Archiv für Januar 13th, 2018

13. Januar 2018

Superstar der Fotografie: Michel Comte

Er hatte alles vor der Linse, was Rang und Namen hat: Von Miles Davis bis Bill Clinton, von Sophia Loren bis Carla Bruni. Der Schweizer Fotograf Michel Comte gehört zur Crème seines Fachs. Doch heute interessiert ihn die Naturfotografie mehr als die Mode, wie er im «Tagesgespräch» erklärt.Michel Comte führt ein schillerndes Leben: Geboren in Zürich, wurde der gelernte Restaurator in jungen Jahren von Karl Lagerfeld entdeckt und machte in den Modehauptstädten der Welt rasch Karriere. Irgendwann fragte nicht mehr er die Stars, sondern die Stars fragten ihn, ob er sie fotografiere. Doch neben dieser Glamourwelt, interessierte sich Michel Comte auch immer für die Reportage- und die Naturfotografie.An der heute beginnenden Photo Zürich, der grössten Werkschau der Fotografie in der Schweiz, zeigt Michel Comte seine Bilder von schmelzenden Gletschern. Im Gepäck hat er auch eine Botschaft.

Share
13. Januar 2018

Charles Liebherr: Mit Macron bleibt kein Stein auf dem anderen

Emmanuel Macron: Man vergleicht ihn mit De Gaulle, mit Louis XIV, Napoleon oder dem römischen Gott Jupiter. Der 40jährige Macron ist seit letztem Mai in Frankreich an der Macht und wirbelt. Er hat einige seiner Wahlversprechen bereits umgesetzt, auch solche, die man ihm nicht zugetraut hätte.Faktisch hat Macron die 35-Stunden-Woche angeschafft. Und so geht er Schritt um Schritt weiter mit dem Ziel, die französische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig zu machen.Heute kommt ein Vorhaben aufs Tapet, eigentlich die grösste Reformbaustelle von Präsident Macron: die Reform der Arbeitslosenversicherung. Die französische Regierung sitzt mit dem Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden an einen Tisch. Dauern sollen die Gespräche einen Monat lang.Was hat sich in Frankreich bereits geändert auf dem Arbeitsmarkt? In welche Richtung marschiert das Land? Und welche Bilanz kann Emmanuel Macron vorweisen? Das fragt Ivana Pribakovic den SRF-Frankreich-Korrespondenten Charles Liebherr in Paris.Ivana Pribakovic

Share
13. Januar 2018

Turne bis zur Urne – Dietrich Grönemeyer

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer wuchs in Bochum auf. Er arbeitet als Arzt, Professor für Radiologie und Mikrotherapie an der Universität Witten/Herdecke und veröffentlichte zahlreiche Bücher, die Bestseller wurden. Moderation: Julia Schöning

Share
13. Januar 2018

Vom Gastarbeiterkind zum Hochschullehrer – Ahmet Toprak

Ahmet Topraks Hauptschulabschluss reichte nicht für den Wechsel zur Realschule. Heute ist der Sohn türkischer Gastarbeiter Hochschullehrer – und fordert gerechte Bildungschancen für Kinder aus sozial schwachen Familien. Moderation: Sabine Brandi

Share
13. Januar 2018

Donots in 1LIVE Plan B

Donots in 1LIVE Plan B

Share
13. Januar 2018

Thomas Middelhoff, Ex-Topmanager

„Ich bin sinnbildlich geschlachtet worden!“ Der das sagt, war einer der Topmanager in Deutschland, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, Vorstandsvorsitzender von KarstadtQuelle, Sanierer von Arcandor. Und dann der freie Fall: 2014 verurteilt das Landgericht Essen Thomas Middelhoff wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einer Gefängnisstrafe, er wird noch im Gerichtssaal festgenommen. Seit ein paar Wochen ist Middelhoff wieder ein freier Mann – auf Bewährung. Sein Buch „A115 – Der Sturz“ ist eine Abrechnung. Mit der Justiz, der Politik, der Öffentlichkeit, den Medien.

Share
13. Januar 2018

Dr. med. Regina Klakow-Franck, Gynäkologin und Ärztefunktionärin

Regina Klakow-Franck ist Gynäkologin und eine der einflussreichsten Frauen im deutschen Gesundheitswesen. Sie ist ein sogenanntes unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, einem mächtigen Gremium, das in Deutschland die gesundheitspolitischen Regeln festlegt. Regina Klakow-Franck fordert beispielsweise, dass Krankenhäuser verpflichtet sein sollten, genug Personal einzustellen und kritisiert überflüssige und sinnlose Behandlungen. In den Ohren der Klinikkonzerne klangen die Forderungen wohl zu radikal, Mitte 2018 endet die Amtszeit von Regina Klakow-Franck. Allerdings: 2017 wurde sie mit dem Zukunftspreis des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V. (VLK) ausgezeichnet.

