Archiv für Juli 1st, 2017

Juli 1st, 2017

Francesca Falk: Was ist ein Schweizer Name?

Swiss Life lässt Callcenter-Mitarbeitende am Telefon einen Schweizer Namen benutzen und sorgt für Ärger. Was das mit Lücken in unserer Geschichtsschreibung zu tun hat, erklärt Historikerin Francesca Falk bei Susanne Brunner.Jemand mit einem arabischen Namen bekommt keine Wohnung. Ein Verkäufer, der Müller heisst, verkauft mehr als einer, dessen Name mit «-ic» aufhört. Diskriminierung wegen Namen gibt es nicht nur in der Schweiz, und es ist auch kein neues Phänomen. Wie wir «ausländische» Namen wahrnehmen, habe aber auch damit zu tun, wie wir Migration wahrnehmen, und diese komme in den Schweizer Geschichtsbüchern kaum vor, sagt Francesca Falk, Oberassistentin am Studienbereich Zeitgeschichte der Universität Fribourg. «In der Schweizer Geschichte ist Migration oft ein blinder Fleck.» Oder aber sie werde als Problem dargestellt. Die Geschichtsschreibung überlasse die Deutung der Migration der Politik, und die ist vor allem negativ. Dabei habe die Migration zum Beispiel als Emanzipationsfaktor funktioniert. Wer weiss schon, wie Ausländerinnen den Schweizerinnen den Zugang zu Universitäten vorgebahnt oder ihnen geholfen haben, das Stimmrecht zu erlangen? «Sehr viele Pionierinnen für das Frauenstimmrecht hatten Migrationserfahrung.» Solche und andere Lücken in der Schweizer Geschichtsschreibung will die Historikerin und Buchautorin stopfen.

Share
Juli 1st, 2017

Beat Soltermann über Mythos und Realität in Washington. D.C.

Sechs Jahre lang hat Beat Soltermann aus der Hauptstadt der USA berichtet, die auch für viele Amerikaner mehr Mythos als Realität ist. Das Machtzentrum Washington ist vielschichtig. Beat Soltermann ist Gast von Susanne Brunner.«Trumps Aktivismus macht einen schwindlig»Täglich berichten Korrespondenten aus aller Welt aus Washington, gleichzeitig gibt es Dutzende von Filmen und Serien, in denen Washington Schauplatz von Intrigen, Machtspielen und Kriminalfällen ist. Oft konzentriert sich die Berichterstattung auf das Weisse Haus und auf das Geschehen im Parlament.Und diese Berichterstattung habe sich seit der Präsidentschaft von Donald Trump komplett verändert, sagt SRF-Korrespondent Beat Soltermann. «Unter Präsident Obama gab es jeden Tag vier spannende Entwicklungen, die man fürs Radio hätte aufbereiten können. Jetzt, unter Trump, gibt es vier solche Geschichten pro Stunde!» Da wisse man als Journalist oft gar nicht mehr genau, was man auswählen solle.Nach sechs Jahren verabschiedet sich Soltermann mit diesem Tagesgespräch von Washington.

Share
Juli 1st, 2017

Gisela Keuerleber im Gespräch mit dem Bienenexperte Jürgen Tautz

– Moderation: Gisela Keuerleber

Share
Juli 1st, 2017

Wege zu Wohlbefinden und innerer Stärke

„Ihre Gesundheit braucht Sie“, sagt Prof. Dr. Tobias Esch. Denn wie es uns gesundheitlich geht, hängt maßgeblich davon ab, was wir selbst dafür tun. Das erläutert der Arzt und Neurowissenschaftler in der Redezeit. Moderation: Elif Senel

Share
Juli 1st, 2017

Das Lügengebäude des Albert Speer – Magnus Brechtken

Hitlers Architekt Albert Speer inszenierte sich in der Nachkriegszeit als Technokrat, der von den NS-Gräueln nichts gewußt haben wollte. Der Historiker Magnus Brechtken widerlegt nun die Mythen um den “guten Nazi“ Speer. Moderation: Jürgen Wiebicke

Share
Juli 1st, 2017

Marcus Weinberg, CDU, familienpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, zu Ehe und Familie

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis fordert Weinberg, nach der Bundestagswahl ein Familiensplitting umzusetzen, das auch Familien mit weniger Geld zugute komme.

