Archiv für September 19th, 2017

19. September 2017

Das Tabu Rückzug aus den Bergen

Mario Cavigelli ist im Dauereinsatz. Der Bergsturz am Piz Cengalo fordert den Regierungsrat des Kantons Graubünden. Es geht um nichts weniger als die Sicherheit der Bevölkerung. Gleichzeitig weibelt Cavigelli in Bern, dort fordert er: Die Beibehaltung der aktuellen Wasserzinsen.Die Bilder des Bergsturzes von Bondo und den darauffolgenden Schlammlawinen gingen um die Welt. Das Unglück forderte 8 Todesopfer. Die Aufräumarbeiten laufen. Doch am Berg ist die Gefahr noch nicht gebannt. Was tut der Kanton – und tut er das Richtige? Warum ist der Rückzug aus solchen Regionen ein Tabu? Mit solchen Fragen ist Mario Cavigelli als Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements konfrontiert.Er hat aber noch weitere Probleme: Der Bundesrat will die Wasserzinsen senken. Diese Zinsen erhalten die Berggemeinden für die Nutzung des Wassers. Die Bergkantone lobbyieren, protestieren – und drohen.Mario Cavigelli ist Gast in der «Samstagsrundschau» bei Géraldine Eicher.

Share
19. September 2017

David Schwappach: Aktionswoche der Stiftung Patientensicherheit

Auch in Spitälern passieren Fehler. Viele wären vermeidbar, nur werden sie oft vom medizinischen Personal nicht angesprochen. Die Kommunikation in klinischen Situationen müsse verbessert werden, fordert David Schwappach von der Stiftung für Patientensicherheit im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.Aus Angst vor dem Chef, weil eine Situation unterschätzt wird oder auch einfach, weil die Stimmung im Team nicht leiden soll: Das Gesundheitspersonal weist auf Fehler oft gar nicht hin, obwohl diese offensichtlich wären. Es brauche eine bessere Verständigung zwischen Ärzten und Pflegepersonal, sagt Professor David Schwappach, der wissenschaftliche Leiter der Stiftung Patientensicherheit Schweiz. Diese Woche findet in Schweizer Spitälern die Aktion «Speak up!» statt: Das medizinische Personal soll in brenzligen Momenten seine Stimme erheben, unabhängig von der hierarchischen Position. Das muss eingeübt werden – David Schwappach regt eine offene Kommunikationskultur in den Spitälern an. Auch die Patienten sollten sich wehren und: «seinem eigenen Gefühl mehr Vertrauen schenken», sagt Schwappach.

Share
19. September 2017

Eine Reise in den alten deutschen Westen – Alexander Gorkow

Alexander Gorkow stammt aus der Einflugschneise von Düsseldorf-Meerbusch. Der Bericht über seine Familie am Strand heißt Hotel Laguna und ist ein kluges und herzerfrischendes Buch über die alte Bundesrepublik, ein Abschied mit Kinderblick, das Resumeé einer Epoche zwischen Wirtschaftswunderjahren und Deutschem Herbst.

Gast: Alexander Gorkow, Schriftsteller und Journalist; Moderation: Achim Schmitz-Forte

Share
19. September 2017

Samstagsgespräch mit dem Kulturhistoriker Manfred Osten

Glück ist eine Frage der Übung, und nicht der Überwältigung – schreibt der Goethekenner Manfred Osten. Ein Mosaik-Gespräch mit Daniel Finkernagel über Goethe, das Glück, die Leidenschaft Musik und das Leben als Diplomat.

Share
19. September 2017

Grünen-Chef Cem Özdemir zum Verhältnis Grüne – FDP

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis hält Grünen-Chef Özdemir der FDP vor, das Klima mit Worten statt mit Taten zu schützen.

