Archiv für August, 2017

31. August 2017

Philippe Rebord, Chef der Schweizer Armee

Er gilt als sachlich, zielstrebig und als stiller Schaffer – und er hat den Auftrag, die nächste Armeereform reibungslos über die Bühne zu bringen. Von Armeechef Philippe Rebord weiss man in der Deutschschweiz wenig – nun ist er Gast im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.Neue Bedrohungen, geopolitische Umbrüche, der technische Fortschritt: Armeen müssen sich permanent der Situation anpassen und verändern. Auch die Schweizer Milizarmee als wichtigster Sicherheitsgarant des Landes muss sich auf neue Anforderungen und Bedürfnisse ausrichten. Mit der sogenannten «Weiterentwicklung der Armee» – abgekürzt WEA – wird der Auftrag an die Streitkräfte neu formuliert. Sie werden in den nächsten vier Jahren grundlegend reformiert. Neu wird es zum Beispiel wieder ein Mobilmachungs-Konzept geben verbunden mit einer Art schneller Eingreiftruppe, die im Fall von Naturkatastrophen innert weniger Tage aufgeboten werden kann, erklärt Philippe Rebord. Im Rahmen der «Weiterentwicklung der Armee» wird es neu eine Kompanie geben, welche sich mit dem sogenannten «Cyberwar» beschäftigt. Eine Herausforderung für die Armee sei es, überhaupt genügend Soldaten ausbilden zu können. Deshalb wird der Einstieg in die RS «entschärft», um zu verhindern, dass allzu viele Rekruten in den Zivildienst wechseln. Die Hälfte der «Abschleicher» tut dies allerdings erst während der WKs. «Das ist ein Problem für die Armee», sagt Rebord, «weil in diese Soldaten schon viel investiert worden ist, das so verloren geht».

Share
31. August 2017

Pascale Bruderer, Aargauer SP-Ständerätin

Der gesellschaftliche Umgang mit behinderten Menschen hat in der Schweiz Fortschritte gemacht. Trotzdem haperts noch an vielen Orten, erklärt Ständerätin Pascale Bruderer, Präsidentin der Behindertenorganisationen, im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann.Häufig von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen, eingeschränkter Zugang zu Bildung und Wohnungsmarkt, Ausschluss von vielen öffentlichen Dienstleistungen – das ist die Realität für viele der 1,6 Millionen Menschen mit Behinderung. Die Schweiz setze ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen nicht um, bemängelt Inclusion Handicap, der Dachverband der Behindertenorganisationen in der Schweiz.Obwohl der Bundesrat die UNO-Behindertenkonvention ratifiziert hat, seien viele Behinderte vom geforderten selbstbestimmten Leben weit entfernt. In einem umfassenden Bericht zeigen die Behindertenorganisationen auf, wie sich die Situation in unserem Land präsentiert und wo es Handlungsbedarf gibt, um den UNO-Vorgaben zu genügen.Die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer setzt sich seit vielen Jahren politisch für Behinderte ein – nicht zuletzt, weil sie in der eigenen Familie mit behinderten Menschen konfrontiert ist. Sie sagt, es brauche nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern ein Umdenken in der Gesellschaft, um Behinderte am normalen Alltag teilhaben zu lassen.

Share
31. August 2017

Star mit Bodenhaftung – Dagmar Manzel

Zwischen Tatort aus Franken, den Bühnen der Welt, insbesondere aber der Komischen Oper in Berlin: Die Sängerin und Schauspielerin Dagmar Manzel erzählt über ihr Leben und ihre Arbeit.

Moderation: Anja Backhaus

Share
31. August 2017

Jazz und Psychoanalyse – Konrad Heiland

„Es geht um einen kontrollierten Kontrollverlust“: Jazz und Psychoanalyse haben nicht nur eine Parallelgeschichte – sondern auch inhaltlich jede Menge Berührungspunkte, sagt der Kölner Publizist und Therapeut Konrad Heil.

Moderation: Jürgen Wiebicke

Share
31. August 2017

SWR2 Zeitgenossen: Peter Berthold, Ornithologe

„Ich bin nicht nur Ornithologe, sondern auch Ornithomane, vielleicht sogar Ornithopath, also den Piepmätzen regelrecht verfallen“, so stellt sich Professor Peter Berthold vor.
Aufgewachsen ist Peter Berthold in Zittau in Sachsen. Schon früh hat der Junge Vögel beobachtet und gefangen: auf dem Fensterbrett seines Elternhauses etwa „H69870 Radolfzell Germania“. Über diese beringte Kohlmeise erfuhr der 13-Jährige zum ersten Mal von der Vogelwarte Radolfzell. Das war 1952. Und es war der Anfang einer lebenslangen Verbindung. Nach dem Studium in Tübingen und neben der Habilitation an der Uni Konstanz untersuchte Peter Berthold in Radolfzell/Möggingen die Geheimnisse des Vogelzugs.

