Archiv für Mai 20th, 2017

Mai 20th, 2017

Peter Spuhler: 75 Jahre Stadler und der neue EC250 GIRUNO

Heute in Bussnang TG: der Rollout des EC250, der ab 2019 durch den neuen Gotthardtunnel braust. Am Wochenende Tag der offenen Türe bei Stadler Rail und ein Jubiläum. Der Unternehmer Peter Spuhler ist Gast von Susanne Brunner.Angefangen hat Stadler als Ingenieurbüro im Jahr 1942 in Zürich, ab 1945 stellte sie kleine Rangierlokomotiven her. Als Peter Spuhler die Firma 1989 von Irma Stadler kaufte, hatte sie gerade mal 18 Angestellte. Heute ist Stadler Rail ein Konzern mit weltweit 7000 Mitarbeitenden. Alleine in Bussnang im Kanton Thurgau, wo heute der neue Hochgeschwindigkeitszug GIRUNO ausgefahren wird, arbeiten fast gleich viele Menschen wie dort wohnen, nämlich 1700.Peter Spuhler, CEO und Verwaltungsratspräsident der Stadler Gruppe, ist als Unternehmer ein Phänomen, der sich auch als langjähriger SVP-Nationalrat einen Namen gemacht hat. Stadler hat ursprünglich in der Bankenwelt angefangen nach dem Studium. Doch er habe schnell gemerkt: „Diese Welt ist mir zu wenig real, ich bin eher geschaffen für Maschinen.“ Das Unternehmer-Gen habe er eher von seiner Mutter geerbt, sagt Spuhler. Sie hatte eine Kleiderfabrik geführt.Der Stadler-Chef glaubt an den Werkplatz Schweiz. „Gute Chancen hat die Schweiz bei Spezialanfertigungen, nicht beim Massengeschäft.“ Da könne die Schweiz punkto Löhne nicht mithalten.In den nächsten Tagen wird gefeiert: 75 Jahre Stadler, und ein neuer Zug, von dem die SBB 29 Stück bestellt hat. Grund genug, mit dem Unternehmer zu reden: über den Weg zum Erfolg und die Zukunft.

Share
Mai 20th, 2017

Daniel Voll zu Haiti, der einstigen Perle der Antillen

Immer wieder wird die Karibik-Insel Haiti von schweren Naturkatastrophen heimgesucht. Wie sieht es sieben Monate nach dem Wirbelsturm Matthew und sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti aus? SRF-Auslandredaktor Daniel Voll schildert seine Eindrücke im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann.Auch nach dem Hurrikan Matthew vom letzten Oktober muss Haiti leiden. Die Umwelt ist zerstört, die Häuser kaputt, das Wasser verunreinigt, Cholera droht. Doch die Nachbarstaaten werden von Katastrophen jeweils auch in Mitleidenschaft gezogen, und trotzdem trifft es die ehemalige französische Kolonie immer schlimmer? Warum? Und was geschieht eigentlich mit den Hilfsgeldern, die auch aus der Schweiz dank grosser Solidarität nach den Naturkatastrophen gespendet werden? Ist der Krisenstaat in der Lage, sie zu verwalten?Daniel Voll hat sieben Monate nach dem Hurrikan Matthew und sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben einen Augenschein genommen.

Share
Mai 20th, 2017

Regiert der Zufall unser Leben?

Alles ist Glücksache? Schwer zu glauben für uns Menschen, denn eigentlich gehen wir davon aus, dass die Welt berechenbar ist und Sinn ergibt. Nein, sagt der Physiker Florian Aigner. Gott würfelt eben doch. Moderation: Achim Schmitz-Forte

Share
Mai 20th, 2017

Venedig, Italien – und die Mafia – Petra Reski

Die Publizistin Petra Reski lebt und arbeitet in Venedig. Sie befaßt sich seit Jahren mit den Geschäften der Mafia, nicht bloß in Italien. Daneben engagiert die Autorin sich gegen den touristischen Ausverkauf der Stadt. Moderation: Ralph Erdenberger

Share
Mai 20th, 2017

SWR2 Zeitgenossen: Günter Wallraff, Journalist

Share
Mai 20th, 2017

Andrea Nahles (SPD), Bundesarbeitsministerin, zum G20-Arbeitsministertreffen

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR2-Tagesgespräch mit Pascal Fournier fordert die Bundesarbeitsministerin ein Umdenken innerhalb der G20. Sie hoffe auf eine Einigung, künftig verstärkt auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen innerhalb der gesamten Wirtschafts- und Produktionsprozesse zu achten, sagte Nahles vor dem Treffen mit ihren G20-Amtskollegeen in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eine Verletzung grundlegender Arbeitnehmerrechte dürfe im globalen Wettbewerb kein Vorteil sein.