Share
19. September 2017

Interview der Woche mit Sigmar Gabriel SPD

mit Stephan Ueberbach | Bundesaußenminister Gabriel sieht derzeit keine Grundlage für weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm setzt der deutsche Chefdiplomat auf eine Kombination aus wirtschaftlichem Druck sowie Verhandlungsangeboten und spricht sich für eine „Neuauflage der Entspannungspolitik“ auch mit Russland aus. Deutschland sieht Gabriel vor einer „doppelten Integrationsaufgabe“. Sich selbst bezeichnet der ehemalige SPD-Chef als „großen Fan“ einer Ampelkoalition und „Sozialliberaler“.
Das Interview führt SWR-Hauptstadtkorrespondent Stephan Ueberbach

Share
19. September 2017

SWR1 Leute Live mit Bodo Bach am 17.09.17

„Isch hätt da gern emal e Problem“. Mit diesem Satz wurde der Comedian Robert Treutel alias Bodo Bach bekannt. Inzwischen macht er keine Telefonstreiche mehr, aber um so erfolgreicher Comedy-Programme. Seine Fähigkeiten als Ratefuchs stellt er in Fernsehs | „Isch hätt da gern emal e Problem“. Mit diesem Satz wurde der Comedian Robert Treutel alias Bodo Bach bekannt. Inzwischen macht er keine Telefonstreiche mehr, aber um so erfolgreicher Comedy-Programme. Seine Fähigkeiten als Ratefuchs stellt er in Fernsehshows wie „Meister des Alltags“ (SWR Fernsehen) oder „Wer weiß denn sowas?“ (Das Erste) unter Beweis.

Share
19. September 2017

Wolfgang Schäuble, CDU-Spitzenkandidat für den Wahlkreis Offenburg

Er ist ein Urgestein der Bundespolitik. Niemand sitzt so lange im Bundestag wie Wolfgang Schäuble. Er kommt auf 45 Jahre. Und der Christdemokrat denkt noch lange nicht ans Aufhören. Jetzt tritt er als Bundestagskandidat zum 13. Mal im Wahlkreis Offenburg an. Seit acht Jahren ist er Bundesfinanzminister, aber Wolfgang Schäuble war auch schon Innenminister, CDU-Parteichef und Fraktionsvorsitzender. Schäuble, der im September 75 Jahre alt wird, ist mit allen politischen Wassern gewaschen. Aus Sicht der Kanzlerin gibt es keinen besseren Kassenwart. Wolfgang Schäuble wird wohl nach der Bundestagswahl wieder Minister. Etwas anderes ist für jemanden mit seinem Lebenslauf und seiner Erfahrung kaum denkbar. Und sicher ist auch: Wolfgang Schäuble wird auch im 19. Bundestag der dienstälteste Abgeordnete sein.

Share
19. September 2017

Kerstin Andreae, Grüne-Spitzenkandidatin für den Wahlkreis Freiburg

Kerstin Andreae bildet zur Bundestagswahl für Baden-Württemberg eine Doppelspitze mit Cem Özdemir für die Grünen. Sie zählt zum Flügel der Realos und ist eine ausgewiesene Wirtschaftexpertin. Ihren Wahlkreis in Freiburg konnte sie noch nie direkt gewinnen – Andreae zog immer über die Landesliste in den Bundestag ein, erstmals im Jahr 2002. Inzwischen ist sie eine der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, wo sie lange Sprecherin für Wirtschaftspolitik war. Dort setzt sie sich für verbindliche Frauenquoten in der Wirtschaft ein. Als Mutter ist ihr wichtig, Familie und Beruf miteinander zu vereinen: Einst zog sie mit Säugling wahlkämpfend durch das Land, und im Bundestag setzte sie sich dafür ein, dass die Mütter unter den Abgeordneten ihre Babys mit zu Abstimmungen nehmen dürfen.