Share
31. August 2017

Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin RP zu Wahlkampf mit Bildungspolitik

Interview mit Mirjam Meinhardt | Im SWR Tagesgesspräch mit Mirjam Meinhardt verteidigt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer den SPD-Bildungsplan. Wie gut sozialdemokratische Bildungspolitik funktioniere, könne man in Rheinland-Pfalz und Hamburg sehen.

Share
31. August 2017

Joachim Herrmann (CSU), bay. Innenminister zu "Reichsbürger"- Prozess

Interview mit Mirjam Meinhardt | Im SWR-Tagesgespräch mit Mirjam Meinhardt erklärte der bayerische Innenminister Herrmann, man habe die Brutalität einiger „Reichsbürger“ lange unterschätzt. Jetzt sei es ein vorrangiges Ziel, sie zu entwaffnen.

Share
31. August 2017

Schwester Katharina Ganz, Generaloberin der Oberzeller Franziskanerinnen

„Das 27. Generalkapitel der Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu OSF hat am 31. Mai 2013 Schwester M. Katharina Ganz zur neuen Generaloberin der Kongregation gewählt.“ Mit dieser Pressemitteilung wurde auf eine Frau aufmerksam gemacht, die vor 22 Jahren ins Kloster Oberzell eintrat und vor 15 Jahren die ewige Profess ablegte. Schwester Katharina Ganz studierte Katholische Theologie, arbeitete als Missionarin in der Zentralafrikanischen Republik und als Sozialpädagogin in Würzburg. Und sie kämpft für eine wichtigere Rolle von Frauen in der Katholischen Kirche und im Vatikan.

Share
31. August 2017

Ernst-Peter Fischer, Wissenschaftshistoriker

Naturwissenschaften, die nicht dröge daherkommen: Ernst-Peter Fischer hat sich als Wissenschaftshistoriker mit Büchern wie „Einstein für die Westentasche“, „Die andere Bildung“, der „Gott und der Urknall“ einen Namen gemacht. Er studierte Mathematik, Physik und Biologie und promovierte am California Institute of Technology. Ernst-Peter Fischer habilitierte sich im Fach Wissenschaftsgeschichte und lehrte das Fach bis 2011 in Konstanz, danach an der Universität Heidelberg. Seine wissenschaftlichen und publizistischen Leistungen sind mehrfach ausgezeichnet worden.

Share
31. August 2017

Thorsten Schäfer-Gümbel – hessischer SPD-Vorsitzender

Schwierige Zukunftsthemen wie Renten- und Steuerpolitik anzupacken traut sich derzeit im Wahlkampf keine Partei so recht. Der hessische SPD-Vorsitzende Torsten Schäfer-Gümbel spricht in hr-iNFO Das Interview mit Katja Marx und Christopher Plass darüber, warum es wichtig ist, die lange Linie im Blick zu haben und weslhalb die SPD sich neu erfinden muss.

Share
31. August 2017

Volker Bouffier – Hessischer Ministerpräsident (CDU)

Er ist gegen Fahrverbote für Diesel-Autos und gegen Veränderung um der Veränderung Willen. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier spricht im Interview mit Katja Marx und Christopher Plass darüber, warum viele Menschen mit der CDU zufrieden sind, was er als Politiker vom Sport gelernt hat und wie drei Elektroautos im Taunus einmal die ganze Stromversorgung einer Region lahmgelegt haben.

Share
31. August 2017

Am Tisch mit Filiz-Marleen Kuyucu, "Obama-Befragerin"

Sie ist eine typische Vertreterin der deutschen Willkommenskultur. Die junge Sozialarbeiterin stammt aus einer deutsch-türkischen Familie und koordiniert bei der Mannheimer Diakonie die ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuer.

Share
31. August 2017

AmTisch mit Leonard Elschenbroich, "Cello-Liebhaber"

Er war vier Jahre alt, als seine Eltern – ein Dokumentarfilmer und eine Kulturwissenschaftlerin – ihm ein Cello in die Hand drückten. Mit elf Jahren zog der junge Musiker ohne Familie und ohne Englisch zu sprechen als Stipendiat der Yehudi Menuhin School nach London.

Share
31. August 2017

Zu Gast war Reinhard Kaiser, Autor und Übersetzer

„Den Menschen schildern, wie er ist, nicht wie er sein soll“ – das wollte Rétif de la Bretonne mit seinem Roman „Monsieur Nicolas oder Das enthüllte Menschenherz“. Der Sohn eines Großbauern verfasste neben Romanen auch Sozialutopien und war überhaupt ein äußerst produktiver Autor im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Obwohl seine Bücher und Aufsätze nicht ins Deutsche übersetzt wurden, zählte Schiller zu seinen Bewunderern. Doch nach der französischen Revolution geriet Rétif de la Bretonne in Vergessenheit und wurde später nur noch als Autor erotischer Schriften wahrgenommen.

