Archiv für Mai 25th, 2017

Mai 25th, 2017

Maria Roselli, Mafia-Expertin, 25. Todestag von Giovanni Falcone

Am 23. Mai 1992 reisst ein Attentat den italienischen Mafia-Jäger Giovanni Falcone in den Tod. Maria Roselli publiziert über die Mafia und ihre Spuren in die Schweiz. Sie ist Gast von Elisabeth Pestalozzi.Der Tod von Untersuchungsrichter Giovanni Falcone rüttelte Italien auf im Kampf gegen die Mafia. Die Gesetze gegen die organisierte Kriminalität wurden verschärft. Doch auch diese vermögen der Mafia nicht Einhalt zu gebieten. Die Ndrangheta, die Mafia-Organisation aus Kalabrien, gehört heute zu den schlagfertigsten der Welt. Sie hat den Drogenhandel fest im Griff, unterwandert die Bau- und die Finanzwirtschaft und zweigt auch dem Flüchtlingswesen horrende Summen ab. Kürzlich wurde der Fall eines Priesters bekannt, der pro Jahr 150 Millionen Euro für seine Arbeit mit Migranten in die eigene Tasche steckte. Es sei schon lange bekannt, dass die katholische Kirche und die Mafia verbandelt seien, sagt die Journalistin Maria Roselli. Sie arbeitet für das Fernsehen der italienischen Schweiz RSI und recherchiert seit Jahren zur Mafia. Auch dass die Ndrangheta im Flüchtlingswesen mitmischt, sei normal: «Die wollen das Terrain kontrollieren.» Die Spuren der Ndrangheta führen auch in die Schweiz. Man gehe von fünf bis sechs Ndrangheta-Zellen aus. Vor allem aber: «Die Ndrangheta spielt eine Rolle in der Schweiz.» Die Zellen seien vernetzt mit der Mafia in Italien. Diese könne in der Schweiz investieren, Geld waschen.

Share
Mai 25th, 2017

Rumänien und Bulgarien: 10 Jahre Mitgliedschaft in der EU

Rumänien und Bulgarien: 10 Jahre sind die beiden Länder Mitglieder der EU. Was hat es ihnen gebracht? Und was tragen sie zur Entwicklung und Stabilität in Europa bei? Im Tagesgespräch bei Marc Lehmann diskutieren Bulgariens Botschafterin Meglena Plugtschieva und Rumäniens Botschafter Vlad Vasiliu.In fast allen Statistiken bilden sie das Schlusslicht: Bulgarien und Rumänien sind die ärmsten Länder Europas, die korruptesten und unglücklichsten. Die beiden südosteuropäischen Staaten seien noch nicht reif, um zum Brüsseler Klub zu gehören, meinen Kritiker, die EU habe sich mit der Aufnahme vor 10 Jahren nur Probleme eingehandelt. Ist dem so? Oder kann der europäische Weg Rumäniens und Bulgariens nicht viel mehr als Erfolgsgeschichte gesehen werden? Denn beide Länder haben sich – trotz Rückschlägen – zu stabilen und lebendigen Demokratien entwickelt und verzeichnen einen soliden Wirtschaftsaufschwung.«Viele Bulgaren kommen wieder zurück. Das ist ein gutes Zeichen für das Land», sagt die bulgarische Botschafterin. Sie sähen also eine Zukunft in ihrer Heimat und wollten mitgestalten – auch an der Erneuerung des politischen Systems. Die Kritik, der Reformelan habe nach dem Beitritt zur EU nachgelassen, lässt Meglena Plugtschieva nicht gelten.Beide Länder sind noch nicht Mitglied des Schengen-Raums. Der rumänische Botschafter bedauert das, denn die Kriterien erfülle Rumänien. Dass man die Anerkennung mit der Korruption in Verbindung setze, das sei unfair, sagt Vlad Vasiliu. «Man kann nicht die Spielregeln während des Spiels ändern.»Sind Rumänien und Bulgarien EU-Mitglieder zweiter Klasse – oder fühlen sie sich der europäischen Familie vollständig zugehörig? Die beiden höchsten Vertreter ihrer Länder in der Schweiz über eine anspruchsvolle Integration.

