Archiv für Mai 1st, 2018

Mai 1st, 2018

Christoph Spycher und Kuno Lauener: YB hat’s endlich geschafft

Die Young Boys haben den Fluch besiegt und sind am Ziel ihrer Träume: Nach 32 Jahren haben sie erstmals wieder den Meistertitel geholt. YB-Sportchef Christoph Spycher und YB-Fan Kuno Lauener sinnieren im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann über die Bedeutung dieses Coups.

Das Versagen der Berner Young Boys in den entscheidenden Momenten ist legendär. Viele Male waren sie nahe dran, doch einen Titel geholt haben sie seit über drei Jahrzehnten nicht mehr. Am Samstag haben sie es nun endlich geschafft: Der 2:1-Sieg gegen Luzern war an Dramatik kaum zu überbieten und führte zu ausgelassenen Feierlichkeiten in der Berner Innenstadt.

Nun ist die Last von den Young Boys abgefallen, und auch deren Sportchef Christoph Spycher kann aufatmen. Doch fürs Feiern bleibt nicht viel Zeit, denn rasch müssen die nächsten Schritte eingeleitet werden. Kuno Lauener hingegen, der Sänger und Frontmann der Rockband Züri West, kann als treuer YB-Fan nach Jahren der Enttäuschungen und Entbehrungen den Titel nun erst mal in vollen Zügen geniessen.

40 Stunden nach dem Erfolg blicken die beiden auf euphorische Stunden und bleierne Jahre zurück.

Share
Mai 1st, 2018

Richter wollen Spielraum beim Entscheiden

Höhere Mindeststrafen für Vergewaltiger und Gewaltstraftäter: Das will der Bundesrat. Skeptisch aber sind die Richterinnen und Richter. Wie berechtigt sind ihre Bedenken? In der «Samstagsrundschau» nimmt Patrick Guidon Stellung. Er ist Präsident der Schweiz. Vereinigung der Richterinnen und Richter.

Guidon wehrt sich dagegen, dass der Spielraum der Richter eingeschränkt wird beim Bestrafen. Richterinnen und Richter müssten auf die Schwere des Delikts und die jeweiligen Umstände eingehen können. Die Pläne des Bundesrats für höhere Mindeststrafen sind für ihn eine Folge der gesellschaftlichen Entwicklung – der Nutzen von höheren Strafen an sich sei aber gering, sagt der Richter-Vertreter. Einen präventiven Nutzen, eine Abschreckung durch höhere Strafen gebe es nicht.

Gesamtschweizerisch zeigt sich: Richterinnen und Richter verhängen in den allermeisten Fällen Strafen in der unteren Hälfte des heute bereits möglichen Strafrahmens. Persönlich ist Guidon bei Sexual- und Gewaltstraftaten für eher harte Strafen und handelt auch so als Kantonsrichter in St. Gallen. Korrekturen bei den Mindeststrafen hält er dennoch nicht für nötig.

Die Bevölkerung und die Politik würden zu viel erwarten vom Strafrecht, warnt Guidon: Dieses werde heute überstrapaziert. Immer neue Straftatbestände würden die Justiz überlasten und ergäben keinen Sinn.

Patrick Guidon ist Gast in der «Samstagsrundschau» bei Dominik Meier.

Share
Mai 1st, 2018

Der sinnliche Islam – Jürgen Wasim Frembgen

Exotische Trancerituale, tanzende Derwische und pachtvollen Moscheen – Jürgen Wasim Frembgen hat als Ethnologe die Kulturen der islamischen Völker erforscht.

Gast: Jürgen Wasim Frembgen, Ethnologe; Moderation: Jürgen Wiebicke

Share
Mai 1st, 2018

Lauv im 1LIVE-Interview

Lauv war zu Gast in 1LIVE und hat Philipp Isterewicz erzählt, wie es ist, Songs für andere Leute zu schreiben, und wieso er jetzt lieber sein eigenes Ding macht.

Share
Mai 1st, 2018

CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer zur "Zuhör-Tour"

Interview mit Marion Theis | Die CDU müsse sich um die „Mitte der Gesellschaft“ kümmern und sie eventuell auch steuerlich entlasten, meint Kramp-Karrenbauer im SWR Tagesgespräch mit Marion Theis.

Share
Mai 1st, 2018

Interview der Woche mit Dr. Felix Klein Antisemitismus-Beauftragter

von Kilian Pfeffer | Der neue Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, möchte die Islamkonferenz wiederbeleben. Nur so ließen sich auch nicht organisierte Muslime erreichen. Verbrennen der Symbole anderer Staaten wie Flaggen will er verbieten lassen – und antisemitische Vorfälle zentral erfassen. Sein neu geschaffenes Amt will Klein selbstbewusst angehen und anderen auch mal auf die Füße treten.

