Archiv für Mai 10th, 2018

Mai 10th, 2018

Sarkis Shahinian, der Armenien-Erklärer

Seit Wochen demonstrieren Hunderttausende Armenierinnen und Armenier friedlich für einen Machtwechsel und gesellschaftlichen Wandel. Die Wahl des Oppositionsführers zum neuen Regierungschef bedeutet einen Grosserfolg für sie. Sarkis Shahinian ordnet die jüngsten Ereignisse im Tagesgespräch ein.

Der charismatische Revolutionär Nikol Paschinjan ist im zweiten Anlauf doch noch zum neuen Ministerpräsidenten Armeniens gewählt worden. Die wochenlangen Massenproteste gegen die herrschende Elite, die das kleine Kaukasus-Land politisch und wirtschaftlich im Würgegriff hält, tragen also Früchte. Paschinjan hat eine «Wiedergeburt Armeniens» angekündigt, einen fundamentalen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Wandel. Kann der gelingen? Der im Tessin aufgewachsene Armenien-Schweizer Sarkis Shahinian ist Generalsekretär der parlamentarischen Gruppe Schweiz – Armenien und ein aktiver Vertreter der hierzulande erstaunlich grossen armenischen Gemeinschaft. Er hat die Übersicht über die Vorgänge in seinem Herkunftsland und berichtet darüber im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.

Share
Mai 10th, 2018

Carla del Ponte: Im Namen der Opfer

Sie hatte eigentlich schon den Ruhestand geplant – doch dann setzte die Uno Carla del Ponte auf die Menschenrechtsverstösse in Syrien an. Wie die Welt-Gemeinschaft dort versagt, hält sie in einem neuen Buch fest – und schildert im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann ihre frustrierenden Erlebnisse.

Carla del Ponte klagt an: Nicht wie erhofft die Kriegsverbrecher in Syrien, aber die Vereinten Nationen und die internationale Politik, die verhindern, dass Kriegsverbrecher zur Rechenschaft gezogen werden können. In ihrem neuen Buch «Im Namen der Opfer», das sie heute in Zürich vorstellt, beschreibt die ehemalige Bundesanwältin ihre Zeit als Mitglied der Uno-Sonderkommission für Syrien. Die Kommission ermittelt unter erschwerten Bedingungen die tragischen Ereignisse, um die täglichen Menschenrechtsverletzungen dereinst vor Gericht zu bringen. Bloss: Es will niemand zuhören. Frustriert warf die 71-jährige Tessinerin vergangenen Sommer den Bettel hin.

Carla del Ponte, die Mafiosi und Kriegsverbrecher gejagt hat, erklärt im «Tagesgespräch», dass sie nie schlimmere Verbrechen gesehen habe als in Syrien.

Share
Mai 10th, 2018

Kirchenzukunft neu denken?! – Thomas Frings

Fast eine Woche lang wird beim 101. Katholikentag in Münster unter dem Motto „Suche Frieden“ auf zahlreichen Bühnen über die großen und kleinen Fragen von Gesellschaft, Politik und Religion diskutiert.

Gast: Thomas Frings, kath. Pfarrer; Moderation: Thomas Koch

Share
Mai 10th, 2018

Geologenparadies Oman – Gösta Hoffmann

Im Oman trafen dank besonderer tektonischer Bewegungen Erdmantel und Erdkruste weit oberhalb des Meeresspiegels aufeinander. Für Forscher aufschlußreiche Aufschlüsse, ein wahres Paradies für Geologen.

Gast: Dr. habil. Gösta Hoffmann, Geologe; Moderation: Julia Schöning

Share
Mai 10th, 2018

Diplo zu Gast in 1LIVE Plan B

Diplo war zu Gast in 1LIVE Plan B und hat zusammen mit Tilmann Köllner und Franziskar Niesar eine Runde über seine Musik gequatscht.

Share
Mai 10th, 2018

CDU-Außenpolitiker Kiesewetter zum US-Ausstieg aus Atomabkommen mit Iran

Interviwe mit Marie Gediehn | Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter warnt nach der Aufkündigung des Atomdeals vor einem nuklearen Wettrüsten im Nahen Osten. Der Obmann der CDU im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags sagte im SWR 2 Tagesgespräch, die USA spalteten den Westen.