Share
Mai 25th, 2017

Dirk von Gehlen, Netzdenker: «Ich bin ratlos und das ist gut so»

Mit der Digitalisierung wird das, für alle identische, Durchschnittsangebot erweitert um das Prinzip der Personalisierung: Inhalte entstehen nicht mehr einzig beim Hersteller und Absender, sondern werden auf den Konsumenten zugeschnitten oder sogar von ihm selbst erstellt.Eine Städtreise nach Paris: Wir fahren mit Uber-Black vom Gare de Lyon zur Airbnb-Loft, buchen via Empfehlung von Trip-Advisor einen Tisch im Lokal unserer Wahl, gehen die paar Schritte dahin unterstützt von Google-Maps, und posten während des Dinners Bilder auf den Sozialen Medien. Die Daten, die bei unserem Treiben anfallen, liefern eine Unmenge wertvoller Informationen. In «Meta! Das Ende des Durchschnitts» skizziert der Buchautor und Journalist Dirk von Gehlen, wie wir diese Daten zu unseren Gunsten nutzen und warum er dem Kulturpragmatismus mehr abgewinnt, als dem Kulturpessimismus.

Share
Mai 25th, 2017

Kleine Weltgeschichte mit Frauen – Kerstin Lücker

In der Weltgeschichte fehlt es nicht an bemerkenswerten Frauen. Wohl aber an Berichten über ihr Leben, ihre Ideen, ihre Leistungen oder Untaten. Die Autorinnen Kerstin Lücker und Ute Daenschel haben dasnachgeholt.

Gast: Kerstin Lücker, Autorin; Moderation: Achim Schmitz-Forte

Share
Mai 25th, 2017

Wie gestärkt aus Krisen hervorgehen? – Prof. Jens Förster

Jens Förster ist Professor für Sozialpsychologie, Autor und Kabarettist. In seiner Forschungsarbeit befasst er sich mit Krisen. In der Redezeit erzählt Förster, wie auch er persönlich die eine oder andere Krise durchlebt hat.

Moderation: Sabine Brandi

Share
Mai 25th, 2017

Alma

Alma war zu Gast in 1LIVE.

Share
Mai 25th, 2017

EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm zur AfD beim Kirchentag

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis verteidigt Bedford-Strohm den Auftritt von AfD-Vertretern – es gehe um Menschen, denen man sich im Gespräch nähern könne.

Share
Mai 25th, 2017

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zum Deutschen Internet-Institut

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch kündigt Wanka an, dass das Deutsche Internet-Institut künftig unter anderem über Datensicherheit und Hassbotschaften im Netz forschen soll.

Share
Mai 25th, 2017

Jens Spahn, CDU-Politiker und Finanzstaatssekretär

Gilt wahlweise als Konservativer Rebell oder als Kanzlerkandidat nach Merkel. | „Kanzlerkandidat der Zukunft“, „Hoffnung der rechten CDU“, „Konservativer Rebell“ – so wird Jens Spahn regelmäßig beschrieben. Der Grund: Spahn, Staatssekretär im Finanzministerium und CDU-Präsidiumsmitglied, redet Klartext. Die Flüchtlingskrise im Herbst 2015 war für ihn „eine Art Staatsversagen“. Er forderte ein Burka-Verbot. Und er belebte die Pizza-Connection wieder, also jene schwarz-grüne Gesprächsrunde der neunziger Jahre. Der gelernte Bankkaufmann studierte Politikwissenschaft an der Fernuniversität Hagen und war sechs Jahre gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion. Der Münsteraner Spahn lebt mit seinem Partner in Berlin und sagt: „Wenn der Kampf für Frauen- oder Schwulenrechte neuerdings konservativ ist, dann bin ich es gerne.“

Share
Mai 25th, 2017

Prof. Stefan Sell, Sozialwissenschaftler und Armutsforscher

Deutschland ist ein reiches und wohlhabendes Land. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere: Es gibt in diesem reichen Land Armut. Es gibt Kinderarmut und Altersarmut, es gibt Alleinerziehende, die kaum über die Runden kommen. Es gibt Langzeitarbeitslose, die sich abgehängt fühlen und keine Perspektive sehen. Mit diesen Themen und mit diesen Menschen beschäftigt sich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Prof. Stefan Sell. Sell ist Direktor des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung an der Hochschule Koblenz und einer der renommiertesten deutschen Armutsforscher.

Share
Mai 25th, 2017

La Tourette

Verdammt, wieder eine neue Band. Oder kann man bei einem Duo schon von einer Band sprechen? Alle brauchen sie – aber keiner hat auf sie gewartet. Mit zum Himmel schreiender Dringlichkeit bohren sie ihre Songs in eure Ohren. Im Mai 2017 erscheint das Debüt-Album des Berliner Duos auf dem Label Solaris Empire.