Share
Juli 1st, 2017

Sönke Wortmann, Regisseur und Produzent

Ist einer der Erfolgreichsten der Filmszene und bringt aktuell „Sommerfest“ in die Kinos. | Sönke Wortmann
Regisseur und Produzent

„Der bewegte Mann“, „Das Superweib“, „Das Wunder von Bern“, „Deutschland – Ein Sommermärchen“, „Die Päpstin“. Und im Frühjahr führte er das erste Mal Regie bei einer Serie: „Die Charité“ lief in sechs Folgen im Ersten. Der Macher: Sönke Wortmann. Er ist einer der großen deutschen Regisseure. Auch als Produzent hat er sich einen Namen gemacht, und gelegentlich tritt er auch als Darsteller auf, wie im Roadmovie „Knockin‘ on Heaven’s Door“. Jetzt kommt „Sommerfest“ in die Kinos: Mit der Geschichte einer Jugendliebe kehrt der Regisseur und Drehbuchautor auch zu seinen eigenen Wurzeln zurück. „Sommerfest“ spielt in seiner Heimat, im Ruhrgebiet, wo der Sohn eines Bergmanns aufwuchs.

Share
Juli 1st, 2017

Christian Ernst Weißberger, Student und ehemaliger Neonazi

„In dieser komplexen Szene gibt es für einen Ausstieg keine Zauberformel: Das muss aus dem Menschen selbst kommen“, sagt Christian Ernst Weißgerber. Vor acht Jahren gehörte er noch zu den bekanntesten Gesichtern der thüringischen Nazi-Szene. Schon als Jugendlicher leitete er eine „kleine Kameradschaftsgruppe“, komponierte „völkische Musik“ und beteiligte sich an Aufmärschen. Mit 20 Jahren überkamen ihn Zweifel. Zuerst kam der stille Ausstieg, dann der öffentliche. Dabei unterstützte ihn die Organisation „Exit Deutschland“. Nach seinem Ausstieg studierte Christian Ernst Weißgerber Philosophie, gerade im Zweitstudium Französisch und Spanisch.

Share
Juli 1st, 2017

Holly Macve

Holly Macve gehört aktuell zu den am hellsten leuchtenden Sternen am Folk-Country-Himmel. Mit ihrer himmlischen Stimme, ihrer emotionalen Darbietung und ihrer bezaubernden Bühnenpräsenz, ist sie eine der spannendsten Neuentdeckungen dieser Tage. Seit sie mit 18 in einem Café in Brighton entdeckt wurde, läuft es sehr gut für Holly Macve: Support-Slots für u.a. Villagers und Benjamin Clementine, ein Auftritt als einer der ausgewählten Newcomer 2016 auf dem Reeperbahn Festival und ein wunderschönes Debüt-Album „Golden Eagle“. Sie erzählt: „Ich liebe Lieder, die Geschichten erzählen und dich an andere Orte führen. Ich habe mich immer von diesem alten Country-Sound angezogen gefühlt, mit den einfachen und einprägsamen Melodien. Mir gefällt zeitlose Musik. Musik, bei der man nicht genau weiß, wann sie aufgenommen wurde.“ Und genau so ein Album ist es geworden! Zum ersten Mal dürfen wir es nun in Deutschland live erleben.

