Archiv für November 29th, 2016

November 29th, 2016

Warum gibt es bei Ärzten und in Spitälern so viele überflüssige Behandlungen?

Die Schweizer Ärztinnen und Ärzte sind erneut mit einem schweren Vorwurf konfrontiert: Sie führen zahlreiche Therapien und Operationen durch, die nicht nötig sind. Den Patienten bringen sie nichts, dafür verdienen die Ärzte mehr und verteuern das Gesundheitswesen.Diese Woche bestätigte die Akademie der Medizinischen Wissenschaften diese Kritik. Was sagt der «oberste Arzt der Schweiz» dazu?Jürg Schlup ist aber auch in anderen Gebieten gefordert. Noch immer gibt es keine langfristige Einigung über den neuen Ärztetarif. Die Ärzte konnten sich nicht mit Krankenkassen und anderen Partnern einigen. Zudem kämpfen bürgerliche Parteien dafür, dass die Krankenkassen nicht mehr mit allen Ärztinnen und Ärzten zusammenarbeiten müssen. Wie verhält sich die FMH in diesem Milliardendeal? Welchen Beitrag will die Ärzteschaft leisten, um die Gesundheitskosten in Griff zu bekommen?Jürg Schlup, Präsident der Ärztevereinigung FMH, ist Gast in der Samstagsrundschau bei Hans-Peter Künzi.

Share
November 29th, 2016

Frank Baasner: «Die Vereinfacher haben nicht gewonnen»

Frankreich hat einen neuen Polit-Star: François Fillon ist auf dem besten Weg, französischer Präsident zu werden. Wer ist der Mann, den ex-Präsident Sarkozy spöttisch bloss seinen «Mitarbeiter» nannte? Frankreich-Experte Frank Baasner kennt im «Tagesgespräch» die Antwort.François Fillon ist kein frisches Gesicht. Er diente Sarkozy fünf Jahre lang als Premierminister. Seit den 1990er Jahren belegt der 62-Jährige verschiedene Ministerämter. Es tritt also ein Insider an, um die Verkrustungen der Republik aufzubrechen. «Fillon verkörpert das Verlässliche», sagt der Frankreich-Spezialist Frank Baasner. «Es ist schön zu sehen, dass sich die Franzosen nicht auf den Radikalisierungskurs à la Sarkozy eingelassen haben.» Fillon habe ein konkretes Programm, und er bekenne sich zum Liberalismus. «Es wird jetzt spannend zu sehen, wer dieses Programm unterstützt.» Für die Linke biete sich nun die Chance, ein protektionistisches Gegenprogramm anzubieten. «Vorausgesetzt, die Linke schafft es, einen starken Gegenkandidaten aufzubauen.»

Share
November 29th, 2016

Arzt, Dr. Johannes Wimmer

„Fragen Sie Dr. Johannes“ – Medizin online. Johannes Wimmer, Arzt in der Klinik in Hamburg-Eppendorf, hat eine Video-Plattform gegründet, auf der er Antworten auf Fragen zur Medizin gibt: „Medizin ist Kommunikation“.

Gast: Dr. Johannes Wimmer, Arzt; Moderation: Sabine Brandi

Share
November 29th, 2016

Der Gambist und Dirigent Jordi Savall im Samstagsgespräch

Jordi Savall ist Gambist und Musikforscher – und ein Unikat in der Musikszene. Auch als Dirigent hat Savall inzwischen Musikgeschichte geschrieben, mit etlichen Entdeckungen und Programmen, die eine völkerverbindende Funktion besitzen.

Share
November 29th, 2016

WDR 2 MonTalk: Robert Griess – Ich glaub‘, es hackt

Robert Griess treibt sich schon seit Jahren auf den Kleinkunstbühnen der Republik herum: Er ist ein politischer Kabarettist, ätzend, böse und witzig. Aber manchmal bleibt dem Publikum das Lachen auch im Halse stecken… Moderation: Tobias Häusler.

Share
November 29th, 2016

Kaya Yanar

Kaya Yanar war zu Gast in 1LIVE.

