Archiv für Oktober 7th, 2017

7. Oktober 2017

Gilles Marchand und seine Pläne für die SRG

Der Nachfolger von Roger de Weck kann sich eine neue SRG vorstellen. Was das heisst, und wer er ist, verrät er bei Ivana Pribakovic im «Tagesgespräch».Gilles Marchand übernimmt als SRG-Generaldirektor das öffentlich-rechtliche Unternehmen zu einem schwierigen Zeitpunkt. Der Journalismus ist unter Druck und damit auch SRF. Insbesondere die «No-Billag-Initiative» mache ihm Sorgen, so Gilles Marchand. «Ein Ja zu ‚No-Billag‘ wäre das Ende unserer SRG, unserer Radio- und Fernsehprogramme, unserer Sendungen.» Und, so sagt der neue SRG-Generaldirektor weiter, es wäre auch ein unglaubliches Problem für die gesamte Medienbranche die 34 privaten Radio- und TV-Stationen, die ebenfalls von den Gebühren profitieren. «Die SRG ist wichtig für unser Land, für unseren Zusammenhalt.» Sich selber sieht Gilles Marchand als Brückenbauer, er sei weder Journalist noch ein typischer Manager. Die Schweizer Medienbranche sei in einem internationalen Wettbewerb. Deshalb sollte sie zusammenarbeiten, die SRG schlage ganz konkrete Kooperationen vor.

Share
7. Oktober 2017

Kampagne gegen Bombardierung der Zivilbevölkerung

Menschen, die vor Krieg fliehen, verlassen ihr Land oft erst, wenn sie ständig überall bombardiert werden. Das zeigt eine Studie des Hilfswerks Handicap International. Gäste von Susanne Brunner sind zwei Frauen, die politische Massnahmen fordern.Bomben gehören zum Krieg. Und trotzdem gibt es Bomben und Bomben. Wenn eine Bombe gezielt auf eine militärische Einrichtung abgeworfen wird, ist das eine Sache. Eine ganz andere ist es, wenn man zum Beispiel Fassbomben auf Stadtquartiere abwirft, die in einem Umkreis von 250 Metern alles zerstören, wahllos Menschen töten, und die Quartiere lange nach ihrem Abwurf unbewohnbar machen. Eine Studie von Handicap International, einem Partnerhilfswerk der Glückskette, zeigt, dass die meisten Menschen erst dann flüchten, wenn ihre Wohnungen oder Häuser zerstört werden. Und weil die Kriegsparteien, zum Beispiel in Syrien, sie auch dort beschiessen und bombardieren, wo sie Zuflucht suchen, flüchten sie erneut. Manche flüchten bis zu zwei Dutzend Mal innerhalb ihres Heimatlandes, bis sie ihr Land verlassen. Diesen Menschen wolle man ein Gesicht geben und die Staaten zum Handeln aufrufen. «Wir sind manchmal schon sehr weit weg», sagt Petra Schroeter Geschäftsführerin von Handicap International. Gezielte Angriffe auf Zivilisten wären laut humanitärem Völkerrecht zwar verboten. Aber, sagt Maya Brehm, Fachfrau für Völkerrecht und Abrüstung beim Internationalen Netzwerk zu Explosivwaffen INEW, nicht verboten seien sogenannte «Kollateralschäden», also zivile Opfer bei Angriffen, bei denen der militärische Nutzen überwiege. Und das sei oft Ermessenssache. «Das ist eine der Schwachstellen des humanitären Völkerrechts.» Die Kampagne zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung wird von den Regierungen diverser Länder unterstützt, zum Beispiel von Irland, Luxemburg und der Schweiz.

Share
7. Oktober 2017

Wie Frieden machbar ist – Andreas Heinemann

Allerorten Krisen, Konflikte, Kriege – um den Frieden ist es nicht gut bestellt am Tag des Friedensnobelpreises. Der Bonner Politikwissenschaftler Andreas Heinemann-Grüder hat Ideen, wie sich das ändern lässt. Moderation: Elif Senel

Share
7. Oktober 2017

"Grünes Gold" – das Geschäft mit Ackerland in Äthiopien

Die Ernährung aller Erdbewohnerinnen und -bewohner stellt eine große Herausforderung dar. Eigentlich ist genug für alle da – wenn nicht die Verhältnisse so kompliziert wären, weiß der Filmemacher Joakim Demmer. Moderation: Sabine Brandi

Share
7. Oktober 2017

Lauv zu Gast in 1LIVE

Lauv hat uns im 1LIVE-Haus besucht und mit Matthias Kammel und Ron Kühler über sein Leben als Singer- Songwriter gesprochen.