Share
Mai 10th, 2018

Frank Ulrich Montgomery (Präsident der Bündesärztekammer) zu Telemedizin

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR-Tagesgespräch mit Pascal Fournier verteidigt Bundesärztekammer-Präsident Montgomery einen Ausbau der sogenannten Telemedizin als sinnvolle Ergänzung ärztlicher Behandlungsmöglichkeiten. Insofern sei eine klar geregelte, „deutschem Arztrecht“ entsprechende Telemedizin ein Hilfsmittel für eine bessere Patientenversorgung und eine Teilantwort auf den Ärztemangel. „Goldstandard“ ärztlichen Handelns bleibe aber der persönliche Kontakt zwischen Patient und Arzt.

Share
Mai 10th, 2018

Roger Schawinski, Schweizer Medienpionier

Er hat die Schweizer Medienszene entscheidend geprägt. Roger Schawinski gründete gegen großen Widerstand den ersten privaten Radio- und Fernsehsender in der Schweiz. 2003 ging er als Sat.1-Chef nach Berlin und sanierte den defizitären Sender. 2008 gab er sein Radiocomeback in der Schweiz und gründete erneut ein Privatradio. Bei SRF 1 bekam er seine eigene wöchentliche Talkshow und polarisierte mit seinem aggressiven Interviewstil. Sein Motto: nach einem Hit des Reaggae-Sängers Jimmy Cliff: „You can get it, if you really want“. Roger Schawinski veröffentlichte ein Dutzend Bücher. Von einem Ratgeber für ein erfülltes Leben über den Börsenhype und Narzissmus bis zur Schweizer No Billag-Initiative und aktuell über Verschwörungstheoretiker

Share
Mai 10th, 2018

Nina Ruge, Journalistin und Autorin

Sie war Studienrätin für Deutsch und Biologie an einem Gymnasium in Wolfsburg und hatte eine beschauliche Beamtenkarriere vor sich. Doch Nina Ruge hatte andere Pläne und ging in den Journalismus und ins Fernsehen. Beim ZDF präsentierte sie die Nachrichten im „Heute-Journal“. Danach, von 1997 bis 2007, moderierte sie das Boulevardmagazin „Leute heute“. Heute schreibt sie Bücher (aktuell: „Sei DU der Leuchtturm deines Lebens“) und Kolumnen, kämpft für die Rechte von Tieren und für eine neue Selbstwahrnehmung der Menschen. Und sie ist seit vielen Jahren die Patin eines Kinderhospiz.

Share
Mai 10th, 2018

Martin Kohlstedt

Martin Kohlstedts Hauptinstrument ist der Flügel beziehungsweise das Klavier, aber der junge Komponist arbeitet auch mit Effekten und Loops, und lotet so die Grenzen seines Instrumentes aus. Nchts bei ihm ist statisch, schon gar nicht auf der Bühne, und genau diese Herangehensweise begeistert sein Publikum. Im Dezember 2017 spielte Martin Kohlstedt drei ausverkaufte Konzerte im Silent Green. Steen Lorenzen begrüßte Martin Kohlstedt im radioeins-Studio.

Share
Mai 10th, 2018

Lisa LeBlanc

Wenn die 27-jährige Lisa LeBlanc mit ihrer Band auf der Bühne Motörhead covert, bleibt kein Auge trocken, so wild bearbeitet sie ihr Banjo. Ihren Stil beschreibt die bilinguale Sängerin aus Quebec als „Trash Folk“ und das trifft es ziemlich gut. Ihre Songs klingen irgendwie archaisch und verströmen eine Unmittelbarkeit und Aufrichtigkeit, wie man sie bei vielen ihrer KollegenInnen so oft vermisst. Mit ihrem aktuellen Album „Why You Wanna Leave, Runaway Queen?“ tourt sie durch Deutschland. Sophia Wetzke begrüßte Lisa LeBlanc im radioeins-Studio im Babylon.

Share
Mai 10th, 2018

FM4 Interview: Janelle Monae

„Dirty Computer“ ist die bisher persönlichste Platte von Janelle Monae, gleichzeitig behandelt sie darauf aber auch die Anliegen von sozialen Bewegungen wie #metoo, #timesup oder #blacklivesmatter. Stefan Trischler hat Janelle Monae zum Gespräch über ihr drittes Album getroffen, in diesem Interview auch nach der Zusammenarbeit mit Prince und der Faszination für Fritz Lang gefragt.