Share
19. September 2017

Michael Theurer, FDP-Spitzenkandidat für den Wahlkreis Karlsruhe

Er ist die Nummer Eins der Liberalen in Baden-Württemberg: Michael Theurer führt die Landesliste an. In der baden-württembergischen FDP ist der Fußabdruck des 50-jährigen nicht zu übersehen. Seit 2013 steht er an der Spitze der Liberalen und hat das Ruder kräftig herumgerissen. Unter der vorherigen Parteivorsitzenden Birgit Homburger war die FDP auf Kuschelkurs mit der CDU gegangen und setzte fast nur auf Wirtschaftsthemen. Theurer dagegen will ein klassisches liberales Profil mit dem Dreiklang Bildung, Umweltschutz und Mittelstand. Seine Kompetenz als Finanz- und Wirtschaftsfachmann will er künftig im Berliner Bundestag einbringen. Pendeln wird er weiterhin: nach Karlsruhe, wo sein Wahlkreis ist und nach Horb im Schwabenland, wo er die Spätzle so liebt.

Share
19. September 2017

Leni Breymaier, SPD-Spitzenkandidatin für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim

Sie ist eine Gewerkschafterin vom linken Parteiflügel, die das Herz der Sozialdemokraten wärmt: Auf Leni Breymaier, die Frau der klaren Worte, hat die Partei gewartet. Nach dem niederschmetternden Ergebnis der SPD mit nur 12,7 Prozent der Stimmen bei der Landtagswahl 2016 war für sie der Weg frei. Im vergangenen Oktober wurde die 57-Jährige als Nachfolgerin des glücklosen Nils Schmid zur SPD-Landesvorsitzenden gewählt. Die letzten zwei Wochen vor der Bundestagswahl seien entscheidend für das Ergebnis, sagt Leni Breymaier. Von Umfragen, die Angela Merkel weit vorne sehen, hält sie nichts. Auf Fehler ihrer Partei in der Vergangenheit schaut Breymaier nicht gerne zurück. Denn ihre Überzeugung ist: Politik wird im Vorwärtsgang gemacht.

Share
19. September 2017

Bernd Riexinger, Die Linke-Spitzenkandidat für den Wahlkreis Stuttgart

Keine Rampensau, kein Volkstribun, doch an der Spitze der Linkspartei hält sich der Schwabe Bernd Riexinger schon seit fünf Jahren. Ungefährdet, zusammen mit der Sächsin Katja Kipping. Jetzt zieht es den 61-jährigen Riexinger aus Stuttgart nach Berlin in den Bundestag. Riexinger wurde in einem Arbeiterhaushalt groß. Er verstand sich schon immer als „Linker“. Und so war es kein Zufall, dass er zu den Mitbegründern der WASG gehörte, einer linken Partei im Westen. Sie fusionierte dann mit der (vor allem ostdeutschen) PDS zu „Die Linke“. Regieren oder nicht regieren – die Linke hat diese Frage eigentlich schon beantwortet. Ihre Spitzenkandidatin im Bund, Sahra Wagenknecht, will es nicht. Bernd Riexinger sieht das ein bisschen anders. Er hätte sich die Option für Rot-Rot-Grün gerne offengehalten. Hobbykoch Riexinger hat mit Luxus nichts am Hut – außer beim Essen: Da müsse es manchmal sein.

Share
19. September 2017

Dr. Christian Peter Dogs Psychotherapeut und Klinikchef

Christian Peter Dogs hatte eine katastrophale Kindheit. Übergriffe, Missbrauch, er kam in ein Heim für schwer erziehbare Jugendliche. Der Klinikchef, Arzt und Psychotherapeut lebt seinen Patienten vor, dass es einen Ausweg gibt aus Angst und Depressionen. Und er wählt ungewöhnliche Methoden, um seine Patienten zu öffnen. Verordnet auch schon mal ein paar Tage lang nach allen Seiten radikal unfreundlich zu sein, wenn jemand Lob und Anerkennung nur durch Leistung erfahren hat. „Gefühle sind keine Krankheiten“, sagt Christian Peter Dogs und hat auch sein Buch so genannt. Und für den Therapeuten sei echtes Engagement wichtiger als aufgesetzte Empathie.

