfilmer

Das politische Tagesgeschäft ist härter geworden und die Akteure sind mehr und mehr Getriebene. Das ist die Bestandsaufnahme eines Mannes, der als Dokumentarfilmer und Filmproduzent viele Spitzenpolitiker aus der Nähe erlebt und porträtiert hat. Stephan Lamby hat für seine Filme viele Preise und Auszeichnungen bekommen, aktuell den Bayerischen Fernsehpreis 2018 gleich für drei Produktionen, unter anderem für das Duell Merkel-Schulz.

Share
Juni 7th, 2018

The Adicts

Die Punkurgesteine von The Adicts spielen seit 1979 immer noch in Originalbesetzung. Markenzeichen der Band ist ihr Outfit, eine Homage an Stanley Kubricks Klassiker „Clockwork Orange“. Nächsten Samstag spielen The Adicts in Leipzig und am 3. Oktober kommen sie dann ins Berliner Huxleys.

Auf ihrem Weg nach Leipzig machen The Adicts heute bei radioeins einen Zwischenstopp.

Share
Juni 7th, 2018

Mia Diekow

Die Musikerin aus Hamburg hat im Febraur ihr zweites Album „Ärger im Paradies“ veröffentlicht. Die bekennende Romantikerin bietet darauf ein Mix aus Chanson, Blues, Jazz und Pop. Mia Diekow war zu Gast bei Knut Elstermann im radioeins-Studio im Babylon.

Share
Juni 7th, 2018

Barrie Kosky

Als Barrie mit 7 Jahren zum ersten Mal Puccinis „Madame Butterfly“ hört, passiert etwas mit ihm. Stundenlang spielt der Junge Klavier oder schnappt sich die chinesischen Ess-Stäbchen, um in seinem Zimmer im australischen Melbourne große Phantasie-Orchester zu dirigieren. Noch in der Schule inszeniert er sein 1. Theaterstück. Mit 12 begleitet Barrie Kosky seine Eltern auf einer Reise in die DDR und verbringt einen Abend in der Komischen Oper Berlin, deren Intendant er heute ist. Dazwischen liegen zahlreiche Stationen. Los ging es 1990 mit einer eigenen Theater Company, er geht ans Wiener Schauspielhaus, an die Berliner, dann an die Wiener Staatsoper. 2006 inszeniert er in Essen Wagners Fliegenden Holländer, überhaupt lässt ausgerechnet Wagner ihn nicht los, seine Inszenierung der „Meistersinger von Nürnberg“ bei den Bayreuther Festspielen im letzten Jahr wurde bejubelt. Alle wollen Barrie – vielleicht auch, weil der 51-jährige auf die Unterscheidung zwischen U und E in der Klassischen

Share
Juni 7th, 2018

FM4 Interview: Parquet Courts

„Punk‘s not dead” – “Punk ist nicht tot“ – Das beweist die Band Parquet Courts (sprich Parkee Courts) aus New York. Die Parquet Courts mischen Sounds der 70er- und 80er- Jahre mit tagesaktuellen Bezügen zur Politik, dem Alltag und der fortlaufenden Veränderung ihrer Heimatstadt. Brian Burton, a.k.a. Danger Mouse, hat sich als Fan geoutet und die Parquet Courts gefragt, ob er ihnen nicht beim nächsten Album soundtechnisch zur Seite stehen soll. Was der Produzent von Stars wie Adele, U2 und The Black Keys auf „Wide Awake!“, so der Titel des neuen Parquet Courts Albums, bewirkt hat, haben zwei Bandmitglieder mit Christian Lehner in Berlin besprochen. Andrew Savage und Austrin Brown jetzt im FM4-Interview-Podcast über Punk-Musik, die Tanzbeine bekommen hat, die politischen Aspekte ihres neuen Albums und warum New York City noch immer die großartigste Stadt der Welt ist.

Share
Juni 7th, 2018

FM4 Interview: Moritz Riesewieck und Hans Block

Die Dokumentation „The Cleaners“ von Moritz Riesewieck und Hans Block erzählt unter anderem über den Alltag von Menschen, deren Job es ist, unangemessene Inhalte aus Faceook zu entfernen. Die sogenannten „Content Moderators“ leiden unter psychischen Problemen aufgrund tausender extremer Fotos und Videos, die sie sich täglich ansehen müssen. Zudem müssen sie die Inhalte nach meistens oberflächlichen Kriterien beurteilen: Fotos mit Genitalien oder weiblichen Brüsten werden grundsätzlich gelöscht, aber offensichtliche Hasskampagnen und gefälschte Nachrichtenmeldungen, die zu Gewalt gegen Minderheiten aufstacheln, sollen online bleiben. Christoph Weiss hat die beiden Filmemacher Moritz Riesewieck und Hans Block zum Interview ins FM4 Studio geladen.

