Archiv für April 8th, 2017

8. April 2017

Angelika Zahrnt: Vision einer Gesellschaft ohne Wachstumszwang

Im Vergleich zu vielen europäischen Ländern ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz tief. Doch Wachstum alleine verhindert Arbeitslosigkeit nicht. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Angelika Zahrnt ist Gast von Susanne Brunner.Sie ist Trägerin des Deutschen Umweltpreises und des Bundesverdienstkreuzes für Ihr Engagement für Nachhaltigkeit. Angelika Zahrnt, Fellow am Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung in Berlin und Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, hat sich vor allem mit ihren Gedanken zu einer Gesellschaft ohne Wachstumszwang einen Namen gemacht. Seit Jahren wächst die Wirtschaft in westlichen Ländern nicht mehr so, wie sie einst wuchs, das weiss auch die Politik. Nur: Wie damit umgehen? Wie eine Zukunft gestalten, in der Wachstum tatsächlich an ihre Grenzen stösst? Dazu macht die Co-Autorin von Büchern wie «Postwachstumsgesellschaft» und «Damit ein gutes Leben einfacher wird» Vorschläge.

Share
8. April 2017

Thomas Buomberger und «Die Schweiz im Kalten Krieg»

Die Schweiz im Kalten Krieg – eine anti-kommunistische Hochburg. Das neue Buch des Historikers Thomas Buomberger zeigt, wie sich die Schweizer Identität nach dem Zweiten Weltkrieg aus einer totalen Abwehrhaltung heraus entwickelte. Er ist Gast von Marc Lehmann.Warum hat sich ausgerechnet die in den Nachkriegsjahren so prosperierende Schweiz dem totalen Antikommunismus verschrieben und ist daran fast erstickt? Dieser Frage geht der Winterthurer Historiker Thomas Buomberger in seinem neuen Buch nach. In «Die Schweiz im Kalten Krieg» erläutert er, wie das Konzept der geistigen Landesverteidigung zur Abwehr gegen die Nazi-Ideologie nach dem Krieg um 180 Grad umgepolt und nun gegen den Kommunismus angewendet wurde. «Der kalte Krieg war in der Schweiz kälter», schreibt der freischaffende Historiker; er zeigt auf, dass kein anderes westeuropäisches Land in eine solche Hysterie verfiel. Aber: War die von der Sowjetunion ausgehende Gefahr nicht real? Thomas Buomberger über lukrativen Bunkerbau, Schweizer Atombombenträume und Hexenjagden auf «linke Elemente».

Share
8. April 2017

Wie ich fast zum Putin-Versteher wurde

Wie tickt Russland? Was wollen die Russen und welche Träume hat vor allem die junge Generation, fragte sich unser Gast in der Redezeit, Stephan Orth. Er beschloss, selbst hinzufahren, um sich ein eigenes Bild zu machen.

Share
8. April 2017

Die Sprache seiner Seele

Ein ganz besonderes Buch zum Luther-Jahr: „Evangelio“, der aktuelle Roman von Feridun Zaimoglu. Der türkisch-deutsche Schriftsteller unternimmt eine Zeitreise in die Ära der Reformation – insbesondere mit den Mitteln der Sprache.

Moderation: Jürgen Wiebicke

Share
8. April 2017

Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, zu Einwanderungsgesetz/Islamgesetz

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis fordert Sofuoglu die Bundesregierung auf, die Tatsache, dass Deutschland längst Einwanderungsland sei, in einem Gesetz auszugestalten.

Share
8. April 2017

Prof. Michael Buback, Sohn des früheren Generalbundesanwalt

Am 7. April 1977, heute vor 40 Jahren, wurde in Karlsruhe Generalbundesanwalt Siegfried Buback zusammen mit seinen beiden Begleitern erschossen. Es war der Auftakt der RAF-Mordserie des Jahres 1977, endend im Herbst mit der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer und der Entführung und Befreiung der Lufthansamaschine Landshut durch die GSG9. Bubacks Sohn Michael, emeritierter Chemieprofessor aus Göttingen, weiß bis heute nicht, wer seinen Vater getötet hat. Denn bei der Aufklärung dieses Verbrechens hat es eine Vielzahl von Ungereimtheiten, Schlampereien und Pannen gegeben.