Share
13. Januar 2018

Feine Sahne Fischfilet

Erst kurz vor Weihnachten wurde Sänger Jan Corkow vom Vorwurf des Landesfriedensbruch freigesprochen. Dass er bei einer Flüchtlingskundgebung gewalttätig geworden ist, konnte nicht belegt werden. Feine Sahne Fischfilet engagieren sich politisch, zeigen Haltung, nicht nur in ihren Texten, sondern auch im Alltag. Die Band bezieht Stellung gegen den politischen Rechtsruck in Deutschland, gegen soziale Kälte und Ungerechtigkeiten. Im Dezember war die Punkband aus Mecklenburg-Vorpommern als Support mit den Toten Hosen unterwegs, heute, Freitag, den 12. Januar, erscheint ihr mittlerweile fünftes Album „Sturm & Dreck“ und dann geht es auf große Headliner Tour.

Share
13. Januar 2018

Radio Havanna

Vier Alben und unzählige Auftritte stehen für Radio Havanna zu Buche. Die punkbewegte Band aus Berlin hat eine treue, feine Fangemeinde und ist zudem politisch engagiert. Haltung zu zeigen ist ihnen wichtig und das gilt auch für ihre Texte. „Utopia“, ihr neues Album, erscheint am morgigen Freitag und dann geht es auf große Tour, die am 13. Januar hier in Berlin startet.

Share
13. Januar 2018

Astroboy

Aaron (Gitarre/Vocals), Domi (Bass) und Chris (Schlagzeug) mixen epische Riff-Loops mit weichen Melodien, Popsound mit einer guten Portion Punkrock. Am 15. Dezember 2017 brachte das Berliner Trio ihre Doppel-EP Boy/Girl heraus. Kein Album, sondern eine Gegenüberstellung von Klischees; von den oberflächlichen, konservativen, uns bestimmenden 0815-Hollywood-Emotionen. Mit dezent passiv-aggressiver Grundhaltung haben Astroboy die Songs in nur zehn Stunden live produziert und fordern, in den jeweils sechs Titeln, beide Geschlechter zum Überdenken und Ausbrechen aus den Schubladen unserer heutigen Zeit auf.

Share
13. Januar 2018

FM4 Interview: Gernot Mitter, Arbeitsmarktexperte AK Wien

Die Sozialpläne der ÖVP/FPÖ Regierung werden zurzeit viel diskutiert. Im Raum steht auch der Vorwurf, das Arbeitslosengeld NEU wäre wie das Deutsche Hartz IV . Sophie Liebhart hat mit Gernot Mitter gesprochen, Arbeitsmarktexperte der Wiener Arbeiterkammer.

Share
13. Januar 2018

Erfolg mit der Elbphilharmonie: Christoph Lieben-Seutter

Im Gespräch mit Marcus Stäbler zieht der Elbphilharmonie-Intendant eine Bilanz des ersten Jahres und gibt seine persönliche Einschätzung zur viel diskutierten Akustik.

Share
13. Januar 2018

Anja Fritzsche – Buchautorin

Gibt es jemanden in Ihrer Familie, der über 100 Jahre alt ist? Bei Anja Fritzsche sind es sogar zwei: ihre Oma Maria ist 108 und ihre andere Oma – Mia auch schon 100. Die ältere von beiden ist sogar eine kleine Internet-Berühmtheit, denn Oma Maria postet zusammen mit ihrer Enkelin Anja
Geschichten aus ihrem Leben auf ihrer eigenen Facebook-Seite. Daraus ist auch ein Buch entstanden. Wie meistert man den Alltag mit zwei über Hundertjährigen, was kann man lernen von ihnen und was ist das Geheimnis
eines langen Lebens? Darüber hat Mariela Milkowa in hr-INFO Das Interview mit Anja Fritzsche gesprochen.

Share
13. Januar 2018

Am Tisch mit Bruno Reichart, "Herz-Verpflanzer"

Bruno Reichart zählt zu den international führenden Kapazitäten der Herzchirurgie. Der Transplantationsmediziner übernahm in Südafrika die Nachfolge von Christiaan Barnard und sorgte in den schwierigen Zeiten des Apartheidregimes für atemberaubende Fortschritte in der Herzchirurgie.

Share
13. Januar 2018

Am Tisch mit Anselm Weber, "Theaterarbeiter"

Er war schon einige Male in Frankfurt „stationiert“, hat eine Zeit lang am Schauspiel inszeniert und in Frankfurt auch ein paar Opern auf die Bühne gebracht. Jetzt ist Anselm Weber Nachfolger von Oliver Reese am Schauspiel Frankfurt.

