Archiv für Februar 1st, 2018

1. Februar 2018

«Männer an die Primarschule!» Warum?

An Primarschulen unterrichten vor allem Frauen. Der Verein «Männer an die Primarschule» will das ändern. Vereinspräsident Ron Halbright und Christa Kappler, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Zürich, sind Gäste von Susanne Brunner.Ein Artikel des St. Galler Tagblatts fasste die Situation an einer Primarschule vor ein paar Monaten so zusammen: «Der Hauswart ist der einzige Mann an der Primarschule Grub.» Tatsächlich gibt es Kinder, die während ihrer ganzen Primarschulzeit nie von einem Mann unterrichtet werden. Warum ist das so? Und: ist das schlimm? In einer Stunde beginnt in Bern eine Fachtagung, zu der der Verein «Männer an die Primarschule» eingeladen hat. Sein Präsident ist Ron Halbright, der sich seit Jahren mit Bubenarbeit und mit gesellschaftlichen Rollenbildern und Vorurteilen auseinandersetzt, und der in Schulen mit Lehrpersonen, Schülern und Schülerinnen arbeitet. Christa Kappler forscht zum Thema: Sie ist Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Zürich und dort Mitglied des Fachbereichs Entwicklung und Berufsidentität. Die beiden sitzen jetzt mit Susanne Brunner in einem Hörsaal der Pädagogischen Hochschule Bern, wo nach dem Tagesgespräch die Fachtagung stattfindet.

Share
1. Februar 2018

Philippe Bischof, der Pro Helvetia-Chef

Seit 100 Tagen leitet er die Stiftung, die in diesem Jahr mit rund 42 Millionen Franken Schweizer Kultur im In- und Ausland fördern wird. Wen fördern und für welches Publikum? Pro Helvetia-Direktor Philippe Bischof ist Gast von Susanne Brunner.Philippe Bischof ist gut 50 Jahre alt, war bis 2007 Regisseur und freier Dramaturg in der freien Theaterszene und an diversen Stadttheatern, baute dann als Leiter und Geschäftsführer den Kulturbetrieb Südpol in Luzern auf und wurde Basler Kulturbeauftragter. Seit 100 Tagen leitet er die Stiftung Pro Helvetia mit ihren rund 90 Mitarbeitenden. Pro Helvetia fördert Schweizer Kultur. Nur: was heisst das genau? Was für Kultur? Was für Künstlerinnen, Künstler? Und: wie hat es der neue Chef der Kulturstiftung mit Provokationen, die in der Vergangenheit für politischen Unmut sorgten?

Share
1. Februar 2018

Anwältin Pamela Pabst

Pamela Pabst arbeitet in ihrem Traumberuf. Die zierliche, kleine Frau ist die erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin in Deutschland. Ein Gespräch über Vertrauen und Vorurteile. – Moderation: Karla Engelhard

Share
1. Februar 2018

Löst sich die Demokratie auf?

Yasha Mounk hat Sorge, dass sich traditionelle Demokratien wie Deutschland und die USA allmählich auflösen und Populisten anheim fallen – wie schon in Osteuropa und im NATO-Land Türkei seines Erachtens geschehen.

Gast: Yasha Mounk, Politikwissenschaftler; Moderation: Achim Schmitz-Forte

Share
1. Februar 2018

Das akustische Gedächtnis des Ruhrgebiets – Richard Ortmann

2018 ist endgültig Schluss mit dem Bergbau im Ruhrgebiet und damit geht eine Ära zu Ende. Damit die Bergbaugeräusche nicht verloren gehen, hat der Klangkünstler Richard Ortmann diese Töne gesammelt. In der Redezeit erzählt er, wie es dazu kam.