Share
8. April 2017

SWR1 Leute Live mit Prof. Manfred Spitzer, Gehirnforscher, Psychiater und Psychologe

Manfred Spitzer ist einer der renommiertesten deutschen Gehirnforscher und einer, der immer wieder von den Folgen der digitalen Medien warnt. Und das sehr provozierend: „Der übermäßige Gebrauch des Internets führt zu digitaler Demenz. Smartphones können abhängig und kurzsichtig machen.“ Wie lasen sich also Smartphone und Co sinnvoll nutzen? Wie gehen wir am besten mit derdigitalen Innovation um? Welche neuen Erkenntnisse bietet die Hirnforschung? SWR1 Moderatorin Nicole Köster hat im Rahmen der Veranstaltung „SWR1 Leute live“ mit Prof. Manfred Spitzer an der Universität Ulm diskutiert. Manfred Spitzer hat Medizin, Psychologie und Philosophie studiert und wurde 1997 als jüngster Psychatrieprofessor Deutschlands an die Uniklinik Ulm berufen. Er ist Leiter der psychatrischen Uniklinik und gründete auch das Transferzentrum für Neurowissenschaft und Lernen.

Share
8. April 2017

Konstantin Wecker, Liedermacher

„Willy“, die Ballade über den Tod eines Freundes bei einer Kneipenschlägerei mit Rechtsextremen wurde 1977 sein erster großer Erfolg. Dass Willy lebt und eigentlich Günter heißt, offenbarte Konstantin Wecker erst Jahre später. Seit nahezu 50 Jahren steht der streitbare Liedermacher Konstantin Wecker wie eine Urgewalt auf der Bühne. Er singt mit Herz, Hirn und Haltung für eine friedliche und gerechtere Welt. Politisch, stets kritisch, aber gleichzeitig nach außen mit dem Lebensstil eines Rockstars zwischen Rotlichtmilieu und Boheme. Dann kam der Absturz: Kokainsucht, verhaftet wegen Drogenbesitzes. Danach der Neuanfang. Und ein daraus erwachsenes Motto: „Jede Krise, stellt auch eine Chance dar“. Im Juni feiert Konstantin Wecker seinen 70. Geburtstag, gerade wurde er mit dem Ehrenpreis des deutschen Kleinkunstpreises ausgezeichnet. Konstantin Wecker ist zu Gast in SWR1 Leute und bringt „Willy“ bzw. Günter mit, der die Entstehungsgeschichte der Hymne gegen Rechtsradikalismus erzählt.

Share
8. April 2017

Rainer von Vielen

Der Schlagzeuger hat sich mit Katja Riemann im Bett gefilmt und ist aus seiner Schauspiel-Agentur geflogen. Der Bassist hat sein Elektro-Dingsbums-Studium abgebrochen und sich ein Haus in Pforzheim gekauft. Der Gitarrist ruft rebellisch: „Empört Euch!“ und geht zur Erholung Golf spielen. Und Rainer, der Sänger, der Namensgeber, dessen Texte man irgendwo zwischen Dendemann und Demokrit ansiedeln kann, beantwortet mit einer Engelsgeduld die immer gleiche Frage: „Hey Rainer, wie machst Du das eigentlich mit dem Obertongesang?“

Share
8. April 2017

Dieter Vieweger im Gespräch

Der Theologe und Archäologe befragt von Florian Breitmeier

Share
8. April 2017

Imran Ayata – Schriftsteller und Campaigner

Am 16. April wird in der Türkei per Volksabstimmung über eine neue Verfassung entschieden, die dem amtierenden Präsidenten Erdogan deutlich mehr Rechte geben soll. Auch in Deutschland können sich fast anderthalb Millionen türkische Staatsbürger an diesem Referendum beteiligen – und zwar bis zum 9. April. Einer der sich klar für ein NEIN zu den Verfassungsplänen Erdogans ausspricht, ist Imran Ayata. Er kam 1969 in Ulm als Sohn so genannter Gastarbeiter zur Welt, lebt heute in Berlin und ist Teilhaber einer Werbeagentur. Vor fast 20 Jahren hat Imran Ayata die Gruppe Kanak Attack mit gegründet, die den Kindern der Einwanderer eine starke Stimme geben wollte. Heute erhebt Ayata seine Stimme auch als Schriftsteller. Was bedeutet der Streit um das Verfassungsreferendum für die Türkei-stämmige Community in Deutschland? Warum begeistern sich hier geborene Kinder von Migranten für einen autoritären Politiker aus dem Herkunftsland der Eltern und Großeltern? Darüber hat Christoph Scheffer mit Imran Ayata gesprochen.

Share
8. April 2017

Am Tisch mit Norbert Abels, "Opern-Versteher"

Wie kommt es, dass auf der Opernbühne Koreaner als urdeutsche Jäger auftreten und schwarze Sopranistinnen die Brünnhilde singen, dass Männer Frauenrollen singen und umgekehrt – und es kommt einem vollkommen normal vor?