Share
Mai 25th, 2017

Igor Levit – Pianist

Igor Levit spielt seit seinem dritten Lebensjahr Klavier. Mit sechs debütierte er mit dem Sinfonieorchester seiner Heimatstadt Gorki. Heute lebt er in Berlin und spielt in den größten Konzertsälen der Welt. Beim Rheingau Musik Festival 2017 kann man ihn als Artist in Residence in sechs Konzerten erleben. Stefan Bücheler hat den Künstler, der auch ein sehr politischer Mensch ist, zum Interview getroffen.

Share
Mai 25th, 2017

Am Tisch mit Bruno Preisendörfer

Die Lutherzeit, schreibt Bruno Preisendörfer, ist ein historischer Projektionsraum, ein „Mythenreservoir der Deutschen Geschichte“.

Share
Mai 25th, 2017

Am Tisch mit Jean Ziegler, "Hoffnungsvoller Weltverbesserer"

Seit vielen Jahren setzt sich Jean Ziegler im Auftrag der Vereinten Nationen für die Menschenrechte ein. Er gilt als unbeirrbarer Streiter für Recht und Gerechtigkeit.

Share
Mai 25th, 2017

Zu Gast: Christoph Peters, Schriftsteller

Er arbeitete in einem japanischen Restaurant, veranstaltet Teezeremonien, ist ein echter Japan-Fan – aber er war noch nie selbst im Land der untergehenden Sonne: Der Schriftsteller Christoph Peters. Auch sein literarisches Werk ist stark geprägt von dieser Affinität zu Japan. Immer wieder lässt er die deutsche und die japanische Kultur aufeinander prallen: In „Mitsukos Restaurant“ erzählt er beispielsweise von einem erstklassigen japanischen Restaurant mit einer schönen, geheimnisvollen Betreiberin, das ausgerechnet im rustikalen Vereinsheim der Wanderfreunde Gurschebach e.V. liegt. Und in dem Roman „Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln“ soll ein alter japanischer Keramik-Brennofen mitten in Ostholstein gebaut werden. Über seine Faszination für die japanische Kultur sprach Christoph Peters bei uns im hr2 Kulturcafé.

Share
Mai 25th, 2017

Zu Gast: Martin Bregenzer, Organisationsleiter Nippon Connection

Nippon Connection ist das weltweit größte Filmfestival für japanischen Film. Begonnen hat es als Studentenfilmfestival, heute zeigt es an sechs Tagen über 100 Spiel- und Dokumentarfilme, die einen sehr originellen Einblick in die japanische Gegenwartskultur geben. In diesem Jahr kommt mit Koji Yakusho einer der Superstars des japanischen Kinos nach Frankfurt. Mehr über die Trends und Tendenzen im japanischen Kino und alles, was noch rund um das Festival interessant ist erzählte Martin Bregenzer im Gespräch mit hr2-Moderatorin Cathérine Mundt.

Share
Mai 25th, 2017

Uraufführung "Hängende Gärten" – Sehnsuchtsort Babylon

(Deutschlandradio / Mareike Knoke)Am Sonntag wird Christoph Eschenbach die Uraufführung eines Auftragswerks des Deutschen Sinfonie-Orchesters Berlin dirigieren: Der Komponist Philipp Maintz des Werkes „Hängende Gärten“ ließ sich von einem der sieben Weltwunder der Antike inspirieren.

Philipp Maintz im Gespräch mit Olga Hochweis
www.deutschlandfunkkultur.de, Tonart
Hören bis: 29.11.2017 10:41
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Mai 25th, 2017

Mount Everest – Der Mythos des abgebrochenen Hillary Step

Der Bergsteiger Hans Kammerlander. (imago/Klaus Martin Höfer)Es war wohl das Erdbeben in Nepal 2015 das den Mount Everest eine berühmte Felsstufe kostete. Extrembergsteiger Hans Kammerlander spricht über den Mythos rund um den legendären Hillary Step und verweist darauf, dass Berge sich ständig verändern.

Hans Kammerlander im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 29.11.2017 07:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Mai 25th, 2017

Worin begründet sich der Erfolg von Karl-Ove Knausgard

Autor: Knausgard, Karl-Ove
Sendung: Interview
Hören bis: 29.11.2017 06:40

Share
Mai 25th, 2017

Bürgerkrieg im Jemen – Die Not durch die Cholera

Jemenitische Kinder stehen vor ihrer Unterkunft in einem Slum in Sanaa. (dpa-Bildfunk / EPA / Yahya Arhab)Im Bürgerkriegsland Jemen sterben viele Menschen an Cholera. Die Koordinatorin des Deutschen Roten Kreuzes, Astrid Nissen, beklagt, dass Hilfe schwer durchkommt, weil die Kriegsgegner sie an Checkpoints blockieren.

Astrid Nissen im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 29.11.2017 05:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share