Share
Mai 1st, 2018

SWR1 Leute mit Horst Schroth am 29.04.2018

Der Kabarettist Horst Schroth ist mit seinem Programm „Wenn Frauen immer weiter fragen“ unterwegs und nimmt die Geschlechterunterschiede aufs Korn. Er gehört zu den wenigen Kabarettisten, die den renommierten Deutschen Kleinkunstpreis dort gleich zweimal | Der Kabarettist Horst Schroth ist mit seinem Programm „Wenn Frauen immer weiter fragen“ unterwegs und nimmt die Geschlechterunterschiede aufs Korn. Er gehört zu den wenigen Kabarettisten, die den renommierten Deutschen Kleinkunstpreis dort gleich zweimal erhalten haben.

Share
Mai 1st, 2018

SWR1 Leute der Woche (KW 17 – 2018)

Mit dabei: Kathrin Hartmann (Journalistin und Autorin),
Prof, Stephan Rammler (Mobilitätsforscher),
Wolfram Fleischhauer (EU-Dolmetscher und Schriftsteller),
Dunja Rajter (Schauspielerin und Sängerin) sowie
Susanne Kunschert und Renate Pilz (Unternehmerinnen).

Share
Mai 1st, 2018

Richard C. Schneider, TV-Journalist

Seine Eltern kommen aus Ungarn und haben als Juden den Holocaust überlebt. Er begann beim Theater und machte später beim Fernsehen Karriere: Richard C. Schneider leitete zehn Jahre das ARD-Fernsehstudio in Tel Aviv. Nach einem kurzen Intermezzo in Rom lebt er jetzt wieder in Israel. 70 Jahre nach der Staatsgründung Israels versucht er in seinem neuen Buch „Alltag im Ausnahmezustand“ ein paar wesentliche Fragen zu beantworten: Woher kommen die israelischen Urängste und warum halten sie sich bis heute? Warum ist das Zusammenleben mit den Palästinensern so schwierig und warum scheitert der Friedensprozess immer wieder? Und wie sieht die Zukunft des „gelobten“ Landes aus?

Share
Mai 1st, 2018

Robert Marc Lehmann

Robert Marc Lehmann, 35, Meeresbiologe, Forschungstaucher & Fotograf.
Zum Glück. Also zum Glück 35, das ist im Leben dieses Mannes nicht unbedingt vorhersehbar gewesen. Dafür trieb er nach einem Surfunfall viel zu lange ohnmächtig im Wasser. Er trug 38 Gesichtsfrakturen davon. Naja, oder der Flugzeugabsturz, den er überlebte. Andererseits wäre es von den Mächten, die über Leben und Tod entscheiden, unklug, ihn von hier abzuziehen, denn der Meeresbiologe, Abenteurer, vielfach ausgezeichnete Fotograf und Kameramann Robert Marc Lehmann erledigt, was dringend nötig ist: Er bildet die Schönheit der Erde ab und tut wirklich alles dafür, aufzuzeigen, in welchem Zustand sich dieser Planet befindet. Lehmann legt den Finger in die Wunden, aber es ist kein erhobener Zeigefinger. Er erklärt und sensibilisiert, Erwachsene und Kinder mögen die Art, mit der er beispielsweise Vorträge hält oder seine Bücher schreibt. Heute droht keine Lebensgefahr, Herr Lehmann, schön, dass Sie unserer Einladung in

Share
Mai 1st, 2018

FM4 Interview: Okkervil River

Will Sheff ist das einzige verbliebene Gründungsmitglied der Indie Band Okkervil River, die sich vor 20 Jahren in Austin, Texas formiert hat. Sheffs epische Songs werden mit den Werken von Lou Reed und Bob Dylan verglichen. Nun liegt das neue Okkervil River Album „In The Rainbow Rain“ vor. Christian Lehner hat Will Sheff in Berlin zum Interview getroffen. Exklusiv im FM4-Podcast: ein Gespräch über Nahtoderfahrungen, das neue Okkervil-River Album und verlorene Koffer auf Flugreisen.

Share
Mai 1st, 2018

Birgit Lutz im Gespräch

Die Abenteuerin Birgit Lutz zu Gast bei „Meyer-Burckhardts Frauengeschichten“ auf NDR Info.

Share
Mai 1st, 2018

Katja Riemann wandelt zwischen Film, Musik und sozialem Engagement

Seit mehr als 30 Jahren zeigt Katja Riemann ihr schauspielerisches Talent in ernsten wie in komischen Rollen.

Share
Mai 1st, 2018

Cesár Sampson (29. April 2018)

Persönlichkeiten ganz persönlich interviewt von Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Für alle, die die Sendung am Sonntag versäumt haben, gibt es im „Frühstück bei mir“-Podcast das gesamte Gespräch zum Nachhören – oft sogar mit zusätzlichen Interviewteilen, von Claudia Stöckl extra für deinen Mp3-Player produziert. Um die Sendung ohne Download anzuhören, klick bitte auf den „Play“-Button unter dem Ö3-Logo.