Share
8. April 2017

Am Tisch mit Michael Eissenhauer, "Kunst-General"

Er war als Direktor der Staatlichen Museen Kassel treibende Kraft bei der Formung der „Museumslandschaft Hessen-Kassel“ durch Zusammenschluss mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Hessen .

Share
8. April 2017

Zu Gast: Kariona Kupka, Kuratorin + Phillipine Schäfer, Künstlerin

Hundert Künstler verarbeiteten den Terroranschlag auf das „Bataclan“ in Paris in Bildern – jetzt ist die Ausstellung „BA-TA-CLAN“ erstmals außerhalb von Paris zu sehen: Vom 9. bis zum 26. April werden die Kunstwerke in Marburg gezeigt. Entstanden ist diese Ausstellung durch persönliche Kontakte: Kariona Kupka vom Marburger Kulturamt hatte über einen Pariser Freund Kontakt zu einer der beteiligten Künstlerinnen bekommen – und die Übernahme der Ausstellung in Marburg gleich organisiert. Im Gespräch mit Alf Mentzer gibt sie Auskunft – und zu Gast ist auch Phillipine Schäfer, einer der beteiligten Künstlerinnen der Ausstellung.

Share
8. April 2017

Zu Gast: Moritz Eggert, Komponist

Am 11. April finden im Stadttheater Gießen gleich zwei Premieren statt: Moritz Eggerts Konzert für Klavier und Orchester „I won’t find another you“ und sein Stück „Si dolce è il tormento“ für Bariton und Orchester.
In der deutschen Erstaufführung von „I won’t find another you“ wird der Komponist selbst den Klavier- und Gesangspart übernehmen. Für das Klavierspiel werden dabei mehrere Instrumente benötigt – Konzertflügel, Melodika, Toy Piano. Über seine Komposition sagt Moritz Eggert: „Mein Stück umarmt den Kitsch und versucht ein wenig Wahrheit darin zu finden. Gleichzeitig ist es eine Kombination aus zwei Genres, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben: Popsong und Klavierkonzert.“ Alles weitere dazu erzählt er im hr2 Kulturcafé.

Share
8. April 2017

"Alchemie. Die Große Kunst" – Das Obskure verbindet

(dpa-Zentralbild/Britta Pedersen)Die Ausstellung „Alchemie. Die große Kunst“ im Berliner Kulturforum widmet sich diesem Phänomen und dessen schöpferischer Kraft. Der Kunsthistoriker Thomas Gaehtgens betont die Nähe zwischen Alchemie und Kunst als globale Erscheinung.

Thomas Gaehtgens im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 13.10.2017 07:37
Direkter Link zur Audiodatei

Share
8. April 2017

Handwerker im Internet – "Den Kunden digital abholen und versorgen"

Ein Mitarbeiter des Zentralverbandes der deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke hält auf der Handwerksmesse IHM ein Tablet in einem E-Haus in den Händen. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)Kleine Handwerksbetriebe begegnen dem Thema Digitalisierung zum Teil eher ängstlich, sagt Christoph Krause, Leiter des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk West. Dabei gebe es sehr einfache und preisgünstige Lösungen wie zum Beispiel Terminbuchungs-Apps.

Christoph Krause im Gespräch mit Dieter Kassel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 13.10.2017 06:48
Direkter Link zur Audiodatei

Share
8. April 2017

Münchner Kulturzentrum am Gasteig – Der Umbau des "großen Affenfelsens" kommt

Der Gasteig, Münchens Kulturzentrum (dpa / picture alliance)In München hat der Stadtrat der Sanierung des Kulturzentrums am Gasteig zugestimmt. Der Klinkerbau mit der Philharmonie soll für etwa 450 Millionen Euro komplett umgebaut werden. Unser Korrespondent Michael Watzke spricht von einer „Herkulesaufgabe“.

Michael Watzke im Gespräch mit Gabi Wuttke
www.deutschlandradiokultur.de, Fazit
Hören bis: 12.10.2017 23:05
Direkter Link zur Audiodatei

Share
8. April 2017

"We’re living in troubled times – like always" – 06.04.2017

Geboren in London, aufgewachsen im Sudan, erwachsen-geworden in Ohio: Ahmed Gallab der Sänger der Band Sinkane macht Migration zum Popthema. Wir sprachen mit ihm über sein neues Album, Donald Trump und seine afrikanische Heimat.

Share
8. April 2017

Uli Borowka, Fußballprofi – 07.04.2017

Erst hat er ihn beglückt, dann hat er ihn kaputtgemacht: Der Alkohol hat nicht nur die Karriere des Fußballers Uli Borowka zerstört, sondern auch seine Familie. Gemeinsam mit seiner zweiten Frau hat er einen Suchthilfe-Verein gegründet. Moderation: Ursula Heller

Share