Share
Juli 1st, 2017

Bodo Ramelow – Ministerpräsident von Thüringen und Linken-Politiker

Bodo Ramelow ist der erste Ministerpräsident aus den Reihen der Linkspartei, seit rund zweieinhalb Jahren Chef einer rot-rot-grünen Koalition mit knapper Mehrheit in Thüringen. Mit dem Nachbarland Hessen und CDU-Regierungschef Volker Bouffier verbindet den „Wessi“ Ramelow mehr als man denkt. Unser Landtags-Korrespondent Christopher Plass hat ihn zum Interview getroffen.

Share
Juli 1st, 2017

Am Tisch mit Daniel Müller-Schott, "Cello-Zauberer"

Er ist einer der gefragtesten Solo-Cellisten und Kammermusik-Partner, er spielt mit den Spitzenorchestern der Welt in New York, Seoul oder Sydney.

Share
Juli 1st, 2017

Am Tisch mit Ror Wolf, "Der Libero"

Mit dem Dichter, Hörspielautor und Künstler Ror Wolf macht man als Leser und Hörer immer gefährliche „Ausflüge an den vorläufigen Rand der Dinge“.

Share
Juli 1st, 2017

Zu Gast war der Lyriker Jan Wagner

Jan Wagner ist ein guter Bekannter in Hessen. Gerade erst hat er mit einem Lesungskonzert die Frankfurter Lyriktage eröffnet. Und sein Live-Hörspiel „Gold. Revue“ war im Gallus Theater zu sehen. Im Oktober wird er in Darmstadt mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet, mit der wichtigsten literarischen Auszeichnung in Deutschland. Geehrt wird die „poetische Sprachkunst“ des Autors, der neben Essays, Anthologien und Übersetzungen zeitgenössischer englischsprachiger Lyrik vor allem mit eigenen Gedichtbänden hervorgetreten ist. 2001 erschien Wagners Debütband „Probebohrung im Himmel“ und für seine „Regentonnenvariationen“ erhielt er 2015 den Leipziger Buchpreis in der Sparte Belletristik. Jetzt also der Büchner-Preis. Jan Wagner wird als einer der jüngsten Büchnerpreisträger in die Geschichte eingehen. Daniella Baumeister spricht mit ihm darüber, warum ein Leben ohne Poesie möglich, aber sinnlos ist.

Share
Juli 1st, 2017

Zu Gast war der Kunstwissenschaftler Harald Kimpel

Der Kunstwissenschaftler Harald Kimpel kennt die documenta seit Jahrzehnten, hat schon über ihre Geschichte und ihre Skandale geschrieben und er lebt sogar auf dem Gelände, auf dem alle fünf Jahre die documenta stattfindet. In unserer Gesprächsreihe „documenta am Donnerstag“ berichtet er von seinen Eindrücken von der documenta in Kassel und Athen. Er ordnet auch die aktuelle Ausstellung in die Geschichte dieser Reihe ein: Was ist neu? Was hatten wir womöglich schon mal? Wie hat sich der Kunstbegriff im Laufe der Jahrzehnte verändert?

Share
Juli 1st, 2017

Kafka-Ausstellung in Berlin – Spektakuläre Einblicke in den Kopf eines Autors

Originale Schriftstücke des Schriftstellers Franz Kafka liegen am 28.06.2017 in Berlin in einer Vitrine aus. Zu sehen ist der Fussboden der Ausstellung mit einer Leuchttafel im Hintergrund. Die Ausstellung "Franz Kafka. Der ganze Prozess" ist vom 30. Juni bis 28. August 2017 im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen. Foto: Sophia Kembowski/dpa (dpa / picture alliance / Sophia Kembowski)Rauschhafte Schreibzustände, völliges Eintauchen in den Stoff – so hautnah wie noch nie kann man Franz Kafkas Arbeit an „Der Prozess“ jetzt in einer Ausstellung sehen, so der Kafka-Biograf Reiner Stach. Das Originalmanuskript des berühmten Romans ist erstmals als gesamtes Werk zu sehen.