Share
Mai 20th, 2017

Omid Nouripour (außenpol. Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion) zu Iran-Wahl

Interview mit Pascal Fournier | Im SWR2-Tagesgespräch mit Pascal Fournier bescheinigt Nouripour Irans Präsident Rohani eine durchwachsene Bilanz seiner bisherigen Amtszeit. Weder wirtschafts- noch gesellschaftspolitisch habe Rohani seine Wahlversprechen eingelöst, seine Bilanz bei den Menschenrechten sei sogar „ganz, ganz schlecht“. Dennoch ist er aus Nouripours Sicht berechenbarer als sein aussichtsreichster Kontrahent, der Kleriker Raisi. Dieser sei mit den religiösen Hardlinern bestens vernetzt und eine neuauflage von Ex-Präsident Ahmadinedschad – „nur in schlau“, so Nouripour.

Share
Mai 20th, 2017

Günther Maria Halmer, Schauspieler und pragmatischer Lebenskünstler

Er kommt aus einer streng katholischen Familie und rebellierte früh gegen die provinzielle bayerische Gemütlichkeit. Günther Maria Halmer flog aus dem Kindergarten, legte sich in der Bundeswehr mit Vorgesetzten an, lebte von Gelegenheitsjobs, malochte in einem Asbestwerk in Kanada. Das in der Summe ist das Rüstzeug, mit dem Halmer ein erfolgreicher Schauspieler wurde – seit seiner Paraderolle des Tscharlie aus den „Münchner Geschichten“ von Helmut Dietl. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht. Titel: „Fliegen kann jeder – Ansichten eines Widerborstigen“.

Share
Mai 20th, 2017

Judith Glück, österreichische Weisheitsforscherin

Ist Weisheit messbar? „Ja“, sagt Judith Glück. Die Österreicherin ist Entwicklungspsychologin und forscht seit 20 Jahren am Thema Weisheit. Ein Kriterium dabei ist: Wie gehen Menschen mit besonderen Krisensituationen um? Außerdem: Gibt es Unterschiede bei den Geschlechtern? Sind weise Menschen auch glücklichere Menschen und warum schließen sich Weisheit und Politik angeblich aus? Judith Glück hat bereits viele Antworten gefunden. Sie studierte in Wien Psychologie, begann die Weisheitsforschung in Berlin und ist Professorin für Entwicklungspsychologie am Institut für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Share
Mai 20th, 2017

Günther Maria Halmer

Seit den 70iger Jahren gehört er zu den besten Charakterdarstellern, die wir haben. Seine Rolle als Tscharlie in Helmut Dietl’s „Münchner Geschichten“ war sein Durchbruch und ist bis heute noch Kult. Insgesamt spielte Günther Maria Halmer in mehr als 150 Fernseh- und Kinofilmen.

Share
Mai 20th, 2017

Sexologin Ann-Marlene Henning

In den Popsternen erfahren Sie alles, was Sie seit Woody Allens Film über Liebe und Sex wissen wollen und bisher nie zu fragen wagten…., denn „Liebe machen kann man lernen“, sagt Sexologin Ann-Marlene Henning.

Share
Mai 20th, 2017

I’m Not A Band

Pop, ohne Pop zu sein, elektronisch ohne Elektro zu sein, Hiphop-Elemente ohne Hiphop zu sein, Band ohne Band zu sein: Zwischen entschleunigender Ruhe vor dem Sturm und energetischen Beatentladungen erschaffen „I’m Not A Band“ auf ihrem neuen Werk schillerende Klanggewitter aus einer breitgefächerten Vielfalt an musikalischen Welten und Emotionen. Die Geste ist groß, die Melodiebögen eingängig, aber nie vorhersehbar.