Share
1. Februar 2018

Jürgen Trittin (Bündnis 90 / Die Grünen) zu Trumps "State of the Union"-Rede

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR-Tagesgespräch mit Pascal Fournier bescheinigt der Grünen-Außenpolitiker dem US-Präsidenten, in seiner ersten Rede zur Lage der Nation „Kreide gefressen“ zu haben. In der Sache allerdings habe Trump die harte Linie des „America first“ uvermindert hart weiterverfolgt. Das wiederum habe auch Auswirkungen auf die Außenpolitik der USA – etwa im Verhältnis zu Europa oder auch mit Blick auf die Nordkorea-Krise. Man müsse sich darauf einstellen, das die USA weiter „rücksichtslos“ versuchen würden, ihre Interessen durchzusetzen.

Share
1. Februar 2018

Michael Voigtländer, Immobilienökonom

Kauf- und Mietpreise für Wohnungen haben ein Niveau erreicht, das noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Und es mangelt an Sozialwohnungen – 57.000 gibt es in Baden-Württemberg, nach Expertenschätzung fehlen wenigstens 90.000. Reiche Wohnungsbesitzer verkaufen ihre Grundstücke nicht für den Bau von neuen Wohnungen, sondern lassen sie brach liegen. Denn für unbebautes Land werden weniger Steuern fällig. Das Bundesverfassungsgericht zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Berechnungsgrundlage. Wohin steuert der Wohnungsmarkt? – eine der zentralen Fragen für Michael Voigtländer. Der Immobilienökonom arbeitet am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Er schlägt 10 Maßnahmen vor, die den Markt in Schwung bringen könnten.

Share
1. Februar 2018

Nidal Kouba, deutsch-syrischer Privatermittler

Es ist eine ungewöhnliche Schlagzeile, mit der die Öffentlichkeit von Nidal Kouba erfuhr: „Deutsch-Syrer sucht islamistische Gotteskrieger!“ Nidal Kouba ist eine Art Privatermittler, der mutmaßliche Terroristen und Kriegsverbrecher in Deutschland sucht – und findet. Seine Recherchen und Informationen gibt er an die Polizei und die Strafverfolgungsbehörden weiter. ARD-Kollegen haben ihn bei seiner Arbeit begleitet und einen Film über ihn gedreht. Finanzielle Interessen, sagt er, spielen keine Rolle. Er sei das dem Land, in dem er aufgewachsen sein, schuldig – Deutschland.

Share
1. Februar 2018

Suzanne von Borsody

Als Kind des bedeutenden Schauspielerehepaars Hans von Borsody und Rosemarie Fendel wurde Suzanne von Borsody eine Karriere in Film und Theater in die Wiege gelegt. Ursprünglich wollte sie Malerin werden, entschied sich dann aber, nach frühen Erfolgen beim Fernsehen, für eine Schauspielkarriere. Seitdem überzeugt die mehrfach preisgekrönte Mimin das Publikum immer wieder durch ihre extrem große Wandlungsfähigkeit: So auch in ihrem aktuellen Kinofilm „Die kleine Hexe“, in dem sie in die Rolle der bösen Hexe Rumpumpel schlüpft. Ab Donnerstag in unseren Kinos!

Share
1. Februar 2018

Marsmobil

„Fairytales of the Supersurvivor“ lautet der Titel des fünften Marsmobil Albums. Koproduziert von Peter Kruder (Kruder & Dorfmeister) ist Roberto Di Gioia ein Album gelungen, dass mit vielen 80er Verweisen punktet. Roberto Di Gioia hat die Songs in Eigenregie geschreiben, eingespielt und programmiert. Unterstütz wird er dabei auf vier Tracks von der Sängerin Amber Lin. Und auch die Illustrationen auf dem Cover hat Di Gioia selbst gestaltet. Darüberhinaus ist Roberto Di Gioia Teil der deutschen Jazzformation Web Web, die auch demnächst ein neues Album veröffentlichen werden.