Reiner Stach im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 05.01.2018 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 1st, 2017

Sofia Coppola über "Die Verführten" – Von den ewigen Spannungen zwischen Frau und Mann

US-Regisseurin Sofia Coppola (Quentin Veuillet / Wostok Press / dpa)„Mich interessiert das Geheimnis zwischen Frauen und Männern“, sagt Sofia Coppola über ihre Verfilmung des Romanstoffs „Die Verführten“. Sie wolle starke weibliche Figuren erschaffen, meint die Regisseurin. Sie möge es aber nicht, in bestimmte Schubladen gesteckt zu werden.

Moderation: Ute Welty
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 05.01.2018 05:03
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 1st, 2017

Johannes Oerding (Musiker) – 29.06.2017

„Der kleine Bruder von Stevie Wonder“ hat Udo Lindenberg ihn genannt. „Herumtreiber der Herzen“ hat ein Journalist über ihn geschrieben. Johannes Oerding selbst sagt: „Ich konnte mich schon immer besser musikalisch ausdrücken, als meine Gefühle im Gespräch zu thematisieren. Meine Songs („Alles brennt“, „Kreise“, „Heimat“) sind für mich ein Ventil, so wie andere Tagebuch schreiben.“ Bereits als kleiner Junge wollte Johannes Musiker werden, trat bei Familienfeiern auf, „inszenierte“ mit seiner Schwester „Phantom der Oper“ und spielte in Schülerbands. 2009 wurde er dann bekannter als Support Act von Simply Red, Ich + Ich, Stefanie Heinzmann und Ina Müller. Mit letzterer ist er mittlerweile seit mehreren Jahren zusammen. Gute Freunde nennen ihn übrigens Johnny (Manchmal auch Johnny Controletti, weil er ein Kontrollfreak ist) Mit Udo Lindenberg hat er übrigens eine Gemeinsamkeit: Den Huttick. Johannes Oerding besitzt über 30 Hüte.

Share
Juli 1st, 2017

Gloria Gray (Entertainerin) – 28.06.2017

18 Jahre ihres Lebens war die heute selbstbewusste Frau im falschen Körper gefangen! Heute ist Gloria Gray wie sie sagt „erfolgreiche Alleininhaberin ihres Lebens“. Doch der Weg dorthin war steinig. Gloria Gray wurde als Junge im niederbayerischen Zwiesel geboren. Bereits mit vier Jahren merkte der Kleine, dass irgendetwas nicht stimmt. Zu Weihnachten bekam er von seiner Tante eine blonde Langhaar-Perücke geschenkt. Damit war er „das glücklichste Mädchen der Welt“. Doch in der Schule begann der Kampf: Ständige Hänseleien und üble Beschimpfungen. Es war der Beginn eines Doppellebens. Kurz nach der abgeschlossene Friseurlehre folgte der Umzug nach München und mit Anfang 20 die allmähliche Verwandlung zur Frau mit Hilfe von Hormonen und zahlreichen Operationen. Die tz München schrieb einmal über Gloria Gray: „Eine Schönheit aus Schmerzen geboren.“ Letztes Jahr feierte sie als Varieté-Star, Moderatorin und Sängerin ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Share
Juli 1st, 2017

Florian Sundheimer, Galerist – 30.06.2017

Eigentlich hat Florian Sundheimer Medizin studiert, heute ist er Kunsthändler und Galerist. Seine Münchner Galerie befindet sich in bester Innenstadt-Lage. Dort geht es ihm nicht einzig darum, Kunst zu verkaufen, sondern auch Künstler zu fördern. Moderation: Daniela Arnu

Share
Juli 1st, 2017

Stefan Rosenboom, Fotograf – 29.06.2017

Wenn Stefan Rosenboom auf Reisen ist, braucht er vor allem eines: Zeit. Mit Kamera und Landkarte statt Google Maps wandert er auf selbst gewählten „Augenwegen“ durch die Welt. Moderation: Kaline Thyroff

Share