Share
13. Januar 2018

Zu Gast: der Kabarettist Mathias Tretter

Fünfzehn Minuten Ruhm sagte Andy Warhol einst jedem Menschen voraus. Längst hat die Realität seine Prophezeiung überholt. Aus den 15 Minuten sind 140 Zeichen geworden, Ruhm bemisst sich in Klicks und jeder kann es schaffen, egal wohin. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, Populisten erobern Europa, im Weißen Haus sitzt ein Selfmade-Politiker. Das Zeitalter des Amateurs ist da, oder wie Mathias Tretter sagt: Dilletanz auf dem Vulkan. Dabei stellt er erstaunt fest: Expertise macht verdächtig. Wer sich auskennt, gehört zum „Establishment“ oder gar zur „Lügenpresse“. Der Franke mit Wahlheimat Leipzig geht gedanklich am liebsten dorthin, wo es wehtut. In seinem brandneuen Soloprogramm widmet er sich dem Irrsinn der postdemokratischen Gesellschaft von Pop bis Populismus. Polemisch, komisch, aktuell, unterhaltsam und klug. Dafür erhält er am 13.01.2018 den Deutschen Kabarettpreis. Wir sprechen mit Mathias Tretter über Anerkennung, Auszeichnungen und die Grenzen des Satirischen im hr2 Kulturcafé.

Share
13. Januar 2018

Zu Gast war die hessische Krimi-Autorin Andrea Habeney

Andrea Habeney wurde in Frankfurt am Main geboren und ist dort aufgewachsen.Trotz früh erwachtem Interesse an der Literatur studierte sie in Gießen Veterinärmedizin und kehrte als Tierärztin nach Frankfurt zurück. Vor drei Jahren gab sie ihre Praxis auf und widmet sich seitdem nur noch dem Schreiben. Es liege ihr im Blut, sagt die Autorin, bereits als Schülerin habe sie ihre Lehrer mit zu langen Aufsätzen gequält. In ihrem neuen Krimi „Abgetaucht“ reist sie nach Phuket, Thailand, um genau das zu tun. Es geht um Tauchen, Töten und Täuschen und natürlich um ein Wiedersehen mit Frankfurter Kommissarin Jenny Becker. Wie sie Spannung erzeugt und was sie selbst vom Tauchen hält, das erzählt Andrea Haberney im hr2 Kulturcafé.

Share
13. Januar 2018

Zu Gast war Wolfgang David, neuer Direktor des Archäologischen Museums Frankfurt

Wolfgang David ist der neue Direktor des Archäologischen Museums in Frankfurt. Am 1. Januar 2018 trat er die Nachfolge von Egon Wamers an. Der 56-jährige Archäologe war bislang Leiter des Kelten Römer Museums im bayerischen Manching. Seine Schwerpunkte sind die Bronzezeit und die Kelten, er hat aber auch Ausgrabungen im ehemaligen Konzentrationslager Dachau geleitet. Themen, die er jetzt im Frankfurter Archäologie-Museum verfolgen will sind unter anderem Akkulturation, also die Verbindung kultureller Einflüsse bei Migrationsbewegungen und die Frage der Leitkultur bzw. was man dafür hält und was nicht. Darüber reden wir mit ihm im hr2 Kulturcafé.

Share
13. Januar 2018

Zu Gast war der Autor Stefan Bollmann

Grüner leben, wilder denken, freier lieben – Gegenkultur im frühen 20. Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert ist noch kein Jahr alt, da macht sich eine Gruppe junger Aussteiger nach Ascona an den Lago Maggiore auf. Sie gründen den Monte Verità, den Berg der Wahrheit. Ihre Agenda: in der Natur leben, sich vegan ernähren, freier lieben, sich selbst verwirklichen. Schnell verbreitet sich ihr Ruf nach Berlin, München, Genf und St. Petersburg. Erich Mühsam kommt, Johannes Nohl, Käthe Kruse und Hermann Hesse. Stefan Bollmann erzählt von den Lebensreformern und der faszinierenden Aktualität ihrer Ideen bis heute in seinem Buch „Monte Verità 1900 – der Traum vom alternativen Leben beginnt“ und bei uns im hr2 Kulturcafé.

Share
13. Januar 2018

Sozialer Wandel – Sind wir auf dem Weg in die Scoring-Gesellschaft?

Unsicherer Geschäftsmann umgeben von widersprüchlichen Hand- und Pfeilzeichen. (imago/Ikon Images)Wir vergeben Sternchen für Restaurants, in denen wir gegessen haben. Wir geben unsere Daten auf Facebook preis. Bereiten wir damit einer Kultur des permanenten Bewertens den Boden? Der Wirtschaftswissenschaftler Gert G. Wagner warnt vor einer sozialen Dynamik.

Gert G. Wagner im Gespräch mit Nicole Ditmer und Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 20.07.2018 18:18
Direkter Link zur Audiodatei

Share