Share
7. Oktober 2017

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzdne Katja Suding

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch ruft Suding die Kanzlerin auf, den unionsinternen Streit um Obergrenzen rasch zu klären, damit die Gespräche über ein Jamaika-Bündnis beginnen können. Das erwarte sie von Merkel als Führungsfigur.

Share
7. Oktober 2017

Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch hat Weber hat die Begrenzung des Flüchtlingszuzugs als zentralen Punkt verteidigt. Es müsse niemanden verwundern, wenn die CSU als eigenständige Partei ihre Forderung bei Jamaika-Gespräche auf den Tisch lege.

Share
7. Oktober 2017

Eva Jaeggi, Psychologin

„Auch Fummeln muss man lernen“, schon Eva Jaeggi’s erste Veröffentlichung 1978 löste einen Skandal aus. Zu freizügig kritisierten die Einen, nicht direkt genug meinten die Anderen. Alles hat zwei Seiten, meistens sogar noch mehr. Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Therapien. Eva Jaeggi studierte Psychologie, lehrte und forschte als Professorin für Klinische Psychologie an der Technischen Universität Berlin und praktiziert heute immer noch.

Share
7. Oktober 2017

Markus Wasmeier im Gespräch

Der erfolgreiche Skirennläufer Markus Wasmeier stammt vom bayerischen Schliersee, wo er bis heute mit seiner Familie lebt. Seiner Heimatverbundenheit steht das Fernweh gegenüber.

Share
7. Oktober 2017

Ijoma Mangold – Literaturchef der ZEIT und Buchautor

Wie ist es als einer der bekanntesten deutschen Literaturkritiker selbst in die Rolle des Buchautors zu schlüpfen? Für Ijoma Mangold, Literaturchef der ZEIT, war es eine interessante Erfahrung: „Man sollte viel öfter in seinem Leben für verdrehte Welt sorgen“. In seinem Buch „Das deutsche Krokodil“ erzählt der Sohn einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters die Geschichte seiner Herkunft und erinnert sich an seine Kindheit und Jugend in Heidelberg. Mariela Milkowa hat mit Ijoma Mangold gesprochen.

Share
7. Oktober 2017

Am Tisch mit Ulrich Wickert, "Gallomane"

Was erwartet man von Ulrich Wickert in dem Jahr, in dem Frankreich, bzw. die französische Sprache, das Gastland der Frankfurter Buchmesse ist? Natürlich ein weiteres Buch über das Land, das „man lieben muss, um es zu verstehen.“

Share
7. Oktober 2017

Am Tisch mit Jean Ziegler, "Hoffnungsvoller Weltverbesserer"

Seit vielen Jahren setzt sich Jean Ziegler im Auftrag der Vereinten Nationen für die Menschenrechte ein. Er gilt als unbeirrbarer Streiter für Recht und Gerechtigkeit.

Share
7. Oktober 2017

Gast im Kulturgespräch: Fotograf Karsten Thormaehlen über 100 Jahre Lebensglück

Der Fotograf Karsten Thormaehlen porträtiert seit 10 Jahren Menschen, sehr alte Menschen, genauer: Hundertjährige. Deren Zahl steigt in den letzten Jahrzehnten unablässig. Aber, was wissen wir von sehr alten Menschen, welche Vorstellung haben wir von ihnen. Karsten Thormaehlen hat sich Ihnen mit viel Respekt und Einfühlungsvermögen genähert und er ist dazu rund um die Welt gereist. Sein neuer Bildband heißt „100 Jahre Lebensglück“ und ist eine Hommage an das Alter.