Share
November 29th, 2016

SWR2 Zeitgenossen: Prof. Dr. Peter Zimmerling, Theologe

Protestanten sind im Gegensatz zu Katholiken nüchtern. Diesem weitverbreiteten Vorurteil tritt Peter Zimmerling, Professor für Praktische Theologie in Leipzig, energisch entgegen. Denn neben seinem Schwerpunktthema Seelsorge liegt dem evangelischen Pfarrer aus Hessen vor allem an der Wiederbelebung evangelischer Spiritualität. Als Universitätsprediger hat er auch die Gemeindesituation im Blick. Inspiriert durch Forschungen über Mystik und Pietismus sowie deren prägenden Gestalten plädiert Zimmerling für mehr Lebendigkeit in der Kirche und für einen alltagsverträglichen Glauben. Der evangelische Theologe, der auch den Titel Domherr zu Meißen trägt, steht auch persönlich für ein Christentum zwischen kritischer Ratio und gelebter Mystik.

Share
November 29th, 2016

SWR-Interview der Woche am 26.11.2016 mit Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der GRÜNEN

mit Stephan Ueberbach. | Grünen-Chef Özdemir wirft dem türkischen Präsidenten Erdogan im Umgang mit der Flüchtlingskrise Zynismus vor.Die Rentenbeschlüsse der großen Koalition sieht der Parteivorsitzende der Grünen kritisch. . Weitere Themen des Gesprächs sind u.a. die Folgen der Trump-Wahl in den USA und die Lage in Europa.

Share
November 29th, 2016

Niels Annen (SPD), Außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, zur Stichwahl bei den französischen Konservativen

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler sieht Annen nur dann Erfolgschancen gegen die französischen Rechtsradikalen, wenn der konservative Kandidat Fillon auch der politischen Linken ein Angebot macht.

Share
November 29th, 2016

Podcast: + SWR1 Leute der Woche + 27.11.2016

Sarah Fischer, Mongoleiexpertin und Mutter einer Tochter. Lehnt die tradierte Mutterrolle ab und stößt auf Unverständnis.
Raphael Fellmer, Ökoaktivist und Konsumverweigerer. Lebte fünf Jahre ohne Geld und holt Lebensmittel aus Abfallcontainern.
Steffen Ufer, Anwalt und Strafverteidiger. Gilt als Spezialist für spektakuläre Fälle und vertrat prominente Mandanten.
Martina Hannak-Meinke, Juristin. Leitet die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien und untersucht virtuelle Gewalt.
Thomas Bormann, SWR Journalist. War fünf Jahre Korrespondent in Griechenland und der Türkei und zieht jetzt Bilanz..

Share
November 29th, 2016

Pater Gerhard Lagleder, Benediktinermönch und Entwicklungshelfer

Pater Gerhard Tonque Lagleder OSB ist Benediktinermönch der Abtei Inkamana in Südafrika in der Diözese Eshowe, der Präsident der Brotherhood of Blessed Gérard

Pater Gerhard Lagleder ist Benediktinermönch, lebt aber nicht in einem Kloster, sondern ist als Missionar unterwegs. In Südafrika leitet er ein Gesundheitszentrum, zu dem das größte Hospiz des Landes gehört, wo vor allem Aidspatienten betreut werden. Tausende von Menschen hat Pater Gerhard beim Sterben begleitet, sein Glaube gibt ihm die Kraft dafür und die Erfahrung, helfen zu können. Denn zu seinem Gesundheitszentrum gehören auch ein Kinderheim und ein Kindergarten.

Share
November 29th, 2016

Joe Purdy

Ein Mann, seine Stimme und seine Gitarre. Joe Burdy aus dem US-Bundestaat Arkansas beherrscht die Kunst, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das Ergebnis: ein zurückgelehnter Folk- und Country-Sound, tief verwurzelt in der amerikanischen Songtradition. Seit 2011 hat Purdy rund ein Dutzend Alben veröffentlicht. In dieser Zeit erwies sich seine Musik schon so manches Mal als der perfekte Soundtrack für Fernsehserien wie „Lost“, „Dr. House“ oder Grey’s Anatomy.“ Und auch The Who-Legende Pete Townshend outete sich bereits als großer Fan von Joe Purdy. Auf seinem aktuellen Album „Who Will Be Next?“ huldigt der SingerSongwriter seinen großen Helden. Einflüsse von Bob Dylan, Pete Seeger und Woody Guthrie sind nicht zu überhören und dennoch gelingt es Purdy seine ganz eigene Stimme zu finden.

