Archiv für Januar 10th, 2017

Januar 10th, 2017

Was erwartet die Angestellten in der Schweiz im Jahr 2017?

Die Angestellten in der Schweiz kämpfen 2017 mit Unsicherheiten: Mit der Frankenstärke, der Digitalisierung oder der Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative. Daniel Lampart vom Gewerkschaftsbund kämpfte zwar für einen besseren Schutz der Angestellten, doch damit ist er abgeblitzt.Die Zuwanderungs-Initiative soll laut Parlament mit einem so genannten «Inländervorrang light» umgesetzt werden: Dabei wird die Zuwanderung nicht mittels Kontingenten und Höchstzahlen geregelt, aber beim Besetzen von offenen Stellen sollen hiesige Arbeitslose unter Umständen bevorzugt behandelt werden.Von einem zusätzlichen Schutz der Angestellten, wie ihn die Gewerkschaften ursprünglich gefordert hatten, ist in diesem Vorschlag kaum mehr etwas zu finden. Warum geben sich Gewerkschafter wie Daniel Lampart dennoch scheinbar zufrieden mit dem Vorschlag aus Bern?Zudem betont der Ökonom, dass er sich Sorgen macht um die Arbeitsplätze in der Schweiz. Aber mit welchen Rezepten will er für den Erhalt kämpfen: Belässt er es beim Appell an die Nationalbank, doch bitte den Franken konsequenter zu schwächen?Gewerkschafts-Ökonom Daniel Lampart nimmt Stellung in der «Samstagsrundschau». Er ist Gast bei Eveline Kobler.

Share
Januar 10th, 2017

Philipp Felsch: «Fake News» – Lügen und Fakten

Wenn Donald Trump twittert, erreicht er die Massen, auch mit Unwahrheiten. Macht sein Beispiel im Wahlkampf Frankreichs und Deutschlands Schule? Gast von Susanne Brunner ist der Kulturwissenschaftler und Historiker Philipp Felsch.«Fakten sind rar, weil ihre Beschaffung und Überprüfung Zeit kostet», erzählt Felsch. Die Institution, die Fakten verbreite, nehme deshalb einen besonderen Stellenwert ein, weil sie für Glaubwürdigkeit stehe – oder eben nicht. Die Zunahme von Informationskanälen via Internet produziere aber eine Unmenge an Fakten, die aus zeitlichen Gründen nicht alle überprüft werden können. «Es ist aber ein altes Phänomen, dass Falschmeldungen, Lügen und Politik zusammengehen», sagt Philipp Felsch. Er ist Professor für die Geschichte der Humanwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin.

Share
Januar 10th, 2017

Tierfotografin und Falknerin Tanja Brandt

„Ich bin ein Waldschrat und fühle mich nur wohl, wenn ich im Dreck liege und Tiere um mich herum habe. Mit Hunden und Greifvögeln in der Natur geht es mir am besten.“ Das sagt die Hobbyfalknerin Tanja Brandt über sich selbst.

Gast: Tanja Brandt, Tierfotografin und Falknerin; Moderation: Anja Backhaus

Share
Januar 10th, 2017

Der Schauspieler Lars Eidinger im Samstagsgespräch

Lars Eidinger ist nicht nur als Protagonist der Berliner Schaubühne oder aus dem Tatort bekannt. In zwei Kinofilmen kann man ihn jetzt auf der Leinwand sehen: „Personal Shopper“ und vor allem in „Die Blumen von gestern“ als getriebener und instabiler Holocaustforscher.

Share
Januar 10th, 2017

Barbara Ruscher – WDR 2 MonTalk

Die Sendung vom 18. Mai 2015 ist mit dem Deutschen Radiopreis 2016 ausgezeichnet worden – Anlass für WDR 2, die Aufzeichnung aus dem Robert-Schumann-Saal im Museum Kunstpalast in Düsseldorf noch einmal auszustrahlen. Moderation: Gisela Steinhauer.

Share
Januar 10th, 2017

SWR2 Zeitgenossen: Necla Kelek, Soziologin

Necla Kelek verabscheut islamische Eiferer. Islamische Eiferer verabscheuen Necla Kelek. Die deutsche Soziologin und Publizistin türkischer Herkunft bezieht in ihrer Arbeit offen, manchmal auch provokant Stellung gegen jede Art des religiös verbrämten Fundamentalismus. Das hat ihr den Ruf der „Islamkritikerin“ eingebracht. Dabei kritisiert Necla Kelek weniger die Religion als solche. Sie attackiert vielmehr die rigide Auslegung des Islam in vielen Moscheen in Deutschland. Aus „falsch verstandener Toleranz“ heraus werde es hingenommen, dass dort oft ein reaktionärer Islam gepredigt werde, meint Kelek. Kritiker halten dagegen, ihre Islamkritik sei wissenschaftlich wenig fundiert.