Share
1. Februar 2018

SYML

Ja, das gibt es noch! Der Eintritt ist frei, wenn SYML heute Abend ihr neues Album „The Hurt Eps“ im Kesselhaus vorstellen werden. Hinter SYML verbirgt sich das Soloprojekt von Barcelona-Gründungsmitglied Brian Fennell, doch „simplel“ (SYML auf Walisisch) ist seine Musik keineswegs. Überzeugen Sie sich selbst, zunächst auf radioeins und dann beim Konzert im Kesselhaus.

Share
1. Februar 2018

Peter Fischer – Präsident von Eintracht Frankfurt

Seine Aussage, niemand könne Mitglied bei Eintracht Frankfurt sein, der die AFD wählt, hat hohe Wellen geschlagen. Peter Fischer hatte sich noch vor seiner Wiederwahl zum Präsidenten der Eintracht klar positioniert. Seine Haltung wird seitdem heftig diskutiert. In seiner Rede vor den Vereinsmitgliedern hat er noch einmal klar gemacht: gleichzeitig Eintracht-Mitglied zu sein und eine rechtspopulistische Partei zu wählen, sei unvereinbar. Dafür bekam er viel Applaus, am Ende wurde Fischer mit 99 Prozent wiedergewählt. Martina Knief und Stefan Bücheler haben Peter Fischer zum Interview getroffen.

Share
1. Februar 2018

Am Tisch mit Mojca Erdmann, "Experimentierfreudige"

Es gibt nicht viele Sängerinnen, die das können und machen, was Mojca Erdmann macht: die junge Sopranistin hat ein Faible für Neue Musik, und gleichzeitig gilt sie als DIE Mozart-Sängerin schlechthin.

Share
1. Februar 2018

Am Tisch mit Erik Spiekermann, "Typologie-Papst"

Er ist Künstler und Handwerker. Seit den 80er Jahren ist er weltweit einer der einflussreichsten Schriften-Entwerfer. Für die Deutsche Bahn, für Bosch, für Nokia, fürs heute-Journal hat er Schriften entworfen.

Share
1. Februar 2018

Zu Gast war Dirk Pörschmann, neuer Direktor für das Museum für Sepulkralkultur in Kassel

Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel ist das bisher einzige Museum, das sich ganz dem Thema Tod widmet. Im Zentrum von Sammlung und Wechselausstellungen steht der Umgang mit Tod, Sterben und Bestattung vom Mittelalter bis zu Gegenwart, in den verschiedenen Kulturen und Epochen, im Alltag und in der Kunst. Seit Anfang Januar 2018 leitet der Kunstwissenschaftler Dirk Pörschmann das 1992 eröffnete Haus an der Weinbergstraße in Kassel. Zugleich hat er die Leitung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. übernommen. Pörschmann hat sich bisher vor allem der aktuellen Kunst gewidmet und arbeitete zuvor bei Zero-Foundation in Düsseldorf. Wir sprechen mit Dirk Pörschmann über seine neue Aufgaben und Ziele, über die Frage, warum der Tod ein Tabu in unserer Gesellschaft ist und wie sich Praxis und öffentliche Wahrnehmung von Sterben, Trauer und Gedenken gewandelt haben.

Share
1. Februar 2018

Zu Gast war Konrad Heumann, Leiter der Handschriftenabteilung im Freien Deutschen Hochstift