Share
November 29th, 2016

Philipp Köster

Köster wächst in Bielefeld auf. Keine der Quellen weist auf besondere sportliche Qualifikationen des Buben hin, aber sei’s drum: die Fußballbegeisterung trifft ihn wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Arminia ist sein Verein, bald bringt er mit seinem Freund ein Fanzine heraus, im Jahr 2000 entsteht aus dieser Idee die überaus erfolgreiche Zeitschrift für Fußballkultur „11 Freunde“. Köster und seine Mitautoren zeigen darin voller Herzblut und Akribie, dass die neue Fachsimpelei über Fußball gleichzeitig informativ, spielerisch und humorvoll sein kann. Gerne wird Philipp Köster vor die Kamera oder vor’s Mikro geladen, auch von radioeins, heute allerdings – und wenigstens eine schlechte Fußballmetapher muss hier rein – heute halten wir uns mal nur in seiner Spielfeldhälfte auf. Und: dieses Spiel dauert definitiv länger als 90 Minuten. Philipp Köster, herzlich Willkommen an der Hörbar.

Share
November 29th, 2016

Der Talk: Cordula Stratmann im Gespräch

Feine Beobachtungsgabe, Selbstironie und Improvisations-Talent: Diese Mischung zeichnet die Komödiantin Cordula Stratmann aus. Im NDR Info Talk hat sie viel von sich erzählt.

Share
November 29th, 2016

Marina Abramovic im Gespräch

Die Performance-Künstlerin befragt von Sacha Verna

Share
November 29th, 2016

Claudia Kleinert zu Gast bei Tietjen talkt

Zufällig ist die gelernte Betriebswirtin Claudia Kleinert zu den Gewitterfronten im Ersten gekommen. Jetzt sorgt sie mindestens optisch für schönstes Wetter im Ersten.

Share
November 29th, 2016

Andre Heller (27. November 2016)

Persönlichkeiten ganz persönlich interviewt von Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Für alle die die Sendung am Sonntag versäumt haben, gibt es im Frühstück bei mir Podcast eine Zusammenfassung des letzten Gespräches. Ein „Best Of“-Extra von Claudia Stöckl für Ihren Mp3-Player produziert. Um die Sendung ohne Download anzuhören, klicken Sie bitte auf den „Play“-Button unter dem Ö3-Logo.

Share
November 29th, 2016

Musikszene Hessen: Im Gespräch mit Wolfgang Diefenbach

Anlässlich der Feierlichkeiten zu „70 Jahre Hessen“ hat das Landes Jugend Jazz Orchester Hessen die CD „Wunderland – 70 Jahre Hessen“ produziert, die im Rahmen der Jubiläumsfeier am 30.November im Kurhaus Wiesbaden live präsentiert wird. Was ist das Besondere an dieser viel gelobten CD und wie kam es vor 31 Jahren zur Gründung des Orchesters? Diese und andere Fragen beantwortet Wolfgang Diefenbach, Gründer und Leiter des Landes Jugend Jazz Orchesters in der „Musikszene Hessen“.

Share
November 29th, 2016

Am Tisch mit Bernhard Emunds, "Live-in-Pflege-Kritiker"

Ein Mensch wird pflegebedürftig, will jedoch nicht ins Pflegeheim. Die Angehörigen sind alleine überfordert mit der Pflege und da liegt es nahe, eine Dame aus Osteuropa zu engagieren. Solche Arbeitsverhältnisse findet Bernhard Emunds hochproblematisch.

Share
November 29th, 2016

Zu Gast: Hans Sarkowicz, hr2-kultur Ressortleiter

Gibt es Hessen überhaupt? Diese Frage ist seit der Entstehung des Bundeslandes vor 70 Jahren nicht ganz ungerechtfertigt. Politisch und kulturell ist es alles andere als ein einheitliches Gebiet. Die Hessen mussten erst einmal zusammenwachsen – zu diesem Zweck wurde zum Beispiel der Hessentag ins Leben gerufen. Auch heute sind Kassel und Frankfurt, Wiesbaden und Fulda, Ost-, Nord- und Südhessen noch deutlich unterscheidbar, aber es gibt doch so etwas wie eine hessische Identität. Oder etwa nicht? Hans Sarkowicz, hr2-kultur Ressortleiter und Hessenhistoriker erzählt von 70 Jahren Hessen im hr2-Kulturcafé.

Share