Share
Juni 7th, 2018

Die Historikerin und Journalistin Barbara Beuys im Gespräch

Sie ist Schriftstellerin und Historikerin, Bestsellerautorin, sie hat den Luise Büchner-Preis bekommen, weil sie „mit ihren fundierten historischen Arbeiten wichtigen Beitrag zur Frauengeschichtsschreibung“ geleistet hat.

Share
Juni 7th, 2018

Der Fotograf Wolfgang Heilemann über seine Zeit bei BRAVO

Für die BRAVO hatte er großen Stars aus der Popmusik vor der Linse. Mit vielen ist er heute noch befreundet. Die Stars haben ihre Herzen und Wohnungen für „Bubi“ geöffnet.

Share
Juni 7th, 2018

Der Fußball-Autor Christoph Biermann über Fußball und sein neues Buch.

„Wie sehr sich der Fußball verändert hat! Es ist alles komplizierter geworden – und schöner.“ Diesen Ausspruch des großen spanischen Fußball-Strategen und -Ästheten Xabi Alonso hat Christoph Biermann seinem neuen Buch vorangestellt, es heißt „Matchplan – Die neue Fußball-Matrix“.

Share
Juni 7th, 2018

Autor Tobias Prüwer über seine Kulturgeschichte der Mauern

„Am Ende haben die Mauern immer verloren“, sagt der Journalist Tobias Prüwer. Die Berliner Mauer hielt „nur“ 28 Jahren und sogar die chinesische Mauer hätte die Bewegung von Menschen nicht aufgehalten. Mauern, Zäune, Hecken und Wände werden aus Angst errichtet. Und heute gibt es mehr Abschottungswälle als beispielsweise als 1989, hat Tobias Prüwer festgestellt. Und auch die Renaissance des Begriffs „Heimat“ sei ein Anzeichen für Verbarrikadierung, sagt Tobias Prüwer. Buchhinweis: Tobias Prüwer: Welt aus Mauern. Eine Kulturgeschichte, Verlag Klaus Wagenbach, 12,90 Euro

Share
Juni 7th, 2018

Organisator Loimi Brautmann über das Stadtfestival "Eine Stadt zeigt sich. Offen" am 9. und 10. Juni 2018

Anonymität prägt das Leben in der Stadt. Das ist vielfach von Vorteil, wenn man sich der sozialen Kontrolle entziehen will. Doch oft weiß man gar nicht, wer eigentlich der Nachbar ist und was ihn umtreibt. Dem will das Stadtfestival „Eine Stadt zeigt sich. Offen“ am 9. und 10. Juni 2018 entgegentreten. 40 Gastgeber gewähren Einblick in ihre privaten Räumlichkeiten und freuen sich auf interessierte Gäste. Für das Projekt erzählt Loimi Brautmann aus der Entstehungsgeschichte.

Share
Juni 7th, 2018

Biologe über die Folgen des Insektensterbens – "Es ist alles im freien Fall"

Maikäfer sitzt auf Löwenzahn-Blüte (dpa / Patrick Seeger)Vermutlich werden wir uns bald über jede Biene, jeden Schmetterling freuen. Denn das große Insektensterben hat längst begonnen – mit schlimmen Folgen für das Ökosystem. „Ohne Insekten können wir nicht überleben“, warnt der Biologe Gunnar Brehm.

Gunnar Brehm im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 12.12.2018 16:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juni 7th, 2018

Abschiebungen – "Die Hälfte der geplanten Rückführungen scheitert"

Banner mit Aufschriften wie "Wir sind Flüchtlinge und brauchen Schutz" halten Demonstranten am 23.01.2018 auf dem Flughafen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) bei einer Protestkundgebung der Flüchtlingsinitiativen gegen Sammelabschiebungen nach Afghanistan. (dpa-Bildfunk / Henning Kaiser)Abschiebungen scheitern nicht an fehlenden Flugzeugen, meint Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Im Interview nennt er drei Probleme, die für nicht stattfindende Rückführungen verantwortlich seien. Von der Politik fordert er „größere Praxisnähe“.

Jörg Radek im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 12.12.2018 07:10
Direkter Link zur Audiodatei

Share