Jetzt ist er wieder entdeckt worden. Zu verdanken ist das dem Schriftsteller und Übersetzer Reinhard Kaiser. Er stellt das Großwerk des ungewöhnlichen Autors vor: „Monsieur Nicolas oder Das enthüllte Menschenherz“. Nicht nur in dem gleichnamigen gerade erschienenen Buch, sondern auch im hr2-Kulturcafe.

Share
31. August 2017

Zu Gast war die Literaturwissenschaftlerin Christine Ott

Identität geht durch den Magen, sagt die Literaturwissenschaftlerin Christine Ott: Die Entscheidung für das eine und gegen das andere ist nicht nur Geschmacksfrage, sondern auch eine der Identität. Wie man sich über das Essen als Gruppe definiert und abgrenzt, sogar damit auch Politik machen kann, hat Christine Ott untersucht. „Identität geht durch den Magen“ heißt ihr Buch, in dem sie sich mit unserer Esskultur und ihren Mythen auseinandergesetzt hat.

Share
31. August 2017

Historiker Winkler über die Krise des Westens – Verrät Europa seine Werte?

Der Historiker Heinrich August Winkler, aufgenommen am 05.02.2017 (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)„Die EU der 27 kann heute kaum noch behaupten, eine Wertegemeinschaft zu sein“, sagt der Historiker Heinrich August Winkler. Und das nicht wegen der Flüchtlingsfrage, sondern wegen der Haltung Polens und Ungarns zu Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung.

Moderation: Nicole Dittmer und André Hatting
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 07.03.2018 16:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
31. August 2017

Gefährliche Elterntaxis – "Da werden sogar Schülerlotsen angepöbelt"

Ein Fahrzeug wendet auf einer Straße vor einer Schule im hannoverschen Stadtteil Linden-Nord. Vor vielen Schulen herrscht zweimal am Tag ein gefährliches Verkehrschaos. Ein Grund dafür sind die sogenannten "Elterntaxis". (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)Die sogenannten Elterntaxis sorgen für Verkehrschaos und erhöhte Unfallgefahr, stellt eine ADAC-Studie fest. Es spreche vieles dafür, dass die Kinder den Weg zur Schule selbstständig bewältigen, sagt Stephan Wassmuth, Vorsitzender des Bundeselternrates.

Stephan Wassmuth im Gespräch mit Nicole Dittmer und André Hatting
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 07.03.2018 16:19
Direkter Link zur Audiodatei

Share
31. August 2017

Reichsbürgerbewegung und Esoterik – "Das Milieu schürt Heilserwartungen"

Eine Flagge mit dem Wappen der Reichsbürgergruppierung vom «Bundesstaat Bayern» weht am 07.02.2017 auf einem Wohnhaus in Pliening (Bayern). In dem Haus hat zuvor ein SEK-Einsatz gegen einen Reichsbürger stattgefunden.  (picture alliance / dpa / Matthias Balk)Auf den ersten Blick scheint es nicht zusammenzupassen: da die teils militanten Reichsbürger, dort die spirituell ausgerichteten Esoteriker. Doch es gibt konkrete Verbindungen, sagt Politikwissenschaftler Michael Hüllen. Ein Beispiel: Verschwörungstheorien.

Michael Hüllen im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 07.03.2018 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
31. August 2017

40 Jahre offizielle deutsche Charts – Andrea Berg hält den Rekord

Die Sängerin Andrea Berg bekommt am 06.04.2017 in Berlin während der 26. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo einen Echo in der Kategorie "Schlager". Foto: Rainer Jensen/dpa Pool/dpa (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Heute vor 40 Jahren wurden die ersten offiziellen deutschen Charts veröffentlicht. Schnell führte der anglo-amerikanische Pop die Liste an. Für den Schlager- und Literaturexperten Rainer Moritz steht fest: Charts spiegeln gesellschaftliche Phänomene wider.

Rainer Moritz im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 07.03.2018 06:22
Direkter Link zur Audiodatei

Share
31. August 2017

Sturm "Harvey" – "Ein tolles Thema für Trump"

Zwei Menschen im Hochwasser, das Harvey hinterlassen hat, in Houston/Texas (AP Photo/David J. Phillip)Die dramatischen Folgen des Sturms „Harvey“ im Süden der USA werden kein Umdenken bei Präsident Trump in Sachen Klimaschutz bewirken. Davon ist der Präsident des Ecologic Institute US in Washington, Max Grünig, überzeugt. „Harvey“ komme Trump sogar gelegen.

Max Grünig im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 07.03.2018 05:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share