Es war ein Dialog über die Zeiten hinweg: Neun zeitgenössische Autorinnen und Autoren haben sich mit den Handschriften ihrer historischen Kollegen auseinandergesetzt. Jetzt ist zur Veranstaltungs- und Sendereihe ein Buch erschienen. Das Freie Deutsche Hochstift beherbergt das größte Archiv zur literarischen Romantik im deutschsprachigen Raum. Hier liegen Briefe, Tagebücher, Werkmanuskripte, Skizzen und viele andere handschriftliche Zeugnisse so bedeutender Autoren wie Clemens Brentano, Joseph von Eichendorff, Karoline von Günderrode, Novalis oder Friedrich Schlegel. Was erzählen die Autographen zwischen den Zeilen? Was verraten die Randbemerkungen oder Illustrationen der Autoren? Welche Geschichten erzählen die Blätter uns? Zeitgenössische Autoren haben darauf ganz unterschiedliche Antworten gefunden: Feridun Zaimoglu, Thea Dorn, Peter Härtling, Michael Lentz, Eva Demski, Sibylle Lewitscharoff, Wolfgang Büscher, Katharina Hacker und Patrick Roth haben die Handschriften der Romantik „neu gelesen“ und auf sehr persönliche Weise darauf reagiert. Ihre Aufsätze, Essays oder poetischen Entgegnungen sind jetzt in dem Buch „Welch kleiner Teufel führt Ihre Hand? Autoren der Gegenwart im Dialog mit Handschriften der Romantik“ gesammelt erschienen.

Share
1. Februar 2018

Skandal um Abgastests – "Die Politik ist gefragt"

Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges mit Dieselmotor, aufgenommen bei Saarbrücken (Saarland) am 03.08.2017. (dpa/Daniel Karmann)Die Debatte um umstrittene Abgastests hat bei Volkswagen zu personellen Konsequenzen geführt: Der Generalbevollmächtigte Thomas Steg wurde beurlaubt. Der Wirtschaftsethiker Johannes Wallacher kritisiert eine unselige Interessenallianz von Autoindustrie, Politik und Verbrauchern.

Johannes Wallacher im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 08.08.2018 09:10
Direkter Link zur Audiodatei

Share
1. Februar 2018

Bekleidungsindustrie – Mode als Spiegelbild der Gesellschaft

Die Ausstellung "My name is Prince" zeigt unter anderem einen Kleiderschrank mit Kostümen des US-Sängers Prince. (dpa/Ray Tang/ZUMA Wire)Mode-Experte Gerd Müller-Thomkins beklagt angesichts der Massenproduktion von Kleidung deren Werteverlust. Er hofft darauf, dass sich ähnlich wie bei Nahrungsmitteln in Zukunft ein Bewusstseinswandel durchsetzen könnte.

Gerd Müller-Thomkins im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 08.08.2018 08:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
1. Februar 2018

Verfassungsgericht zur Psychiatrie – Ans Bett gefesselt

Das Foto zeigt eine mit einem Textilband festgebundene Hand eines Patienten. (dpa / picture-alliance / Hans Wiedl)Vor dem Bundesverfassungsgericht klagen zwei Männer, die in der Psychiatrie fixiert worden sind. Der Psychiater Tilman Steinert ist in Karlsruhe als Experte eingeladen und wünscht sich eine bundeseinheitliche Regelung.

Tilman Steinert im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 08.08.2018 07:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share
1. Februar 2018

Markus Stoll alias Harry G. (38, Kabarettist und Youtuber)

Markus Stoll ist „Harry G.“ – der grantelnde Bayer, der auf boshaft-humorvolle Weise den Alltag mit Bayern, Preißn und anderen Katastrophen beklagt. Seine Auftritte sind bissig, sein bayerischer Grant gern auch mal politisch unkorrekt und seine Videoclips sind Kult. Legendär seine Abrechnung mit dem Oktoberfest, den Pseudotrachtlern, der Schickeria und den Touristen auf dem „Kotzberg“. Er macht sich über Cabrio-fahrende Ausflügler am Tegernsee lustig ebenso wie über Aprés-Ski in Kitzbühel mit Jakobsmuscheln und Champagner. Seine Leidenschaft für schräge Nummern hat er schon früh entdeckt: Als Kind spielte er den Verwandten gemeinsam mit dem Vater Telefonstreiche, später entdeckte er das Internet für sich und wurde auf Youtube schnell zum Star. Inzwischen hat er ein erfolgreiches Bühnenprogramm und ist Stammgast im Radio und im Fernsehen.

Share