Share
Mai 10th, 2018

James Herman – scheidender US-Generalkonsul in Frankfurt

Streng gesichert und bewacht arbeiten in Frankfurt Preungesheim fast tausend Menschen im US-Konsulat. Es ist das größte seiner Art weltweit. Ihr Chef ist Generalkonsul James Herman. Kein leichter Job, als US-Diplomat in Deutschland, wo viele Menschen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump sehr kritisch sehen. Wie geht er damit um? Und wie bleibt er diplomatisch, wenn Deutsche über die USA schimpfen? Eberhard Nembach, Leiter der hr-iNFO Politikredaktion, hat James Herman zum Interview getroffen.

Share
Mai 10th, 2018

Am Tisch mit Jette Hopp, "Jedermanns Architektin"

Sie arbeitet für das norwegische Architektur- und Designbüro Snøhetta, das die Oper in Oslo entworfen hat. Längst ist die Oper zum Wahrzeichen der norwegischen Hauptstadt geworden.

Share
Mai 10th, 2018

Zu Gast Frank Strobel, Dirigent und Filmliebhaber

Frank Strobels Beziehung zu Film und Musik reicht bis in seine Kindheit zurück. Schon als kleiner Junge lernte er im Kino seiner Eltern, wie stark die Musik zur intensiven Wahrnehmung der Bilder und Szenen beiträgt. Seine frühe Begeisterung für dieses Zusammenspiel hat den Musiker und Dirigenten zu einem weltweit bekannten Filmmusikdirigenten gemacht. Rekonstruktionen wie bei Prokofjews Musik zu Eisensteins Film „Alexander Newski“ gehören ebenso zu seiner Arbeit wie Interpretationen bei Klassikern wie „Metropolis“ oder „Matrix“. Jetzt dirigiert er die spanische Version von Schneewittchen, dem Stummfilm in Schwarzweiß „Blancaynieves“ von Pablo Berger, der seine Geschichte zwischen Stierkampfarena und Zirkus ansiedelt. Frank Strobel erzählt von seiner Arbeit als Filmmusikdirigent.

Share
Mai 10th, 2018

Zu Gast war Alice Schwarzer, Autorin

Die Journalistin und Essayistin Alice Schwarzer pflegt seit Jahrzehnten eine enge Beziehung zu einer Familie in Algerien. Über ihre zahlreichen Besuche bei „Ihrer algerischen Familie“ hat sie nun ein Buch geschrieben. Wir sprachen mit Alice Schwarzer im hr2-Kulturcafe über ihre persönlichen Erfahrungen in Algerien, einem Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen islamistischer Bedrohung und demokratischen Hoffnungen.

Share
Mai 10th, 2018

Wie beeinflusst das Internet das Fernsehverhalten?

Autor: Lückerath, Thomas
Sendung: Interview
Hören bis: 14.11.2018 07:15

Share
Mai 10th, 2018

Wiebke Ahrndt über "political correctness" in Museen – Wenn Schrumpfköpfe für Streit sorgen

Wiebke Ahrndt, die Direktorin des Übersee-Museums in Bremen. (dpa / picture-alliance)Wenn Ureinwohner religiöse Objekte in einem Museum wiederfinden, sorgt das schonmal für Streit. Umgekehrt kann es deutsche Museumsbesucher ärgern, wenn keine Schrumpfköpfe mehr ausgestellt werden. Die Direktorin des Bremer Überseemuseums spricht über die Wertedebatte in deutschen Museen.

Wiebke Ahrndt im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 14.11.2018 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Mai 10th, 2018

Christoph Links über die Menschenrechtslage in Deutschland – "Hier ist Handlungsbedarf"

Christoph Links auf der Veranstaltung "Über Rechte schreiben – Zwischen Aufklärung und Sensation" (Deutschlandradio)Musterschüler mit Mängeln? Obwohl Deutschland als Vorreiter in Sachen Menschenrechte gilt, gebe es Handlungsbedarf, sagt der Verleger Christoph Links. Vor allem im Asylbereich ermöglichten rechtliche Unklarheiten Willkür und Machtmissbrauch.

Christoph Links im Gespräch mit Stephan Karkowsky
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 14.11.2018 05:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Mai 10th, 2018

Heinz Lang, Verleger

Da zieht einer aus dem „Woid“ in die Welt und landet auf Umwegen doch wieder in Sichtweite des Lusen – dort, wo das Farbenspiel der Natur für ihn unvergleichlich ist. Folgerichtig heißt der Verlag von Heinz Lang „Lichtland“. Moderation: Achim Bogdahn

Share