Share
Januar 10th, 2017

Eva Lohse, OB Ludwigshafen und Präsidentin des Deutschen Städtetages

im Interview mit Florian Rudolph | Lohse sagte im SWR-Tagesgespräch, die Terrorgefahr habe zu einer Verunsicherung der Bürger geführt. Aufgabe der Kommunen sei es, dem entgegenzuwirken

Share
Januar 10th, 2017

SWR2 Interview der Woche: Michael Kunert, Geschäftsführer infratest dimap

Mit Rebecca Lüer | ARD-Deutschlandtrend: „Innere Sicherheit kein Thema, das der SPD nutzt.“ „Grüne machen sich für Bürgerrechte stark, aber nicht für starken Staat. Bedürfnis der Bürger ist zurzeit aber ein Anderes.“ Saarland: „Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kann hoffnungsvoll in den Landtagswahlkampf ziehen.“ NRW-Wahl: „Bei Hannelore Kraft (SPD) ist der Glanz ein klein wenig verblichen“.
„Innere Sicherheit ist kein Thema, das der SPD nutzt“, begründet der Geschäftsführer von infratest dimap, Michael Kunert, im SWR Interview der Woche die Umfrageschwäche der Sozialdemokraten. Auch die Grünen müssen Einbußen hinnehmen: „Traditionell sind die Grünen eine Partei, die für Bürgerrechte sich stark macht, aber nicht für einen starken Staat. Das Bedürfnis der Bürger zurzeit ist ein Anderes.“ Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU) kann laut Kunert „hoffnungsvoll in den Wahlkampf ziehen“, wenn man die Rolle der Ministerpräsidenten in den letzten Landtagswahlkämpfen heranziehe. NRW-Ministerpräsidentin Kraft und ihre SPD allerdings würden sich im NRW-Wahlkampf voraussichtlich eher schwer tun, so Kunert. Bei Kraft sei „der Glanz ein klein wenig verblichen gegenüber der Zeit vor fünf Jahren“.

Share
Januar 10th, 2017

SWR1 Leute mit Rainhard Fendrich am 08.01.17

„SCHWARZODERWEISS“ heißt sein neues Albums. Und der Wiener Sänger und Songschreiber macht deutlich, dass wir eben soviel mehr sind „Net nur schwarz oder weiß, mir san Muslime, Juden, Christen“. | „SCHWARZODERWEISS“ heißt sein neues Albums. Und der Wiener Sänger und Songschreiber macht deutlich, dass wir eben soviel mehr sind „Net nur schwarz oder weiß, mir san Muslime, Juden, Christen“.

Share
Januar 10th, 2017

SWR1 Leute mit Jörg Armbruster, TV-Journalist und ehemaliger ARD-Fernsehkorrespondent

Er ist einer der profiliertesten deutschen TV-Journalisten, der mehr als 20 Jahre aus den Kriegs- und Krisengebieten des Nahen und Mittleren Ostens berichtet hat: Jörg Armbruster war vor Ort, als die Amerikaner in den Irak einmarschierten und später aus Bagdad abzogen. Er reportierte live vom Kairoer Tahir-Platz den Sturz Mubaraks. Und er wurde vor vier Jahren bei einem Anschlag im syrischen Aleppo selbst schwer verletzt. In seinem aktuellen Buch „Willkommen im gelobten Land“ porträtiert er deutsche und österreichische Juden, die vor Jahrzehnten nach Israel und Palästina ausgewandert sind.

Buch:
Willkommen im Gelobten Land?: Deutschstämmige Juden in Israel
Jörg Armbruster
Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH
Veröffentlichung: 17. September 2016
Bestellnummer:ISBN: 978-3455504170

Moderation: Wolfgang Heim

Share
Januar 10th, 2017

Podcast SWR1 Leute der Woche 08.01.2017

Mit dabei:
•Jörg Schmid, Bäckermeister und Brot-Sommelier. Sucht nach der optimalen Kombination mit anderen Speisen und Getränken.
•Carina Kühne, Schauspielerin mit Down-Syndrom. Hält Inklusions-Vorträge und schreibt in ihrem eigenen Blog über ihr Leben.
• Pieter Sohl, Maler und Bildhauer. Kommt aus einer Künstlerfamilie und lebt in Heidelberg.
•Jörg Armbruster, TV-Journalist. War lange Korrespondent in Kairo und gilt als exzellenter Kenner von Syrien und anderen Krisenstaaten.

Share
Januar 10th, 2017

Benjamin Dürr, Jurist und Journalist

Er kommt von der Schwäbischen Alb, lebt in den Niederlanden und verbringt beruflich sehr viel Zeit am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag: Benjamin Dürr ist Jurist und Journalist. Als Prozessbeobachter analysiert er Gerichtsverfahren, in denen es um Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit geht. Dürr arbeitet für internationale Organisationen, für Regierungen und verschiedene Medien.