Share
19. September 2017

SWR1 Leute der Woche KW 37 – 2017

Mit dabei: Jan Kalbitzer (Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie),
Andreas Fath (Chemieprofessor und Langstreckenschwimmer),
Karin Jäckel (Kunsthistorikerin und Autorin),
Max Rinneberg (Versicherungskaufmann und Weinsommelier)
und Albrecht von Lucke (Politologe und Publizist)

Share
19. September 2017

Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin für den Wahlkreis Bodensee

Im Auftreten kann Alice Weidel sehr charmant sein, vor begeisterten AfD-Anhängern aber auch durchaus andere Töne anschlagen. Wenn sie vor ihren Anhängern hasserfüllt den Namen „Merkel“ ausspricht, kommt das vor allem bei der flüchtlingsfeindlichen Klientel immer gut an. Hört man sich in der Partei um, werden beide Seiten Weidels für authentisch gehalten: die Härte und die freundliche Verbindlichkeit. Kritik gab es, als bekannt wurde, dass Weidel mit Partnerin und Kindern nicht nur in Überlingen einen Wohnsitz hat, sondern wohl vor allem in der Schweiz wohnt. Das Wort vom „Steuerflüchtling“ machte die Runde. Die Arbeitsteilung mit ihrem Spitzenkandidatenpartner Alexander Gauland ist von den AfD-Strategen klar geregelt. Er positioniert sich mit teils drastischen Worten zur Innen- und Außenpolitik. Sie ist die Frau für die Fernseh-Talkshows, wo sie mit ihrer Wirtschaftskompetenz punkten soll.

Share
19. September 2017

Sigrid Nikutta

Die heutige Chefin der BVG verbringt ihre Kindheit und Jugend im ostwestfälischen Enger. Das Mädchen liebt Mathematik und Fremdsprachen, überhaupt macht ihr das Lernen Spaß. Nikutta studiert Psychologie in Bielefeld, arbeitet parallel, um sich das Studium zu finanzieren, entwickelt ein ausgeprägtes Interesse für Wirtschaft und setzt sich früh Ziele: mit 40 möchte sie ein Unternehmen lenken. Und: Familie haben. Sigrid Nikutta kommt zu keinem Zeitpunkt auf die Idee, sich zwischen dem einen oder dem anderen entscheiden zu müssen und das Leben gibt ihr Recht. Sie arbeitet in verschiedenen verantwortungsvollen Führungs-Positionen bei der Deutschen Bahn, deren Tochterfirma in Polen und bewirbt sich 2010 initiativ auf eine Zeitungsannonce als Chefin für die BVG, dem mit 14.000 Mitarbeitern größten deutschen Nahverkehrsunternehmen. Seit 2013 schreibt das ehemals verschuldete landeseigene Unternehmen wieder schwarze Zahlen, seine Chefin kann zufrieden sein …

Share
19. September 2017

Der Talk: Gunther Buskies im Gespräch

CD oder Vinyl? Streaming-Dienste oder Konzerte? Youtube oder Radio? Für Gunther Buskies, Mitbegründer und Inhaber des Musik-Labels Tapete Records, sind diese Fragen existenziell.

Share
19. September 2017

Fritz Karl zu Gast bei Tietjen talkt

Internationaler Mehrteiler, schrullige Krimiserie, berührendes Familiendrama – der österreichische Schauspieler Fritz Karl hat einige Facetten zu bieten.

Share
19. September 2017

Adele Neuhauser (17. September 2017)

Persönlichkeiten ganz persönlich interviewt von Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Für alle, die die Sendung am Sonntag versäumt haben, gibt es im „Frühstück bei mir“-Podcast das gesamte Gespräch zum Nachhören – oft sogar mit zusätzlichen Interviewteilen, von Claudia Stöckl extra für deinen Mp3-Player produziert. Um die Sendung ohne Download anzuhören, klick bitte auf den „Play“-Button unter dem Ö3-Logo.

Share
19. September 2017

Am Tisch mit Jean Faure, "Chanson-Botschafter"

Er lebt seit Jahrzehnten in Deutschland, doch im Herzen ist er immer Franzose geblieben. Und zwar ein singender Franzose. Jean Faure liebt das französische Chanson, diesen Begleiter in allen Lebenslagen und Lebens-Zeiten.

Share