Share
7. Oktober 2017

Gäste im Kulturgespräch: Claus-Jürgen Göpfert und Bernd Messinger über die Revolte von 1968

Die Revolte von 1968 hat in keiner deutschen Stadt solche Spuren hinterlassen wie in Frankfurt am Main. Die Forderungen der außerparlamentarischen Opposition und der Studenten der Goethe-Universität sind nicht nur im gesellschaftlichen Leben bis heute spürbar, sondern bestimmen auch die Kultur maßgeblich mit. 50 Jahre danach erinnern sich mit Claus-Jürgen Göpfert und Bernd Messinger prominente Zeitzeugen wie der Politiker Daniel Cohn-Bendit, der Verleger KD Wolff und der Schriftsteller Peter Härtling an das turbulente, ereignisreiche Jahr in Frankfurt am Main.

Share
7. Oktober 2017

Marcel Reif über die Zeitenwende beim FC Bayern – Nicht der Trainer, sondern der Kader ist das Problem

Der ehemalige Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Jupp Heynckes soll nach Informationen der "Bild"-Zeitung die Bayern bis Saison-Ende trainieren (Andreas Gebert/dpa-pictur-alliance )Jupp Heynckes kehrt als Trainer zu den Bayern zurück. Zumindest höchstwahrscheinlich. Marcel Reif sieht in der Personalie die perfekte Übergangslösung. Man solle aber nicht nur auf die Trainer-Frage starren, so der Sport-Kommentator.

Marcel Reif im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 13.04.2018 17:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
7. Oktober 2017

Referendum der Kurden – Der Iran und die Türkei nähern sich wieder an

Der iranische Präsident Rohani und der türkische Präsident Erdogan  (imago/Depo Photos)Jahrelang herrschte Eiszeit zwischen Teheran und Ankara, vor allem, weil man in Bezug auf Syrien doch sehr unterschiedliche Schwerpunkte setzte. Jetzt gibt es wieder Annährungsversuche und die ehemalige österreichische Diplomatin und Nahost-Expertin Karin Kneissl überrascht das nicht.

Karin Kneissl im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 13.04.2018 08:15
Direkter Link zur Audiodatei

Share
7. Oktober 2017

CDU-Politiker Andreas Rödder über Diskussionskultur – "Wir haben diese moralisch-empört aufgeladene Debatte"

Flüchtlinge gehen am 21.11.2015 an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid (Bayern) während eines Schneeschauers nach Deutschland. (dpa / picture alliance / Armin Weigel)Beleidigungen und Herabwürdigungen von Menschen und Menschengruppen lehnt CDU-Politiker Andreas Rödder strikt ab. Aber Diskussion müssten wieder offener geführt werden, sagt er. Es müsse legitim sein, Kritik an offenen Grenzen und der Willkommenskultur zu äußern.

Andreas Rödder im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 13.04.2018 07:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
7. Oktober 2017

Türkischer Journalist Can Dündar – "Ich weiß, wer die echten Verräter sind"

Der türkische Journalist Can Dündar bei der Eröffnung des Online-Magazins Özgürüz (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)In seinem Buch „Verräter“ beschäftigt sich der Exil-Journalist Can Dündar mit den Vorwürfen der türkischen Machthaber gegen ihn und seine Kollegen. Er wolle erklären, was Verrat eigentlich sei und eine neue Bewertung des Begriffes.

Can Dündar im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 13.04.2018 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
7. Oktober 2017

60 Jahre Weltraumsatelliten – "Pech am laufenden Band"

Raketet  (imago/CHROMORANGE)Welche Schmach: Vor 60 Jahren schoss die Sowjetunion ihren ersten Satelliten Sputnik ins All – und die USA hatten mit eigenen Versuchen nur Pleiten, Pech und Pannen zu verzeichnen. Wissenschaftsjournalist Harro Zimmer erinnert sich.

Harro Zimmer im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 12.04.2018 17:51
Direkter Link zur Audiodatei

Share
7. Oktober 2017

Markus Wagner im Gespräch mit den Musicalstars Thomas Borchert und Jerry Marwig

Am 14. Oktober startet „Die Story meines Lebens“ im Stadttheater Fürth. Thomas Borchert und Jerry Marwig spielen darin nicht nur die Hauptrollen, sie haben das Original-Musical auch ins Deutsche übersetzt.

Share