Share
Mai 1st, 2018

Thomas Gaehtgens – Leiter des Getty Research Institute Los Angeles

Seit 2007 leitet Thomas Gaehtgens das Getty Research Institute in Los Angeles – mit einem riesigen Kunsthistorischen Archiv und beispiellosen Forschungsmöglichkeiten. Gaehtgens, ein hoch anerkannter deutscher Kunsthistoriker war schon Mitte 60, als der Ruf aus Kalifornien kam: „Die Chancen hier zu arbeiten sind einmalig in der Welt“, sagt der heute 77-Jährige im Interview mit Reinhard Spiegelhauer aus dem ARD-Studio Los Angeles.

Share
Mai 1st, 2018

Am Tisch mit EmiliaSmechowski, "Strebermigrantin"

Sie erinnert sich noch genau, wie sie 1988 als Fünfjährige zusammen mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester gen Westen fuhr. Gegenüber den polnischen Behörden gab sich die polnische Familie als Italien-Urlauber aus, gegenüber den Berliner Behörden als deutsche Aussiedler.

Share
Mai 1st, 2018

Zu Gast war Markus Imhoof, Filmemacher

Es geht um Menschlichkeit.
Mit seinem Film „More than Honey“ hat der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof ein großartiges Dokument des weltweiten Bienensterbens vorgelegt. Sein neuer Film, „Eldorado“ schaut nun auf das, was Politiker zynisch die „Flüchtlingskrise“ nennen. Im Winter 1942, die Schweiz ist ein neutrales Land, nimmt Markus Imhoofs Mutter ein italienisches Flüchtlingskind auf. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick des kleinen Markus auf die Welt. 70 Jahre später, Markus Imhoof hat Giovanna nie vergessen, begleitet er die Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er heutigen Fragen nach, und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.
Mod.: Ria Raphael.
Markus Imhoofs Buchempfehlungen:
· Peter Wohlleben: „Das geheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren – die Entdeckung einer verborgenen Welt“, Ludwig Buchverlag 2015
· John Dos Passos: „Manhattan Transfer“, Übers.: Paul Baudisch, Rowohlt Verlag 1977

Share
Mai 1st, 2018

Zu Gast war Max Clouth, Gitarrist (Musikszene Hessen)

Warum sollte man sich nur in einer Welt bewegen, wenn man in so vielen zuhause sein kann? „Kamaloka“ heißt das neue Album von Max Clouth und seinem Max Clouth Clan.
Ein Album, das sich wie ein Roadtrip in Gedanken anfühlt. Wie die Musik für einen Film, der sich im Geiste abspielt, einen Episodenfilm, gedreht auf der Strecke zwischen Deutschland und Indien. Was „Kamaloka“ bedeutet und warum ein deutscher Gitarrist sich so intensiv mit der indischen Kultur beschäftigt, davon erzählt der gebürtige Frankfurter Musiker Max Clouth im Gespräch mit Gregor Praml.

Share
Mai 1st, 2018

Zu Gast war Marion von Osten, Kuratorin

Das Haus der Kulturen der Welt in Berlin plant mit „Bauhaus Imaginista“ ein internationales Ausstellungsprojekt, das das Bauhaus im Kontakt mit Institutionen vieler Länder zeigt. Man traf dort auf ähnliche Bewegungen, die unabhängig entstanden waren und dem Bauhaus selbst starke Impulse gaben. Die Kuratorinnen Marion von Osten (Berlin) und Grant Watson (London) sowie Partner in China, Japan, Russland oder Brasilien werden von März bis Juni 2019 anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums eine großen Gesamtschau in Berlin realisieren. Im hr2-Kulturcafé wird Marion von Osten Auskunft geben über Schwierigkeiten und Erfolge ihres Projekts.

Share
Mai 1st, 2018

Christian Eisert über das Älterwerden bei Männern

Christian Eisert schreibt eigentlich Gags für’s Fernsehen und hin und wieder auch sehr erfolgreich sehr humorvolle Bücher. Sein neues Buch dreht sich um Männer an der Schwelle zu 40: „Anpfiff zur zweiten Halbzeit – Wenn aus Jungs Männer werden“. Rechercheobjekt und Hauptfigur seines Buches ist Eisert selbst: Der Bauchansatz, seine Geheimratsecken, die grauen Stellen auf dem Kopf – daraus ergibt sich ein weites Feld zum Beackern beim Kampf gegen männliche Alterserscheinungen. Im Selbstversuch hat er probiert, ob die Entspannungsbrille, ein „Reshading“ oder die Lichtatmung etwas gegen seinen Verfall ausrichten können. Außerdem gibt er wertvolle Tipps, wie mit Männern in der zweiten Halbzeit umzugehen ist.

Share