Share
Mai 20th, 2017

Timothy Garton Ash im Gespräch

Der britische Historiker befragt von Stephanie Pieper

Share
Mai 20th, 2017

Martin Schäuble – Autor

Das Buch, das Martin Schäuble schon fertig in der Schublade hat, liest sich wie eine Blaupause des Falles Franco A. – ein als Flüchtling getarnter Soldat plant einen Anschlag. Die Realität hatte seinen Roman „Endland“ eingeholt. Im Interview mit Stefan Bücheler berichtet Schäuble, wie er im rechten Milieu recherchiert hat.

Share
Mai 20th, 2017

Am Tisch mit Carmen Tatschmurat, Äbtissin

Sie ist Äbtissin und leitet ein Benediktinerinnenkloster mitten in München. Ihr Weg an die Spitze der Abtei war unkonventionell, so unkonventionell wie das Kloster selbst, dessen Gemeinschaft mit dem Namen „Venio“ erst 1992 als Orden anerkannt wurde.

Share
Mai 20th, 2017

Am Tisch mit Götz Aly, "Unbequemer"

„Es hat im 20. Jahrhundert keine deutsche Regierung gegeben, die eine größere Massenunterstützung hatte als die Regierung Hitler 1938, und dieses Faktum darf man einfach nicht vergessen.“ sagt Götz Aly im „hr2-Doppelkopf“.

Share
Mai 20th, 2017

Zu Gast war der Steuern zahlende Kabarettist Stefan Waghubinger

Der Kabarettist Stefan Waghubinger sollte ein neues Kabarettprogramm schreiben, mit dem er endlich die Welt erklärt. Aber er kam nicht dazu, weil er noch seine Steuererklärung fertigmachen musste. Das ganze Jahr über hat er also über Unsinn gemacht und jetzt muss er ihn auch noch versteuern! Also macht er die Steuererklärung auf der Bühne. Wie und was nach eineinhalb Stunden dabei herauskommt, das erzählt er.

Share
Mai 20th, 2017

Zu Gast war Bascha Mika, Chefredakteurin der "Frankfurter Rundschau" und Unterstützerin von Deniz Yücel

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel sitzt immer noch in türkischer Untersuchungshaft. Er ist nicht der einzige Journalist, dem unter fadenscheiniger Begründung der Prozess gemacht werden soll, aber er ist hierzulande sicherlich der bekannteste. Im Schauspiel Frankfurt findet am Sonntag eine Solidaritätsmatinee für ihn und seine inhaftierten Kollegen statt. Mit dabei sind Jan Böhmermann, Carolin Emcke, Alexander Skipis und viele andere, darunter auch die Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika. In ihrer Zeit als Chefredakteurin der taz hat sie direkt mit Deniz Yücel zusammen gearbeitet.

Share
Mai 20th, 2017

Demokratie-Abbau in Polen – Die Meinungsfreiheit ist immer das erste Opfer

Die Figuren von PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski (M), Ministerpräsidentin Beata Szydlo und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda als Marionetten inmitten von Demonstranten, die am 6.5.17 in Warschau auf die Straße gingen.  (Janek SKARZYNSKI / AFP)Deutschland ist Gastland bei der Warschauer Buchmesse. 66 Verlage treten hier mit der Botschaft „Worte bewegen“ an. Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, warnt vor totalitären Strukturen in Polen.

Alexander Skipis im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 24.11.2017 07:20
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Mai 20th, 2017

NSU-Tribunal in Köln – "Die rassistischen Strukturen anklagen"

Ein Band mit der Aufschrift "Tribunal NSU-Komplex auflösen" liegt am 17.05.2017 bei einer Pressekonferenz in Köln auf einem Tisch. In einem öffentlichen Tribunal sollen die Täter benannt werden, die im NSU-Prozess nicht auf der Anklagebank sitzen. Das Projekt, dass am 17.05. am Schauspiel Köln beginnt, erstreckt sich über fünf Tage. (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)Während in München der NSU-Prozess weitergeht, findet in Köln ein mehrtägiges NSU-Tribunal statt: Künstler, Aktivisten und Betroffene des NSU-Terrors wollen im Schauspiel Köln Aspekte der Mordserie beleuchten, die vor dem echten Gericht zu kurz kommen.

Ayse Gülec im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandfunkkultur.de, Interview
Hören bis: 24.11.2017 06:40
Direkter Link zur Audiodatei

Share