Share
Januar 10th, 2017

Lars Eidinger

An dem Tag, an dem die Concorde 1976 ihren Dienst im zivilen Luftverkehr aufnimmt, kommt in West-Berlin ebenfalls eine Art humanoides Ultraschallflugzeug zur Welt: eben jener Lars Eidinger, Tennistalent, ein ehrgeiziger Junge, der es liebt, vor Publikum zu agieren. Er besteht die Prüfung an der Ernst Busch und lässt sich zum Schauspieler ausbilden. Nach zwei Jahren am Deutschen Theater will er’s rauer haben, brennender und wechselt zur Berliner Schaubühne. Spätestens seit seinem „Hamlet“ gilt er als einer der, für viele aber einfach als DER beste Schauspieler des Landes. Eidinger weiß um sein großes Talent, das auch in Fernseh- und Kinofilmen jeder Dramaturgie noch mal eine ganz eigene Intensität verleiht. Und er liebt die Musik. Wir freuen uns sehr über seinen Besuch an der Hörbar, diesen Sonntag auf radioeins.

Share
Januar 10th, 2017

Ingo Zamperoni im Gespräch

Ingo Zamperoni kennt die ganze Bandbreite des Journalisten-Lebens: Als Korrespondent war er in den USA unterwegs. Jetzt moderiert er im Studio die ARD Tagesthemen.

Share
Januar 10th, 2017

Maria Höfl-Riesch zu Gast bei Tietjen talkt

Endlich kann Ski-As Maria Höfl-Riesch wieder bremsen. Nach einer Ausnahme-Karriere als Slalom- und Abfahrts-Star ist sie jetzt als Fitness-Coach unterwegs.

Share
Januar 10th, 2017

Reinhold Mitterlehner (8. Jänner 2017)

Persönlichkeiten ganz persönlich interviewt von Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Für alle die die Sendung am Sonntag versäumt haben, gibt es im Frühstück bei mir Podcast eine Zusammenfassung des letzten Gespräches. Ein „Best Of“-Extra von Claudia Stöckl für Ihren Mp3-Player produziert. Um die Sendung ohne Download anzuhören, klicken Sie bitte auf den „Play“-Button unter dem Ö3-Logo.

Share
Januar 10th, 2017

Nicole Deitelhoff – Politikwissenschaftlerin und Friedensforscherin

Ende kommender Woche soll Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt werden. Für den Klimaschutz und den Freihandel ist das keine gute Perspektive, für Minderheiten und Einwanderer in den USA sicher auch nicht. Doch was wird aus den internationalen Beziehungen? Was bedeutet ein US-Präsident Trump für Krieg und Frieden in der Welt? Christoph Scheffer hat darüber in hr-info das Interview mit der Friedensforscherin Nicole Deitelhoff gesprochen.

Share
Januar 10th, 2017

Am Tisch mit Pater Nikodeums Schnabel, "Jerusalem-Liebhaber"

Er lebt mitten in einem der heißesten Krisengebiete der Welt: Pater Nikodemus Schnabel, Benediktinermönch aus Deutschland, der 2003 mit nur 23 Jahren in die Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg in Jerusalem eingetreten ist und seitdem dort lebt.

Share
Januar 10th, 2017

zu Gast: Lawrence Zazzo, Countertenor

Er gilt als einer der herausragenden Counter-Tenöre seiner Generation: der Amerikaner Lawrence Zazzo hat einst als Oberon am Royal College in London debütiert. Seitdem hat ihn seine Kunst um fast die ganze Welt geführt.
Gerade singt er an der Frankfurter Oper die Rolle des Arsamene – den Bruder des Xerxes in Händels gleichnamiger Oper, eine Figur, die im Unterschied zum leicht verrückten König Xerxes immer alles richtig macht. Was den Sänger an dieser Rolle reizt, wie er die Atmosphäre an der Frankfurter Oper empfindet – und wie es sich anfühlt, als Countertenor unterwegs zu sein – darüber gibt er Auskunft im hr2-Kulturfrühstück bei Daniella Baumeister.
Lawrence Zazzos Buchempfehlungen:
„Jack-Aubrey-Romane“ von Patrick O’Brian, z.B.: „Kurs auf Spaniens Küste“, Band 1; Übers.: Jutta Wannenmacher;
Ullstein Verlag 2010
Herman Melville: „Moby Dick“, Übers.: Hanns & Alice Seiffert,
Insel Verlag 2013
Rosemary Sutcliff: „Drachenschiffe drohen am Horizont“,
Thienemann Verlag 1965

Share
Januar 10th, 2017

Vom Festhalten des Flüchtigen – Klaus Reichert und sein Wolken-Buch

Ungeheuer oben scheinen die Wolken manchmal, sie sind ständig in Bewegung und deshalb unbegreifbar. Der Literaturwissenschaftler Klaus Reichert hat sie dennoch in seinem Buch „Wolkendienst“ eingefangen; er befragt die Wolken in der Musik, in der Kunst und Dichtung und hat auch seine eigenen Wolkenbeobachtungen in einem Tagebuch festgehalten. Klaus Reichert schreibt über Goethes Wolkenstudien, über Zeus, der die Nymphe Io als Wolke begattete bis hin zu Wolkenmalereien von William Turner und John Constable. Im hr2-Kulturcafé erzählte er, wie er die flüchtigen Erscheinungen zwischen Himmel und Erde zwischen zwei Buchdeckeln eingefangen hat.

Share